new icn messageflickr-free-ic3d pan white
transmediale.10 White Noise Žilvinas Kempinas | by transmediale
Back to photostream

transmediale.10 White Noise Žilvinas Kempinas

© Jonathan Gröger / transmediale

 

Žilvinas Kempinas uses unspooled videotape as a material to create unique works which encourage us to consider tape as both physical object and container of information.

Moving on from his gravity-defying works, such as Double O, in which large shimmering loops of tape are levitated in space by industrial fans, White Noise more explicitly refers to videotape as moving image medium. Viewers enter a dark, almost cinematic space and are confronted by what appears to be a large projection screen of pixelated static. The screen vibrates with the fragmented black and white pixels we associate with an untuned video source. A low hum and fluttering sound reinforce the connotation. As viewers move forward, they become aware that the screen is actually hundreds of strands of videotape stretched in horizontal bands vibrated by air currents created by a multitude of fans.The obsolescent medium of tape is employed to evoke the flickering visual sensation of noise, thus creating a formal resonance with Ryoji Ikeda’s installation of monochrome pixels and digits in the Exhibition Hall. Kempinas shows us that videotape is more than merely a neutral carrier of virtual moving images. He uses tape to extend its virtuality, transforming it into a medium of futurity, which sculpts and redefines space. Zilvinas Kempinas is represented by Yvon Lambert in Paris and New York, and Vartai Gallery in Vilnius

 

Žilvinas Kempinas nutzt lose Videobänder als Ausgangsmaterial für Werke, die diese Bänder sowohl in ihrer physischen Qualität als auch als Informationsträger zur Geltung bringen. White Noise bezieht sich noch direkter auf das Videoband als Medium bewegter Bilder als z. B. seine Arbeit Double O, in der weitläufige Bandschleifen der Schwerkraft zum Trotz von grossen Industrieventilatoren in der Luft gehalten wurden. Die Besucher betreten einen dunklen, beinahe cinematischen Raum und treffen auf das Weisse Rauschen auf einer Projektionsfläche, die regelrecht vibriert. Ein leises Brummen und Flattern unterstützt den Eindruck einer schlecht eingestellten Bildquelle. Doch unter näherer Betrachtung wird schnell klar, dass es sich bei der Leinwand tatsächlich um Hunderte horizontal aufgespannte Videobänder handelt, die von Ventilatoren bewegt werden.

Das überkommene Medium erzeugt hier einen visuellen Eindruck, der formal mit Ryoji Ikedas Installation einfarbiger Pixel in der Ausstellungshalle korrespondiert. Kempinas zeigt uns, dass Videoband mehr ist, als ein neutraler Träger von virtuellen, bewegten Bildern. Ja, er weitet diese Virtualität vielmehr soweit aus, dass wir uns vor einem Medium der Zukünftigkeit wiederfinden.

Zilvinas Kempinas is represented by Yvon Lambert in Paris and New York, and Vartai Gallery in Vilnius

 

2,960 views
2 faves
0 comments
Taken on February 2, 2010