new icn messageflickr-free-ic3d pan white
View allAll Photos Tagged wiener moderne

 

Christmas decoration in Vienna

In the 1st district of Vienna. View from the gate of the Hofburg's St. Michael's Wing to the Looshaus.

 

St. Michael's Wing had been planned by Joseph Emanuel Fischer von Erlach, the builder of the Karlskirche, in 1726. "However, because the old Imperial Court Theatre (Burgtheater) stood in the way, these plans remained unrealized until Ferdinand Kirschner built the wing from 1889 to 1893, utilizing a slightly altered plan." en.wikipedia.org/wiki/Hofburg

 

"The Looshaus is a building in Vienna designed by Adolf Loos, regarded as one of the central buildings of Viennese Modernism. It marks the departure from historicism, but also from the floral decor of Secession." It was completed in 1912.

 

"After its completion, the house caused a shock in the city, which was still characterized by its historical taste. It was called by the Viennese "a house without eyebrows", since the window-roofing which was usual at that time was completely missing. It was said that Emperor Franz Joseph had not only avoided passing next to Looshaus for the rest of his life by using the exit at the Michaelerplatz, but also had to leave the windows of the Hofburg nailed so that he did not have to see the "hideous" house anymore."

 

de.wikipedia.org/wiki/Looshaus en.wikipedia.org/wiki/Looshaus

Im 1. Bezirk von Wien

 

Otto Wagner’s Austrian Postal Savings Bank building (1904-06)

In the 1st district of Vienna

 

The building is regarded as one of the most important Art Nouveau buildings in Vienna, but also “as an important early work of modern architecture, representing Wagner's first move away from Art Nouveau“.

en.wikipedia.org/wiki/Austrian_Postal_Savings_Bank

de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Postsparkasse

 

Art Nouveau is an international style of art, architecture and applied art, especially the decorative arts, that was most popular between 1890 and 1910.[1] A reaction to the academic art of the 19th century, it was inspired by natural forms and structures, particularly the curved lines of plants and flowers.

 

English uses the French name Art Nouveau (new art). The style is related to, but not identical with, styles that emerged in many countries in Europe at about the same time: in Austria it is known as Secessionsstil after Wiener Secession; in Spanish Modernismo; in Catalan Modernisme; in Czech Secese; in Danish Skønvirke or Jugendstil; in German Jugendstil, Art Nouveau or Reformstil; in Hungarian Szecesszió; in Italian Art Nouveau, Stile Liberty or Stile floreale; in Norwegian Jugendstil; in Polish Secesja; in Slovak Secesia; in Ukrainian and Russian Модерн (Modern); in Swedish and Finnish Jugend.

 

Art Nouveau is a total art style: It embraces a wide range of fine and decorative arts, including architecture, painting, graphic art, interior design, jewelry, furniture, textiles, ceramics, glass art, and metal work.

 

By 1910, Art Nouveau was already out of style. It was replaced as the dominant European architectural and decorative style first by Art Deco and then by Modernism.

Die große Beamtenstiege designed by Otto Wagner and located in the Austrian Postal Savings Bank.

 

“Artis solana domina necessitas: Art’s only mistress is necessity.“

 

Follow me on Instagram

Es wurde 1910-11 nach Plänen von Adolf Loos erbaut, der als Wegbereiter der modernen Architektur gilt. Das gegebenüber dem Michaelertrakt der Hofburg gelegene Gebäude war seinerzeit sehr umstritten.

de.wikipedia.org/wiki/Looshaus

de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Moderne

 

Built in 1910-11 after plans of the modern architecture pioneer Adolf Loos this house in front of the St. Michael's Wing of the Hofburg was highly controversial at that time.

Die Wiener Innenstadt. Wo das sehr Alte das Alte und selten auch das Moderne trifft. | Der Nagelbaum am Stock-im-Eisen-Platz ist immerhin schon 485 Jahre alt. Das Palais Equitable 127 und das Haas-Haus erst 27 Jahre alt.

 

Vienna‘s Inner City. Where the very old meets the old and rarely the modern. | The Stock-im-Eisen is 485 years old, the Palais Equitable 127 years and the Haas Haus 27 years old.

'Dots in geometric stripe play in black + off-white by Su_G': printed on basic cotton ultra by Spoonflower.

 

Classic geometric Art Deco elegance in black & off-white with dots & vertical & horizontal stripes after an original design by Josef Hoffmann (Austrian architect, 1870-1956), probably created for the Wiener Werkstätte.

Line art

© Su Schaefer 2017

 

See 'Dots in geometric stripe play in black + off-white by Su_G' in fabric at Spoonflower

 

[Dots in geometric stripe play in black + off-white by Su_G_swatch_IMG_1806]

Wien - Museumsquartier

 

mumok - Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (Museum of Modern Art)

 

The Museumsquartier (MQ) is a 60,000 m2 large area in the 7th district of the city of Vienna, Austria.

 

The Museumsquartier contains Baroque buildings as well as Modern architecture by the architects Laurids and Manfred Ortner (Ortner & Ortner Baukunst). The renovation of the former court stables began in April 1998. Three years later, the Museumsquartier opened in two stages (June and September 2001). The total cost of the construction was 150 Million Euro (two billion Austria Schilling).

 

The MQ is home to a range of installations from large art museums like the Leopold Museum and the MUMOK (Museum of Modern Art Ludwig Foundation Vienna) to contemporary exhibition spaces like the Kunsthalle Wien and festivals like the Wiener Festwochen, an annual summer event that is headquartered in the MuseumsQuartier Wien.

 

Additional highlights include the Tanzquartier, an international, state-of-the-art centre for dance, the Architekturzentrum Wien, production studios for new media, artist studios for artists-in-residence, outstanding art and cultural facilities designed for children, and a variety of other events and festivals such as the renowned Viennale film festival, the ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, Coded Cultures, Techno Sensual, and many others.

 

The Museumsquartier hosts quartier21, which features around 60 alternative art groups, for example eSeL.

 

Since 2002, an artist-in-residence programme brought over 735 artists to MuseumsQuartier, who have been working and living in the studio spaces. The residency programme is run together with tranzit.org / ERSTE Stiftung, the Federal Ministry for Europe, Integration and Foreign Affairs and the Research Institute for Arts and Technology.

 

The Museumsquartier station of line U2 of the Vienna U-Bahn, as well as the metro station "Volkstheater" is located next to the premises.

 

There was negative media reaction after it became known that the expensive public buildings had serious shortcomings regarding barrier-free wheelchair accessibility. Not even the recently constructed buildings (Kunsthalle, MUMOK and Leopold Museum) were able to fulfill the most basic requirements. After many negative reports across the media, and the commitment of handicapped interest groups, the majority of the problems were repaired in the following years.

 

Public Netbase, an internet provider and sponsor of electronic art and culture programs, was not invited to be part of Museumsquartier in 2002. Originally located in a part of the MQ, it had to leave during the renovations, but after the construction was completed, it was not able to return to its former premises.

 

(Wikipedia)

 

mumok, full name "MUseum MOderner Kunst" (English: Museum of Modern Art) Foundation Ludwig Vienna, is a museum in the Museumsquartier in Vienna, Austria.

 

The museum has a collection of 10,000 modern and contemporary art works, including major works from Andy Warhol, Pablo Picasso, Joseph Beuys, Nam June Paik, Wolf Vostell, Gerhard Richter, Jasper Johns and Roy Lichtenstein. Over 230 art works were given to the museum by the German industrialist and art collector Peter Ludwig and his wife Irene in 1981.

 

Since 2001, the museum is housed in a stone-clad building designed by Austrian architects Ortner & Ortner.

 

The MUMOK regularly organizes special exhibitions and is known for its large collection of art related to Viennese Actionism.

 

(Wikipedia)

 

Das MuseumsQuartier, kurz MQ, ist ein Areal im 7. Wiener Gemeindebezirk, Neubau, nahe dem Zentrum der Stadt. Das Angebot reicht von bildender und darstellender Kunst, Architektur, Musik, Mode, Theater, Tanz, Literatur und Kinderkultur bis zu den Neuen Medien. Zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung war es das achtgrößte Kulturareal der Welt. Prominente Bestandteile sind das Mumok, das Leopold Museum und die Kunsthalle Wien.

 

Das MuseumsQuartier befindet sich, von der Ringstraße aus gesehen, jenseits des Maria-Theresien-Platzes mit Kunsthistorischem Museum und Naturhistorischem Museum, an der so genannten Zweierlinie und an der Mariahilfer Straße.

 

An der Ringstraße schließt die Hofburg mit ihren Museen an. Nachbar des MQ ist das Volkstheater am Arthur-Schnitzler-Platz. Das historische Gebäude der ehemaligen Hofstallungen aus dem 18. und 19. Jahrhundert ist ins MQ integriert, die Außenfassade des MQ ist die längste Barockfassade in der österreichischen Hauptstadt.

 

Die 1725 als kaiserliche Hofstallungen angelegten Gebäude wurden 1922 zum Messepalast umfunktioniert und entsprechend adaptiert. Im April 1998 begann der Umbau zum MQ, das drei Jahre später in zwei Etappen (Juni und September 2001) eröffnet werden konnte. Den ursprünglichen, barocken Gebäuden des Komplexes steht heute die moderne Architektur der neuen Museumsbauten gegenüber.

 

(Wikipedia)

 

Das Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (mumok) ist ein staatliches Museum im MuseumsQuartier im 7. Wiener Gemeindebezirk Neubau.

 

Das mumok wurde am 20. September 1962 als Museum des 20. Jahrhunderts im 20er Haus (dem ehemaligen Österreich-Pavillon der Weltausstellung 1958 in Brüssel) im Schweizergarten eröffnet. Gründungsdirektor war Werner Hofmann. In nur wenigen Jahren gelang es ihm, bedeutende Arbeiten der Klassischen Moderne zu erwerben und die Sammlung auszubauen.

 

Ab 1979 bis 1989 war der Kunsthistoriker Dieter Ronte Leiter des Museums. Am 26. April 1979 wurde das Palais Liechtenstein am Alsergrund aus Platzmangel als zweites Ausstellungsgebäude gemietet. Dies ist vor allem Hans Mayr zu verdanken, der 1977 als Präsident des Wiener Künstlerhauses eine Ausstellung mit Werken moderner Kunst aus der Sammlung des Aachener Ehepaars Irene und Peter Ludwig für Wien organisierte.

 

Während der Ausstellung erklärte sich das Sammlerehepaar bereit, einige der Werke als Dauerleihgaben nach Wien zu geben. Ein von der damaligen Bundesministerin Hertha Firnberg eingesetztes österreichisches Komitee führte Verhandlungen mit dem Ehepaar Ludwig und vereinbarte eine umfassende Leihe an Exponaten, was aber auch die Frage nach einer adäquaten Unterbringung der Kunstwerke aufwarf.

 

Mit der Gründung der Österreichischen Ludwig-Stiftung im Jahr 1981 gingen viele Leihgaben in den Bestand der Sammlung über. Das Museum verdankt dem Mäzenatentum des deutschen Industriellen- und Sammlerehepaars rund 230 Werke aus ihrer internationalen Sammlung, darunter bedeutende Arbeiten von Pablo Picasso, Robert Rauschenberg, Andy Warhol oder Gerhard Richter. Auf ihr Engagement geht die Gründung der Österreichischen Ludwig-Stiftung im Jahre 1981 zurück.

 

Für die Überlassung der Werke der Moderne führt das mumok seit 1991 seinen Namen als Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien. Die Stiftung sorgt für die Erhaltung und Präsentation der Werke und kauft weitere Objekte hinzu.

 

Am 15. September 2001 wurde das mumok im Wiener MuseumsQuartier neu eröffnet. Das kubische, mit Vulkangestein ummantelte Gebäude der Architekten Ortner & Ortner bietet auf 4800 m² Ausstellungsfläche Platz für die Hauptwerke der heute rund 9000 Exponate umfassenden Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst. Gleichzeitig wurde es als Bundesmuseum mit 1. Jänner 2003 in die Vollrechtsfähigkeit entlassen.

 

Das mumok wurde ab 2001 von Edelbert Köb geleitet. 2006 feierte es „25 Jahre Österreichische Ludwig-Stiftung“. Im Oktober 2010 übernahm Karola Kraus die Leitung des Museums.

 

Am 1. Mai 2011 gab die Österreichische Post AG im Rahmen der Dauermarkenserie Kunsthäuser eine Briefmarke zu dem Objekt heraus.

 

Das Museum beherbergt seine aus rund 9000 Exponaten bestehende eigene Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst, die unter anderem Werke von Pablo Picasso, Joseph Beuys, Arman, Christo, Nam June Paik, Niki de Saint Phalle, Yves Klein, Wolf Vostell, Daniel Spoerri und Jasper Johns sowie Vertreter der Pop Art wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg und James Gill umfasst. Es verfügt über einen Großteil der Werke und Dokumentationen des Wiener Aktionismus.

 

Darüber hinaus führt das mumok regelmäßig Sonderausstellungen durch.

 

(Wikipedia)

La iglesia Kaasgrabenkirche, también llamada Santuario "Dolor Maria", es una iglesia católica romana filial y Santuario en el distrito de Grinzing en el municipio 19 de Viena, Döbling. La iglesia es ya desde 1903 atendida por la Orden de los Oblatos de San Francisco de Sales, desde 1939, es en el rango de una parroquia. Desde 1985, allí también existe la sede del gobierno provincial de la Provincia de Austria-Alemania del Sur de la Congregación.

El nombre la iglesia Kaasgrabenkirche debe un viejo nombre de campo que probablemente se remonta al agua y el hierro que contienen azufre (manantiales de agua mineral) y del olor y el color similar de un suero de leche. Alrededor 1280, es en cualquier caso el nombre Chezwazzeresgraben (foso de suero de leche), 1331 Cheswassergraben (también foso de suero de leche) probado.

Historia

El nombre de la chiesa Kaasgrabenkirche hace referencia a una leyenda según la cual una joven con su hijo en busca de bayas fue sorprendido por soldados turcos durante el segundo sitio de Viena en 1683 y se dice que se han escondido detrás de un arbusto de sambucus. Cuando los soldados se dedicaban a las huellas vieron en el arbusto las golondrinas que anidan y se consideraron de que detrás ninguna persona se podía ocultar. A continuación, los turcos regresaron y la mujer por la ayuda de María donó un santuario, la "Virgen de las golondrinas", pero para el cual no hay ninguna prueba.

Medallón del retrato del fundador en la entrada de la iglesia (por Hans Schwathe, 1922)

La parcela de la actual iglesia fue en el siglo 19 en posesión del grande propietario de carrozas Kothbauer, que pertenció también unos arenales en el Kaasgraben. También tenía una casa al pequeño Sperl en St. Ulrich (ahora en el distrito 7 Neubau), en cuya corte era una estatua de la Piedad casi de tamaño natural muy venerada. Cuando la casa de Kothbauer fue demolida, este trasladó la estatua al sitio de la iglesia actual y construyó de acuerdo a la leyenda en 1883 con motivo del 200 aniversario del milagroso rescate sobre el terreno una pequeña capilla. Además, Kothbauer operó una taberna y pronto llegaron vendedores de objetos devocionales y músicos que tocaban en el restaurante. Kothbauer en última instancia, también hizo construir columpios y casetas de tiro, por lo que la "Capilla de las golondrinas" pronto se hizo famoso y fue considerado una "capilla con un local donde sentirse cómodo, bebiendo vino". Debido a la habilidad para los negocios de Kothbauer también se cree que inventó la leyenda él mismo y luego la extendió a través de periódicos. Despues de que el éxito de la "Capilla sentirse cómodo" era tan grande que muchos de los Grinzinger y Sieveringer dueños de bodegas vieron amenazados sus negocios. 1903, por tanto, la operación "piadosa" fue cerrado.

Luego, el operador de tiendas de departamento de Viena, Stefan Esders, compró la propiedad y hizo derribar la capilla. En los terrenos adyacentes él construyó una casa con parque para su familia y donó el dinero para la construcción de un santuario adecuado. Esta fue construida en 1909-1910 sobre el terreno de la capilla por los arquitectos Gustav Orglmeister y Franz Kupka. El 26 de abril de 1909, se echó el cimiento, y cerca un año más tarde, el 30 de abril, 1910 el obispo Godgried Marschall consagró la iglesia. Fernando Carlos Luis José Juan María asistió en representación del emperador de la consagración.

El 1 de enero de 2016, la parroquia se disolvió y se añadió al territorio de la parroquia San Francisco de Sales. Desde entonces, el Kaasgrabenkirche es una iglesia filial de la parroquia San Francisco de Sales.

Edificio

Kaasgrabenkirche, vista de frente

La iglesia fue construida por los arquitectos en estilo neobarroco. Las escaleras de subida en forma de herradura llevan en el lado interior relieves de piedra que muestran un Viacrucis de los escultores Franz Abel y Paul Paintl, de los cuales también originan las imagenes del Vía Crucis situadas en el interior de la iglesia. A la izquierda de la entrada de la iglesia es ubicado el retrato del fundador Esders. El espacio brillante de la iglesia llama la atención sobre el altar con la figura barroca de la Madonna. El retablo detrás de María muestra unos ángeles adorando la Virgen en una representación de Rudolf Fuchs. A derecha respectivamente a izquierda del altar son las estatuas de San Francisco de Sales y San Bernardo. Además, se encuentra sobre la entrada a la sacristía una estatua de San Luis IX y enfrente del emperador Enrique II. Los tres últimos eran los patronos de los hermanos Esders.

Además de la decoración original se puede encontrar en la iglesia también una moderna capilla conmemorativa de los Suabos del Danubio expulsados de Yugoslavia y Hungría. También se puede encontrar en la iglesia una placa para el católico Hans Karl von Zessner-Spitzenberg, en 1938 aquí detenido que murió en el campo de concentración de Dachau después de unos meses.

En la cripta modelado de Hans Schwathe con la tumba de mármol en tamaño real "resurrección" fue enterrado el fundador Stefan Esders. Esta fue como así conservado en la cripta unos objetos de carácter votivo de la antigua Capilla de las golondrinas en un bombardeo el 12 de marzo de 1945 destruida.

El convento contiguo fue a partir de 1914 el hogar de una institución de educación teológica de la Congregación y fue hasta la destrucción en 1945 hogar de un museo de misión.

El órgano de la Kaasgrabenkirche fue construido por el organero Gerhard Hradetzky y tiene 2 manuales y pedal.

 

Die Kaasgrabenkirche auch Wallfahrtskirche „Mariä Schmerzen“ genannt, ist eine römisch-katholische Filial- und Wallfahrtskirche im Stadtteil Grinzing des 19. Wiener Gemeindebezirks Döbling. Die Kirche wird bereits seit 1903 vom Orden der Oblaten des hl. Franz von Sales betreut, seit 1939 ist sie im Rang einer Pfarrkirche. Seit 1985 befindet sich dort auch der Sitz der Provinzleitung der Österreichisch-Süddeutschen Provinz dieser Ordensgemeinschaft.

Den Namen Kaasgrabenkirche verdankt sie einem alten Flurnamen, der vermutlich auf eisen- und schwefelhaltiges Wasser (Mineralquellen) zurückgeht und dem Geruch und der Farbe nach ähnlich einem Käsewasser war. Um 1280 ist jedenfalls die Bezeichnung Chezwazzeresgraben, 1331 Cheswassergraben nachgewiesen

Geschichte

Um die Kaasgrabenkirche rankt sich die Legende, wonach während der Zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683 eine junge Frau mit ihrem Kind auf der Suche nach Beeren von türkischen Soldaten aufgeschreckt worden sein und sich hinter einem Holunderbusch versteckt haben soll. Als die Soldaten den Fußspuren nachgingen, sahen sie im Busch die brütenden Schwalben und gingen davon aus, dass sich dahinter kein Mensch verbergen könnte. Daraufhin kehrten die Türken um und die Frau stiftete für die Hilfe Mariens einen Bildstock, die „Schwalbengottesmutter“, für den es jedoch keinen Nachweis gibt.

Porträtmedaillon des Stifters im Kircheneingang (von Hans Schwathe, 1922)

Das Grundstück der heutigen Kirche war im 19. Jahrhundert im Besitz des Großfuhrwerksbesitzers Kothbauer, dem Sandgruben im Kaasgraben gehörten. Er besaß auch ein Haus Zum kleinen Sperl in St. Ulrich (heute im 7. Bezirk Neubau), in dessen Hof eine fast lebensgroße, vielverehrte Pietà-Statue stand. Als das Haus Kothbauers abgerissen wurde, übertrug er diese Statue an den Standort der heutigen Kirche und erbaute entsprechend der Legende 1883 anlässlich der 200. Wiederkehr der wunderbaren Errettung darüber eine kleine Kapelle. Daneben betrieb Kothbauer einen Heurigen und es kamen bald Devotionalienhändler und Musikanten, die in der Gaststätte aufspielten. Kothbauer ließ letztlich auch Schaukeln und Schießbuden aufbauen, sodass die „Schwalbenkapelle“ bald berühmt wurde und als „Kapelle mit Heurigenschank“ galt. Auf Grund der Geschäftstüchtigkeit Kothbauers wird auch vermutet, dass er die Legende selbst erfand und dann durch Zeitungen verbreitete. Nachdem der Erfolg der „Heurigenkapelle“ so groß gewesen war, sahen viele der Grinzinger und Sieveringer Heurigenwirte ihr Geschäft bedroht. 1903 wurde deshalb der „fromme“ Betrieb geschlossen.

Daraufhin kaufte der Wiener Warenhausbetreiber Stefan Esders das Grundstück und ließ die Kapelle abreißen. Auf benachbarten Grundstücken erbaute er eine Villa samt Park für seine Familie und spendete das Geld für die Erbauung einer richtigen Wallfahrtskirche. Diese wurde zwischen 1909 und 1910 auf dem Grundstück der Kapelle durch die Architekten Gustav Orglmeister und Franz Kupka erbaut. Am 26. April 1909 wurde der Grundstein gelegt und rund ein Jahr später, am 30. April 1910, weihte Weihbischof Godfried Marschall die Kirche. Erzherzog Ferdinand Karl von Österreich wohnte in Vertretung des Kaisers der Konsekration bei.

Am 1. Jänner 2016 wurde die Pfarre aufgelöst und das Gebiet der Pfarre Franz von Sales zugeschlagen. Seither ist die Kaasgrabenkirche eine Filialkirche der Pfarre Franz von Sales.

Bauwerk

Kaasgrabenkirche, Vorderansicht

Die Kirche wurde von den Architekten im neubarocken Stil erbaut. Die hufeisenförmig ansteigenden Stiegenaufgänge tragen an der inneren Seite Steinreliefs, die einen Kreuzweg der Bildhauer Franz Abel und Paul Paintl zeigen; von denen auch die im Inneren der Kirche befindlichen Kreuzwegbilder stammen. Links neben dem Kircheneingang befindet sich das Porträt des Stifters Esders. Der helle Kirchenraum lenkt den Blick auf den Hochaltar mit der barocken Madonnafigur. Das Altarbild dahinter zeigt Maria verehrende Engel in einer Darstellung von Rudolf Fuchs. Rechts bzw. links des Altars befinden sich Statuen des Heiligen Franz von Sales und des Heiligen Bernhards. Zudem findet man über dem Eingang der Sakristei eine Statue des Heiligen König Ludwig IX. und gegenüber die des Heiligen Kaiser Heinrich II. Die drei letztgenannten waren die Namenspatrone der Brüder Esders.

Neben der originalen Einrichtung findet sich in der Kirche auch eine moderne Kapelle zum Gedenken an die vertriebenen Donauschwaben aus Jugoslawien und Ungarn. Weiters findet man an der Kirche auch eine Gedenktafel für den 1938 hier verhafteten Katholiken Hans Karl von Zessner-Spitzenberg, der nach wenigen Monaten im KZ Dachau starb.

In der von Hans Schwathe gestalteten Gruft mit dem lebensgroßen Marmorgrabmal „Auferstehung Christi“ wurde der Stifter Stefan Esders beigesetzt. Diese wurde ebenso wie die in der Krypta aufbewahrt gewesenen Votivgaben aus der alten Schwalbenkapelle bei einem Bombenangriff am 12. März 1945 zerstört.

Das angrenzende Klostergebäude war ab 1914 Heimstätte einer theologischen Lehranstalt der Kongregation und beherbergte bis zur Zerstörung 1945 auch ein Missionsmuseum.

Die Orgel der Kaasgrabenkirche wurde vom Orgelbauer Gerhard Hradetzky errichtet und verfügt über 2 Manuale und Pedal.

de.wikipedia.org/wiki/Kaasgrabenkirche

Wien - Albertina

 

The Albertina is a museum in the Innere Stadt (First District) of Vienna, Austria. It houses one of the largest and most important print rooms in the world with approximately 65,000 drawings and approximately 1 million old master prints, as well as more modern graphic works, photographs and architectural drawings. Apart from the graphics collection the museum has recently acquired on permanent loan two significant collections of Impressionist and early 20th-century art, some of which will be on permanent display. The museum also houses temporary exhibitions.

 

The Albertina was erected on one of the last remaining sections of the fortifications of Vienna, the Augustinian Bastion. Originally, the Hofbauamt (Court Construction Office), which had been built in the second half of the 17th century, stood in that location. In 1744 it was refurbished by the director of the Hofbauamt, Emanuel Teles Count Silva-Tarouca, to become his palace; it was therefore also known as Palais Taroucca. The building was later taken over by Duke Albert of Saxen-Teschen who used it as his residence. He later brought his graphics collection there from Brussels, where he had acted as the governor of the Habsburg Netherlands. He had the building extended by Louis Montoyer. Since then, the palace has immediately bordered the Hofburg. The collection was expanded by Albert's successors.

 

The collection was created by Duke Albert with the Genoese count Giacomo Durazzo, the Austrian ambassador in Venice. In 1776 the count presented nearly 1,000 pieces of art to the duke and his wife Maria Christina (Maria Theresa's daughter). Count Durazzo, who was the brother of Marcello Durazzo, the Doge of Genoa – "wanted to create a collection for posterity that served higher purposes than all others: education and the power of morality should distinguish his collection...." In the 1820s Archduke Charles, Duke Albert and Maria Christina's foster son, initiated further modifications to the building by Joseph Kornhäusel, which affected mostly its interior decoration. After Archduke Charles, his son Archduke Albrecht then Albrecht's nephew Archduke Friedrich, Duke of Teschen lived in the building.

 

In early 1919, ownership of both the building and the collection passed from the Habsburgs to the newly founded Republic of Austria. In 1920 the collection of prints and drawings was united with the collection of the former imperial court library. The name Albertina was established in 1921.

 

In March 1945, the Albertina was heavily damaged by Allied bomb attacks. The building was rebuilt in the years after the war and was completely refurbished and modernized from 1998 to 2003. Modifications of the exterior entrance sequence, including a signature roof by Hans Hollein were completed 2008, when also the graphics collection finally reopened.

 

(Wikipedia)

 

Die Albertina ist ein Kunstmuseum im 1. Wiener Gemeindebezirk, der Inneren Stadt. Sie beherbergt unter anderem eine der bedeutendsten grafischen Sammlungen der Welt.

 

Das Museum ist im Palais Erzherzog Albrecht untergebracht, einer historischen Residenz der Habsburger. Der Name Albertina bezieht sich auf Albert Casimir Herzog von Sachsen-Teschen, Schwiegersohn von Kaiserin Maria Theresia, der die Sammlung 1776 in Pressburg gründete, wo er als Vertreter von Maria Theresia für das Königreich Ungarn residierte. 1792 konnte er einen Großteil der Sammlung aus den Österreichischen Niederlanden, wo er später als Vertreter des österreichischen Monarchen amtierte, nach Wien bringen. Die enzyklopädisch und universalistisch angelegte Sammlung umfasst rund eine Million Zeichnungen und druckgrafische Blätter von der Renaissance bis zur Gegenwart.

 

Seit das Museum 2007 die Leihgabe der Privatsammlung Batliner erhielt, wird ein Teil der Ausstellungsfläche nicht mehr für die Präsentation der grafischen Sammlung verwendet, sondern für eine permanente Schau zur klassischen Moderne: „Monet bis Picasso. Die Sammlung Batliner“. Aufbewahrt werden die Sammlungen der Albertina in einem vollautomatischen Hochregallager.

 

1744 ließ Maria Theresia für ihren engen Freund und Berater Don Emanuel Teles da Silva Conde Tarouca das Palais errichten. Architekt war Mauro Ignazio Valmaggini. 1792 mussten Albert und Marie Christine aufgrund von Krieg und Revolution aus Schloss Laeken in den Österreichischen Niederlanden, wo sie als Statthalter fungierten, flüchten. Zurück in Wien, benötigte das Paar eine standesgemäße Unterkunft, woraufhin Kaiser Franz II. ihnen 1794 das Palais auf der Augustinerbastei – die heutige Albertina – schenkte.

 

Albert ließ das Gebäude zunächst für seine Grafiksammlung und die Bibliothek adaptieren und in der Folge durch einen Repräsentationsflügel (zwischen 1802 und 1804) erweitern. Die 150 Meter lange Fassade demonstrierte dem nebenan in der Hofburg residierenden Kaiser eindrucksvoll die finanzielle Potenz und das Selbstwertgefühl des Herzogs. Die mitgenommenen Ausstattungsstücke aus Schloss Laeken wie Möbel, Fensterläden und Wandvertäfelungen wurden in die neuen Prunkräume integriert. Seidenbespannungen aus Lyon, kunstvolle Intarsienböden und vergoldete Kristallluster ergänzten das prächtige Erscheinungsbild.

 

(Wikipedia)

Vienna's Charles' square has been one of the city's most important hubs for centuries, a place of contradictions, a high-density urban space. But also an underrated place, which holds many secrets in itself. The area in front of the city walls has always been a field of hope for new urban uses. Here are some of the most important cultural institutions, including the Musikverein (Society of Friends of Music), the Künstlerhaus (House of Artists) or the Secession. Nowhere else do so many paths intersect, nowhere else in Vienna so many people change every day. The Karlsplatz is also a gateway to the "underworld" of the city.

The term "Karlsplatz" is relatively young. It arose 110 years ago in 1898 with the vaulting of the Wien River and the idea of ​​getting the area under control of urban planning. Previously, the area was a natural landscape, which was transformed step by step to the cultural landscape. Here "the mills clattered at the rushing brook" and the dead were buried. Here stood the cannons of the Turks, but here also the power of the Habsburgs was demonstrated with the Karlskirche. And - here was the most beautiful bridge in Vienna.

For 100 years the Karlsplatz has been a field of experimentation of the modern age. Since the Wilhelminian era, urban planning concepts and visions have been concentrated here, as well as conflicts. Much remained provisional, Karlsplatz was always unfinished and thus a residual area for utopias. So it always remained an open place with a lot of potential for the future.

Some quotes:

Architect Otto Wagner: "Karlsplatz is not a place, but an area."

Hans Weigel 1967: "Karlsplatz is the real heart of Vienna."

Newspaper "Kurier" 1977 on the occasion of the subway construction: "Chaosplatz (a place of chaos)"

The Karlsplatz clockwise:

National symbol Charles' church

According to a vow of Emperor Charles VI on the occasion of the plague epidemic of 1713, Karlsplatz owes its "landmark". The Saint Charles' church by Fischer von Erlach is one of the most important Baroque churches north of the Alps, a monument to the claim of the Habsburgs.

Turkish guns

From here, the besiegers brought their guns against the Carinthian gate in 1529 in position. On the Karlsplatz also the Ottoman elite unit of the Janissaries was stationed.

Dissected corpse

Medical history was written in the Holy Spirit Hospital. At the beginning of the 15th century, a corpse was dissected here in Vienna for the first time.

1,500 people

The Freihaus was around 1800 with 25,000 square meters, the largest tenement house outside the city - with 31 stairs, shops, schools, a library and a chapel.

Secession as "Krauthappel (head of lettuce)"

Built as a stage for the Secessionists around Gustav Klimt, the Secession was to become the property of the community after 10 years. But things turned out differently, as in the tourist office, which was planned only as a temporary building.

Wild animals

Bears, wolves, aurochs and reptiles romped in the riparian forest before the settlement of Karlsplatz. Today you can find stone martens, bats and kestrels.

Bridge over the Vienna

For a long time the "Stone Bridge" from the 15th century led over the river Wien. On the opening day of the new "Elisabeth Bridge" on April 23, 1854, Empress Elisabeth moved to the city.

Cesspool

Almost half of the city's faeces and sewage was disposed of via the small river Vienna - this was compouned by the risk of flooding. In 1897/98, the river between the Grain market and City Park was vaulted.

Artist house

In the area of ​​the Künstlerhaus, you came upon the remains of monumental Roman tombs that stood along the important Limes road.

First museum after 1945

The Wien Museum was opened here in 1959, making it the first new museum building in the Second Republic. Otto Wagner had already planned a splendid city museum on this site.

 

Der Wiener Karlsplatz ist seit Jahrhunderten eine der wichtigsten Drehscheiben der Stadt, ein Platz der Widersprüche, ein Stadtraum mit hoher Intensität. Aber auch ein unterschätzter Ort, der viele Geheimnisse in sich birgt. Immer schon war das Areal vor den Stadtmauern ein Hoffnungsgebiet für neue urbane Nutzungen. Hier befinden sich einige der wichtigsten Kulturinstitutionen, darunter der Musikverein, das Künstlerhaus oder die Secession. Nirgendwo sonst kreuzen sich so viele Wege, nirgendwo sonst in Wien steigen täglich so viele Menschen um. Der Karlsplatz ist aber auch ein Tor zur „Unterwelt„ der Stadt.

Die Bezeichnung „Karlsplatz„ ist relativ jung. Sie ergab sich vor 110 Jahren 1898 mit der Einwölbung des Wienflusses und der Idee, die Fläche städtebaulich in den Griff zu bekommen. Zuvor war das Gebiet eine Naturlandschaft, die Schritt um Schritt zur Kulturlandschaft transformiert wurde. Hier „klapperten die Mühlen am rauschenden Bach„ und wurden Tote begraben. Hier standen die Kanonen der Türken, hier wurde aber auch mit der Karlskirche die Macht der Habsburger demonstriert. Und – hier befand sich die schönste Brücke Wiens.

Seit 100 Jahren ist der Karlsplatz ein Experimentierfeld der Moderne. Hier konzentrieren sich seit der Gründerzeit städtebauliche Leitbilder und Visionen, aber auch Konflikte. Vieles blieb provisorisch, immer war der Karlsplatz unfertig und somit eine Restfläche für Utopien. So blieb er stets ein offener Ort mit zahlreichem Potential für die Zukunft.

Einige Zitate:

Architekt Otto Wagner: „Der Karlsplatz ist kein Platz, sondern eine Gegend.”

Hans Weigel 1967: „Der Karlsplatz ist das eigentliche Herz von Wien.”

Tageszeitung „Kurier” 1977 anläßlich des U-Bahn-Baus: „Chaosplatz”

Der Karlsplatz im Uhrzeigersinn:

Nationalsymbol Karlskirche

Einem Gelübde Kaiser Karls VI. zufolge anlässlich der Pestepidemie von 1713 verdankt der Karlsplatz seine „landmark„. Die Karlskirche Fischer von Erlachs ist eine der wichtigsten Barockkirchen nördlich der Alpen, Monument für Machtanspruch der Habsburger.

Türkische Geschütze

Von hier aus brachten die Belagerer anno 1529 ihre Geschütze gegen das Kärntner Tor in Stellung. Auf dem Karlsplatz war außerdem die osmanische Eliteeinheit der Janitscharen stationiert.

Sezierte Leiche

Im Heiligengeistspital wurde Medizingeschichte geschrieben. Anfang des 15. Jahrhunderts sezierte man hier in Wien erstmals eine Leiche.

1.500 Menschen

Das Freihaus war um 1800 mit 25.000 Quadratmetern das größte Mietshaus außerhalb der Stadt – mit 31 Stiegen, Geschäften, Schulen, einer Bibliothek und einer Hauskapelle.

Secession als „Krauthappel”

Als Bühne für die Secessionisten rund um Gustav Klimt erbaut, sollte die Secession nach 10 Jahren in den Besitz der Gemeinde übergehen. Es kam anders, wie beim Verkehrsbüro, das nur als temporäres Gebäude geplant war.

Wilde Tiere

Bären, Wölfe, Auerochsen und Reptilien tummelten sich im Auwald vor der Besiedelung des Karlsplatzes. Heute kann man Steinmarder, Fledermäuse und Turmfalken vorfinden.

Brücke über die Wien

Über den Wienfluss führte lange die „Steinerne Brücke„ aus dem 15. Jahrhundert. Am Eröffnungstag der neuen „Elisabethbrücke” am 23. April 1854 zog hier Kaiserin Elisabeth in die Stadt.

Kloake

Fast die Hälfte der Fäkalien und Abwässer der Stadt wurde über die Wien entsorgt – hinzu kam die Hochwassergefahr. Im Jahre 1897/98 wurde der Fluss zwischen Getreidemarkt und Stadtpark überwölbt.

Künstlerhaus

Im Bereich des Künstlerhauses stieß man auf die Überreste monumentaler römischer Grabbauten, die entlang der wichtigen Limesstraße standen.

Erstes Museum nach 1945

1959 wurde hier das Wien Museum eröffnet, somit war dies der erste Museums-Neubau der Zweiten Republik. Auf diesem Areal hatte bereits Otto Wagner ein prunkvolles Stadtmuseum geplant.

www.oepb.at/wien/karlsplatz-geschichte.html

La iglesia Kaasgrabenkirche, también llamada Santuario "Dolor Maria", es una iglesia católica romana filial y Santuario en el distrito de Grinzing en el municipio 19 de Viena, Döbling. La iglesia es ya desde 1903 atendida por la Orden de los Oblatos de San Francisco de Sales, desde 1939, es en el rango de una parroquia. Desde 1985, allí también existe la sede del gobierno provincial de la Provincia de Austria-Alemania del Sur de la Congregación.

El nombre la iglesia Kaasgrabenkirche debe un viejo nombre de campo que probablemente se remonta al agua y el hierro que contienen azufre (manantiales de agua mineral) y del olor y el color similar de un suero de leche. Alrededor 1280, es en cualquier caso el nombre Chezwazzeresgraben (foso de suero de leche), 1331 Cheswassergraben (también foso de suero de leche) probado.

Historia

El nombre de la chiesa Kaasgrabenkirche hace referencia a una leyenda según la cual una joven con su hijo en busca de bayas fue sorprendido por soldados turcos durante el segundo sitio de Viena en 1683 y se dice que se han escondido detrás de un arbusto de sambucus. Cuando los soldados se dedicaban a las huellas vieron en el arbusto las golondrinas que anidan y se consideraron de que detrás ninguna persona se podía ocultar. A continuación, los turcos regresaron y la mujer por la ayuda de María donó un santuario, la "Virgen de las golondrinas", pero para el cual no hay ninguna prueba.

Medallón del retrato del fundador en la entrada de la iglesia (por Hans Schwathe, 1922)

La parcela de la actual iglesia fue en el siglo 19 en posesión del grande propietario de carrozas Kothbauer, que pertenció también unos arenales en el Kaasgraben. También tenía una casa al pequeño Sperl en St. Ulrich (ahora en el distrito 7 Neubau), en cuya corte era una estatua de la Piedad casi de tamaño natural muy venerada. Cuando la casa de Kothbauer fue demolida, este trasladó la estatua al sitio de la iglesia actual y construyó de acuerdo a la leyenda en 1883 con motivo del 200 aniversario del milagroso rescate sobre el terreno una pequeña capilla. Además, Kothbauer operó una taberna y pronto llegaron vendedores de objetos devocionales y músicos que tocaban en el restaurante. Kothbauer en última instancia, también hizo construir columpios y casetas de tiro, por lo que la "Capilla de las golondrinas" pronto se hizo famoso y fue considerado una "capilla con un local donde sentirse cómodo, bebiendo vino". Debido a la habilidad para los negocios de Kothbauer también se cree que inventó la leyenda él mismo y luego la extendió a través de periódicos. Despues de que el éxito de la "Capilla sentirse cómodo" era tan grande que muchos de los Grinzinger y Sieveringer dueños de bodegas vieron amenazados sus negocios. 1903, por tanto, la operación "piadosa" fue cerrado.

Luego, el operador de tiendas de departamento de Viena, Stefan Esders, compró la propiedad y hizo derribar la capilla. En los terrenos adyacentes él construyó una casa con parque para su familia y donó el dinero para la construcción de un santuario adecuado. Esta fue construida en 1909-1910 sobre el terreno de la capilla por los arquitectos Gustav Orglmeister y Franz Kupka. El 26 de abril de 1909, se echó el cimiento, y cerca un año más tarde, el 30 de abril, 1910 el obispo Godgried Marschall consagró la iglesia. Fernando Carlos Luis José Juan María asistió en representación del emperador de la consagración.

El 1 de enero de 2016, la parroquia se disolvió y se añadió al territorio de la parroquia San Francisco de Sales. Desde entonces, el Kaasgrabenkirche es una iglesia filial de la parroquia San Francisco de Sales.

Edificio

Kaasgrabenkirche, vista de frente

La iglesia fue construida por los arquitectos en estilo neobarroco. Las escaleras de subida en forma de herradura llevan en el lado interior relieves de piedra que muestran un Viacrucis de los escultores Franz Abel y Paul Paintl, de los cuales también originan las imagenes del Vía Crucis situadas en el interior de la iglesia. A la izquierda de la entrada de la iglesia es ubicado el retrato del fundador Esders. El espacio brillante de la iglesia llama la atención sobre el altar con la figura barroca de la Madonna. El retablo detrás de María muestra unos ángeles adorando la Virgen en una representación de Rudolf Fuchs. A derecha respectivamente a izquierda del altar son las estatuas de San Francisco de Sales y San Bernardo. Además, se encuentra sobre la entrada a la sacristía una estatua de San Luis IX y enfrente del emperador Enrique II. Los tres últimos eran los patronos de los hermanos Esders.

Además de la decoración original se puede encontrar en la iglesia también una moderna capilla conmemorativa de los Suabos del Danubio expulsados de Yugoslavia y Hungría. También se puede encontrar en la iglesia una placa para el católico Hans Karl von Zessner-Spitzenberg, en 1938 aquí detenido que murió en el campo de concentración de Dachau después de unos meses.

En la cripta modelado de Hans Schwathe con la tumba de mármol en tamaño real "resurrección" fue enterrado el fundador Stefan Esders. Esta fue como así conservado en la cripta unos objetos de carácter votivo de la antigua Capilla de las golondrinas en un bombardeo el 12 de marzo de 1945 destruida.

El convento contiguo fue a partir de 1914 el hogar de una institución de educación teológica de la Congregación y fue hasta la destrucción en 1945 hogar de un museo de misión.

El órgano de la Kaasgrabenkirche fue construido por el organero Gerhard Hradetzky y tiene 2 manuales y pedal.

 

Die Kaasgrabenkirche auch Wallfahrtskirche „Mariä Schmerzen“ genannt, ist eine römisch-katholische Filial- und Wallfahrtskirche im Stadtteil Grinzing des 19. Wiener Gemeindebezirks Döbling. Die Kirche wird bereits seit 1903 vom Orden der Oblaten des hl. Franz von Sales betreut, seit 1939 ist sie im Rang einer Pfarrkirche. Seit 1985 befindet sich dort auch der Sitz der Provinzleitung der Österreichisch-Süddeutschen Provinz dieser Ordensgemeinschaft.

Den Namen Kaasgrabenkirche verdankt sie einem alten Flurnamen, der vermutlich auf eisen- und schwefelhaltiges Wasser (Mineralquellen) zurückgeht und dem Geruch und der Farbe nach ähnlich einem Käsewasser war. Um 1280 ist jedenfalls die Bezeichnung Chezwazzeresgraben, 1331 Cheswassergraben nachgewiesen

Geschichte

Um die Kaasgrabenkirche rankt sich die Legende, wonach während der Zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683 eine junge Frau mit ihrem Kind auf der Suche nach Beeren von türkischen Soldaten aufgeschreckt worden sein und sich hinter einem Holunderbusch versteckt haben soll. Als die Soldaten den Fußspuren nachgingen, sahen sie im Busch die brütenden Schwalben und gingen davon aus, dass sich dahinter kein Mensch verbergen könnte. Daraufhin kehrten die Türken um und die Frau stiftete für die Hilfe Mariens einen Bildstock, die „Schwalbengottesmutter“, für den es jedoch keinen Nachweis gibt.

Porträtmedaillon des Stifters im Kircheneingang (von Hans Schwathe, 1922)

Das Grundstück der heutigen Kirche war im 19. Jahrhundert im Besitz des Großfuhrwerksbesitzers Kothbauer, dem Sandgruben im Kaasgraben gehörten. Er besaß auch ein Haus Zum kleinen Sperl in St. Ulrich (heute im 7. Bezirk Neubau), in dessen Hof eine fast lebensgroße, vielverehrte Pietà-Statue stand. Als das Haus Kothbauers abgerissen wurde, übertrug er diese Statue an den Standort der heutigen Kirche und erbaute entsprechend der Legende 1883 anlässlich der 200. Wiederkehr der wunderbaren Errettung darüber eine kleine Kapelle. Daneben betrieb Kothbauer einen Heurigen und es kamen bald Devotionalienhändler und Musikanten, die in der Gaststätte aufspielten. Kothbauer ließ letztlich auch Schaukeln und Schießbuden aufbauen, sodass die „Schwalbenkapelle“ bald berühmt wurde und als „Kapelle mit Heurigenschank“ galt. Auf Grund der Geschäftstüchtigkeit Kothbauers wird auch vermutet, dass er die Legende selbst erfand und dann durch Zeitungen verbreitete. Nachdem der Erfolg der „Heurigenkapelle“ so groß gewesen war, sahen viele der Grinzinger und Sieveringer Heurigenwirte ihr Geschäft bedroht. 1903 wurde deshalb der „fromme“ Betrieb geschlossen.

Daraufhin kaufte der Wiener Warenhausbetreiber Stefan Esders das Grundstück und ließ die Kapelle abreißen. Auf benachbarten Grundstücken erbaute er eine Villa samt Park für seine Familie und spendete das Geld für die Erbauung einer richtigen Wallfahrtskirche. Diese wurde zwischen 1909 und 1910 auf dem Grundstück der Kapelle durch die Architekten Gustav Orglmeister und Franz Kupka erbaut. Am 26. April 1909 wurde der Grundstein gelegt und rund ein Jahr später, am 30. April 1910, weihte Weihbischof Godfried Marschall die Kirche. Erzherzog Ferdinand Karl von Österreich wohnte in Vertretung des Kaisers der Konsekration bei.

Am 1. Jänner 2016 wurde die Pfarre aufgelöst und das Gebiet der Pfarre Franz von Sales zugeschlagen. Seither ist die Kaasgrabenkirche eine Filialkirche der Pfarre Franz von Sales.

Bauwerk

Kaasgrabenkirche, Vorderansicht

Die Kirche wurde von den Architekten im neubarocken Stil erbaut. Die hufeisenförmig ansteigenden Stiegenaufgänge tragen an der inneren Seite Steinreliefs, die einen Kreuzweg der Bildhauer Franz Abel und Paul Paintl zeigen; von denen auch die im Inneren der Kirche befindlichen Kreuzwegbilder stammen. Links neben dem Kircheneingang befindet sich das Porträt des Stifters Esders. Der helle Kirchenraum lenkt den Blick auf den Hochaltar mit der barocken Madonnafigur. Das Altarbild dahinter zeigt Maria verehrende Engel in einer Darstellung von Rudolf Fuchs. Rechts bzw. links des Altars befinden sich Statuen des Heiligen Franz von Sales und des Heiligen Bernhards. Zudem findet man über dem Eingang der Sakristei eine Statue des Heiligen König Ludwig IX. und gegenüber die des Heiligen Kaiser Heinrich II. Die drei letztgenannten waren die Namenspatrone der Brüder Esders.

Neben der originalen Einrichtung findet sich in der Kirche auch eine moderne Kapelle zum Gedenken an die vertriebenen Donauschwaben aus Jugoslawien und Ungarn. Weiters findet man an der Kirche auch eine Gedenktafel für den 1938 hier verhafteten Katholiken Hans Karl von Zessner-Spitzenberg, der nach wenigen Monaten im KZ Dachau starb.

In der von Hans Schwathe gestalteten Gruft mit dem lebensgroßen Marmorgrabmal „Auferstehung Christi“ wurde der Stifter Stefan Esders beigesetzt. Diese wurde ebenso wie die in der Krypta aufbewahrt gewesenen Votivgaben aus der alten Schwalbenkapelle bei einem Bombenangriff am 12. März 1945 zerstört.

Das angrenzende Klostergebäude war ab 1914 Heimstätte einer theologischen Lehranstalt der Kongregation und beherbergte bis zur Zerstörung 1945 auch ein Missionsmuseum.

Die Orgel der Kaasgrabenkirche wurde vom Orgelbauer Gerhard Hradetzky errichtet und verfügt über 2 Manuale und Pedal.

de.wikipedia.org/wiki/Kaasgrabenkirche

TRADITION HAS HISTORY

Josefine prepares the coffee on wood stove ...

In 1936, Leopold and Josefine Hawelka begin their joint career as café owners with the lease of the "Café Old Vienna" in Baker street - 3 years later, they take over the smaller "Café Ludwig" (former Chatam-Bar) in Dorotheer alley.

Immediately after the opening, Leopold is drafted into the army and sent to Russia. Only 5 years later, he returns with his wife Josefine. Miraculously, the café is intact - yet in the autumn of 1945 it comes to reopening: Josefine prepares coffee on wood stove, Leopold provides the firewood by hand in the Vienna Woods. Together they care about the welfare of the guests - the cozy cafe quickly becomes the favorite meeting place, especially for writers and intellectuals. For many of them soon it becomes a second home.

Leopold's only concession to modernity is an espresso machine.

In the 50/60s, the economy begins to flourish and the cityscape to change: New Espresso Bars of Italian style suddenly seem to fit better with accelerating life than the traditional coffee house. Many give way to this development but not the Hawelka: Leopold's only concession to modernity is to install as well an espresso machine - the coffee house survives due to the loyalty of its regular guests who appreciate the old Café as a timeless space. Increasingly, they are young artists and soon represents the Café Hawelka everything what was fresh and energetic in the Viennese art scene.

Even celebrities from abroad more and more often take place. Politicians and journalists flock into the coffeehouse to discover the latest trends. The crowd comes to see and to be seen. The Hawelka has become an institution, Leopold and Josefine long since as famous as their guests.

.... And evenings there are still Buchteln (Buchteln (pl., sing. "Buchtel"; also "Ofennudel"(n), "Rohrnudel"(n)), are sweet rolls made of yeast dough, filled with jam, ground poppy seeds or curd and baked in a large pan so that they stick together, Linguee)...

Three generations of Hawelkas - Leopold, his son Günter and his two grandsons Amir and Michael - meanwhile pass on the story. In the evening like in the first days the smell of Josefines legendary Buchteln waves through the space.

Come on in!

 

DISCOVER AN ORIGINAL

The interior decoration of the former "Cafe Louis" was designed by a student of Art Nouveau architect Adolf Loos. The Hawelkas it assume 1: 1 and up to now nothing has been changed at it. The Thonet chairs and the small marble tables since long time tell time history. The paneled ceiling in the rear part of the cafe Leopold discovers only in the sixties and lays it open - even this one still today is preserved in the original state. On the walls Leopold his artistically active guests gives room: one is covered with posters, promoting the latest exhibitions, concerts and readings - then an innovation that has become indispensable in the cafes of Austria. The other belongs to Hawelkas collection of selected works of his guests. Look at that!

 

TRADITION HAT GESCHICHTE

Josefine bereitetet den Kaffee am Holzofen zu ...

1936 beginnen Leopold und Josefine Hawelka ihre gemeinsame Karriere als Cafétiers mit der Pachtung des „Café Alt Wien“ in der Bäckerstraße – 3 Jahre später übernehmen sie das kleinere „Café Ludwig“ (ehemalige Chatam-Bar) in der Dorotheergasse.

Unmittelbar nach der Eröffnung wird Leopold einberufen und nach Russland geschickt. Erst 5 Jahre später kehrt er mit seiner Frau Josefine zurück. Wie durch ein Wunder ist das Café unversehrt – bereits im Herbst 1945 kommt es zur Wiedereröffnung: Josefine bereitet den Kaffee am Holzofen zu, Leopold besorgt das Feuerholz eigenhändig im Wiener Wald. Gemeinsam kümmert man sich um das Wohl der Gäste – das gemütliche Kaffeehaus wird schnell zum beliebten Treffpunkt, speziell für Schriftsteller und Intellektuelle. Vielen von ihnen wird es schon bald ein zweites Zuhause.

Leopolds einziges Zugeständnis an die Moderne ist eine Espresso-Maschine.

In den 50/60ern beginnt die Wirtschaft zu blühen und sich das Stadtbild zu verändern: Neue Espressobars italienischer Art scheinen plötzlich besser zum schneller werdenden Leben zu passen als das traditionelle Kaffeehaus. Viele machen dieser Entwicklung Platz, nicht aber das Hawelka: Leopolds einziges Zugeständnis an die Moderne ist es, ebenfalls eine Espresso-Maschine zu installieren -– das Kaffeehaus überlebt durch die Loyalität seiner Stammgäste, die das alte Café als zeitlosen Raum zu schätzen wissen. Zunehmend sind es junge Künstler und schon bald stellt das Café Hawelka alles dar, was in der Wiener Künstlerszene frisch und energiegeladen war.

Auch Berühmtheiten aus dem Ausland nehmen immer öfter Platz. Politiker und Journalisten strömen in das Kaffeehaus, um die neuesten Trends zu entdecken. Die Menge kommt, um zu sehen und um gesehen zu werden. Das Hawelka ist zur Institution geworden, Leopold und Josefine längst so berühmt wie ihre Gäste.

.... und abends gibt´s immer noch Buchteln ...

Drei Generationen von Hawelkas – Leopold, sein Sohn Günter und seine beiden Enkelsöhne Amir und Michael – tragen diese Geschichte mittlerweile weiter. Abends weht wie in den ersten Tagen der Duft von Josefines legendären Buchteln durch den Raum.

Hereinspaziert!

 

ENTDECKEN SIE EIN ORIGINAL

Die Innendekoration des ehemaligen „Cafe Ludwigs“ wurde von einem Schüler dtes Jugendstilarchitekten Adolf Loos entworfen. Die Hawelkas übernehmen sie 1:1 und bis heute ist nichts daran verändert worden. Auch die Thonet-Sesseln und die kleinen Marmortische erzählen längst Zeitgeschichte. Die getäfelte Decke im hinteren Teil des Kaffeehauses entdeckt Leopold erst in den Sechziger Jahren und legt sie frei – auch diese ist heute nach wie vor im Urzustand erhalten. An den Wänden schenkt Leopold seinen künsterlisch aktiven Gästen Raum: Die eine wird mit Postern bedeckt, die neueste Ausstellungen, Konzerte und Lesungen bewerben –– damals eine Innovation, die heute in den Cafés Österreichs nicht mehr wegzudenken ist. Die andere Wand gehört Hawelkas Sammlung von ausgesuchten Werken seiner Gäste. Schauen Sie sich das an!

www.hawelka.at/cafe/de/geschichte/

« Mich interessiert wie Formen und Farben sich überlagern, durchdringen und verdrängen, wie Umrisse bleiben und Verschwundenem nachspüren. Malerei ist für mich ein Spiel zwischen Neuschaffen und Reintegrieren. »

Karin Czermak ist eine aufregende österreichische Malerin, deren Bilder sich im Spannungsfeld zwischen Figuration und Abstraktion bewegen. Ihre Arbeiten waren in zahlreichen Ausstellungen und Publikationen im In- und Ausland zu sehen. Karin arbeitet mit Acryl, um ihre Werke Farbschicht über Farbschicht entstehen zu lassen. Inspiriert von Naturräumen und Landschaften, schafft sie stimmungsvolle, ausdrucksstarke und poetische Bilder, in deren Farbtiefen sich das Auge verlieren und wieder finden kann.

 

Karin Czermak

Alle Kunstwerke von Karin Czermak

 

FILTER ANZEIGEN

Whispers | abstract art

SLIDESHOW ZEIGEN

Es sind die Dynamik, die Klänge und Harmonie der Farben, denen Karin Czermak in ihren Arbeiten der Serie "Whispers" nachspürt. Farben und Formen überlagern sich, durchdringen einander, verwinden. Umrisse bleiben und spüren dem Verschwundenem nach. Durch wiederholtes Überarbeiten entstehen Farbschichten in vielen unterschiedlichen Intensitäten, Nuancen und Akzenten, die einen sich fortwährend wandelnden Bildraum schaffen. Karin Czermak entwickelt in diesen Arbeiten eine, vom Gegenständlichen losgelöste Formensprache, die der Farbe, als Ausdruck und essentiellem Bestandteil von reiner Malerei, Platz geben möchte. Das Ergebnis sind stimmungsvolle, ausdrucksstarke und poetische Bilder, in deren Farbtiefen sich das Auge verlieren und wiederfinden kann.

Autumn Whispers 2 Karin Czermak Autumn Whispers 2

36x44cm, 250 €

Acryl auf Papier

 

whispers #16 Karin Czermak whispers #16

36x44cm, 250 €

Acryl auf Papier

Autumn Whispers 1

Verkauft

Acryl auf Papier

 

Autumn Whispers 4

36x44cm, 250 €

Acryl auf Papier

whispers #18

36x44cm, 250 €

Acryl auf Papier

 

purpur whisper #2

36x44cm, 250 €

Acryl auf Papier

 

whisper #19

44x36cm, 250 €

Acryl auf Papier

Indigo Whispers 1

36x44cm, 250 €

Acryl auf Papier

 

whispers #2

Verkauft

Acryl auf Papier

purpur whisper #1

Verkauft

Acryl auf Papier

 

blossom whisper

Verkauft

Acryl auf Papier

MEHR

Loca amoena | abstract landscape

SLIDESHOW ZEIGEN

Locus amoenus (lateinisch für ‚lieblicher Ort‘) ist ein literarischer Topos, der als Hauptmotiv der idealisierenden Naturschilderung von der römischen Kaiserzeit bis zum 16. Jahrhundert verwendet wurde. Darin beschrieben wird ein idealisierter Naturausschnitt, meist ein lichter Hain und eine Quelle, Blumen und Vogelgesang. Das Gegenstück dazu ist der locus terribilis, der ‚schreckliche Ort‘. Mit der Serie „Loca amoena“ beschäftigt sich Karin Czermak mit eben jenem vorgeprägten Sprachbild einer idealen Welt – innere wie äußere. Durch oftmaliges Überarbeiten entstehen schemenhafte loca amonea, die als im Landschaftlichen angesiedelte Sehnsuchtsorte dargestellt, zwar ersehnt und gesucht, aber nicht wirklich erreicht werden können.

loca amoena.ver Karin Czermak loca amoena.ver

100x100cm, 1.200 €

Acryl auf Leinen

 

loca amoena.hiems Karin Czermak loca amoena.hiems

100x100cm, 1.200 €

Acryl auf Leinen

 

loca amoena.rose Karin Czermak loca amoena.rose

Verkauft

Acryl auf Leinen

loca amoena.noctis

100x100cm, 1.200 €

Acryl auf Leinen

 

loca amoena.azur

80x80cm, 1.000 €

Acryl auf Leinen

 

loca amoena.diamgoro

80x80cm, 1.000 €

Acryl auf Leinen

Raumfragment #3

Verkauft

Acryl auf Leinen

 

Raumfragment #4

Momentan nicht verkäuflich

Acryl auf Leinen

 

Raumfragment #5

Momentan nicht verkäuflich

Acryl auf Leinen

MEHR

Resolving Landscape

SLIDESHOW ZEIGEN

Formen erscheinen, überlagern sich, verschwinden. Farben wollen ineinander verschwimmen, sich finden, sich verdrängen. Es entstehen poetisch fragmentarische Bilder, die dennoch im Landschaftlichen verhaftet sind. In „Resolving Landscapes“ beschäftigt sich Karin Czermak mit Naturräumen. Landschaftselemente werden aufgelöst, fragmentiert und neu angeordnet. Es entstehen fragile Kompositionen, die durch abstrakte Farbfelder geschaffene Landschaften und Naturelemente anklingen lassen.

Resolving Landscape 5 Karin Czermak Resolving Landscape 5

100x100cm, 1.200 €

Acryl auf Leinwand

 

Resolving Landscape 1 Karin Czermak Resolving Landscape 1

68x70cm, 900 €

Acryl auf Leinwand

 

Resolving Landscape 2 Karin Czermak Resolving Landscape 2

60x80cm, 900 €

Acryl auf Leinen

Resolving Landscape 3

60x120cm, 1.000 €

Acryl auf Leinwand

 

Resolving Landscape 4

80x80cm, 1.000 €

Acryl auf Leinwand

MEHR

beneath yellow and blue | figurative art

SLIDESHOW ZEIGEN

Es ist ein Spiel eines Darüber, Darunter und Dazwischen. In Karin Czermaks recent works kommt es durch wiederholtes Überarbeiten und Überlagern einzelner Bildschichtungen zu einer fortwährenden Wandlung des Bildraumes. Momente der Gegensätze schaffen strukturelle Spannungsräume im Bild: Filigranes neben Kraftvollem, Verdichtetes neben Freiraum. Durch die schichtweise Reintegration von verworfenen Bildkonzeptionen entstehen poetisch fragmentarische Bilder, die in ihrer Unfassbarkeit eines lineraren Bildraumes unterschiedliche Interpretationen und Assoziationen zulassen.

Beneath yellow and blue Karin Czermak Beneath yellow and blue

120x100cm, 1.400 €

Acryl auf Leinwand

 

Joy Karin Czermak Joy

100x80cm, 1.100 €

Acryl auf Leinwand

 

The Routine Karin Czermak The Routine

Momentan nicht verkäuflich

Acryl auf Leinwand

Mein künstlerisches Umfeld

 

Studioview. Artist and workStudioview. Artist and work

Studioview. NamecardStudioview. Namecard

Studioview. work in progressStudioview. work in progress

Studioview. PaintStudioview. Paint

Studioview. FramingStudioview. Framing

Studioview. Whispers framedStudioview. Whispers framed

preparing artwork for an exhibitionpreparing artwork for an exhibition

at work | im Atelierat work | im Atelier

 

Referenzen

Einzel-Ausstellungen

2020

UPCOMING Solo exhibition | Whispers. Das Zusammenspiel der Farben / Galerie Alpha - Wien, Österreich

2019

Resolving Landscape / Art at the hub - Wien, Österreich

2018

RECENT WORKS | Karin Czermak / Galerie Raum im Raum - Wien, Österreich

2016

art for a cause | Imaran / Afrikatage Wien - Wien, Österreich

2013

Denn wo die Schönheit ist, ist auch das Erschreckende / Sala Terena - Wien, Österreich

2009

Visualizing Memory / University of Lapland - Rovaniemi, Finnland

2005

solo show / Kristian's Monastiri - Wien, Österreich

2001

Bühnenbild für der Lügner / Theater Heiligenstadt - Wien, Österreich

Gruppen-Ausstellungen

2020

UPCOMING | Purity / Austellungsbrücke St. Pölten - St. Pölten, Österreich

2019

Weihnachtausstellung / Galerie Kras - Wien, Österreich

2019

neunerhaus art auction / MAK Wien | Museum of Applied Arts - Wien, Österreich

2019

Kunstfrühstück im Kunstraum Wohlleb | neunerhaus art auction / Kunstraum Wohlleb - Wien, Österreich

2019

Green Cube at Resonance Art Festival / Plovdiv | Forest - Plovdiv, Bulgarien

2019

The Other Art Fair London / London Art Fair - London, Vereinigtes Königreich

2019

Karin Czermak, Maja Klapper, Lori Hodi, Mirjam Wydler / Galerie Kras - Wien, Österreich

2019

Gruppenausstellung anläßlich der NÖ Landesausstellung 2019 / S-Galerie - Wiener Neustadt, Österreich

2018

composites #3 / Spektakel Wien - Wien, Österreich

2018

Impression | Fotografien mit der Lochkamera / Foto Quartier Wien - Wien, Österreich

2018

CONTEMPORARY | Contemporary Photography / Foto Quartier Wien - Wien, Österreich

2017

Lights OFF! / brick-5 - Wien, Österreich

2017

Zeitlos | Fotografische Positionen / Foto Quartier Wien - Wien, Österreich

2016

Imaginations of… / Galerie am Lieglweg - Neulengbach, Österreich

2015

Gemüsekrankheiten / Gartenbaumuseum Kagran - Wien, Österreich

2014

Netz der Sprache. Sprachlos / Kunstkammer 17 - Wien, Österreich

2014

Netz der Sprache / Dornerplatz - Wien, Österreich

2013

Gemischter Satz / Niederösterreichisches Dokumentationszentrum für Moderne Kunst - Sankt Pölten, Österreich

2013

verknüpft. Ein Netz aus Notizen der Vielfalt / Meidlinger Platzl - Wien, Österreich

2012

Vorsicht Glas #3 / Galerie Geyling - Wien, Österreich

2011

Vorsicht Glas #2 / Galerie Geyling - Wien, Österreich

2010

Kunst-Adventkalender / Rathaus Wien - Wien, Österreich

2010

Charity Auktion 2010 | ICEP / Leopold Museum - Wien, Österreich

2009

Yrjoe the man from the lake who became a bird / Lainio snow village - Lainio, Finnland

2009

LumiLinna / Kemi Snow Castle - Kemi, Finnland

2008

Using Photography / Project Space Praterstraße - Wien, Österreich

2007

Mitwirkung an der Kunstaktion Together with Migrants / SOHO Beijing - Beijing, China

2005

Institut für Bildende Kunst | Universität für Angewandte Kunst / Kunstakademie Münster - Münster, Deutschland

2005

Malstrom / Universität für angewandte Kunst - Wien, Österreich

2005

The Essence 2005 / MAK Wien - Wien, Österreich

2004

Figur als Aufgabe / Stadtgalerie Wien - Wien, Österreich

Presseartikel

2017

Laura Ritzenfeld- Licht- und Dunkelphasen

2014

Joe Danzinger- Künstler sind in Hernals zu Gast

Residenzen

2009

Univeristy of Lapland - Rovaniemi, Finnland

2000

Fudan Univeristy - Shanghai, China

Für unseren Singulart-Newsletter anmelden

Ihre E-Mail AdresseOK

Ausgewählte Künstler

bekannt, anerkannt, ausgezeichnet.

Sichere Lieferung weltweit

durch spezialisierte Transporteure.

Kostenlose Rücksendung

innerhalb von 14 Tagen nach Empfang.

Sichere Zahlung

per Kreditkarte oder Überweisung.

Kundendienst

Kontaktieren Sie uns

Impressum & Nutzungbedigungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Kundenbewertungen

Einen Gutschein verschenken

Erhalte 200€ Gutschrift!

Mein Profil

Cookies-Einstellungen

Kunst für Büro

Kunst für Innenarchitekten

+49 30 98 28 91 98

Wer sind wir?

Über uns

Unsere Künstler

Magazin

Unser Team

Unsere Auswahlkriterien

FAQ

Jobs

Kontakt

Sie sind ein/e Künstler/in ?

Wie Singulart beitreten?

Anmeldung (nur für Künstler)

Kunstgalerien

Künstler/innen im Fokus:

Anett Münnich

Alessandro Siviglia

Kristin Kossi

Peter Nottrott

Carlos Martin

Folgen Sie uns Facebook Instagram Pinterest

EUR

 

DE

Basierend auf 1178 Rezensionen hat Singulart eine Bewertung von 9.8/10 erhalten.

Star Star Star Star Star

© 2019 Singulart

Diese Seite verwendet Cookies, um Besuche zu verfolgen und uns zu ermöglichen, unsere Produkt- und Marketingstrategie zu verbessern.

Schließen Sie dieses Fenster, um zu bestätigen, dass Sie damit einverstanden sind.

> KONFIGURIEREN COOKIES

AKZEPTIEREN UND SCHLIESSEN

Möchten Sie Ihre wöchentliche Dosis Kunst erhalten?

Tragen Sie sich hierfür in unseren Newsletter ein.

Ihre E-Mail Adresse

OK

1, Red Tower street 2, (reference number: city 869), identical to Saint Stephen's square 7 and Wool line 2.

Saint Stephen's square 7, Archbishop's Palace and Chapel, c. 1898.

The residence of the Viennese bishops (and later archbishops) was built under Bishop Anton Wolfrath († 1639) and his successor Philipp Graf Breuner 1632-1641 according to a design by Giovanni Coccopani on the model of a monumental Mannerist city palace. Ferdinand II supported the construction by a donation of 100,000 Reichstalern (Reichsthaler: The Reichsthaler was a standard Thaler of the Holy Roman Empire, established in 1566 by the Leipzig convention). The tract towards the Stephansplatz is provable from 1222 as a vicarage of St. Stephen (rebuilt in 1267 by Rev. Gerhard). It later received the name Propsthof (Provost court) or after the elevation of the provost to a diocese (1469) the name Bischofshof (Bishop's court) (1475). 1627, the vicarage was destroyed by the city fire, but rebuilt in the course of the construction of the new Bishop's court. A defense tower, which stood until 1640 on the corner towards the Wollzeile was demolished and its area also used for the building of the Bishop's court. 1641 arose in the courtyard the library tract. The small chapel was rebuilt in 1638 and now dedicated to St. Andrew in addition to the original Patrozinium (patron saint) of St. Achatius (St. Andrew's Chapel).

Under bishop Breuner, the façade of the building designed for the palace was completed. Since the appointment of Siegmund Count Kollonitsch as prince-archbishop (1723), the bishop's court is called "Archbishop's Palace". The stucco decoration of the façade was made as early as 1716. In 1869, the ground-level façade was given a modern shape (the ground floor rooms opposite the cathedral were converted into shops). The top floor was also put on in the 19th century. The effect of the courtyard-side facade is impaired by the masonry of the arcades of the library wing. Inside, the stairwell with its Baroque stone balustrade and single halls are worthy of note. In 1938, after cardinal Innitzer's "Christ-is-our-King" preaching, the Hitler Youth (HJ) stormed the Archbishop's Palace (Johannes-Krawarik alley).

The cathedral and diocesan museum was located in several halls until 1973 (today 1, Stephansplatz 6, in the past residence of the pastor, which was last used by Cardinal Theodor Innitzer).

Businesses and companies within the house over the years

Pharmacy "To the black Bear" (before 1425 - at least 1499)

Pharmacy "To the golden Lion" (1594 - 1604)

 

1, Rotenturmstraße 2, (Konskriptionsnummer: Stadt 869), identisch mit Stephansplatz 7 und Wollzeile 2.

Stephansplatz 7, Erzbischöfliches Palais mit Kapelle, um 1898.

Die Residenz der Wiener Bischöfe (und späteren Erzbischöfe) wurde unter Bischof Anton Wolfrath († 1639) und seinem Nachfolger Philipp Graf Breuner 1632-1641 nach einem Entwurf von Giovanni Coccopani nach dem Vorbild eines monumentalen manieristischen Stadtpalastes erbaut. Ferdinand II. unterstützte den Bau durch eine Spende von 100.000 Reichstalern. Der Trakt gegen den Stephansplatz ist ab 1222 als Pfarrhof von St. Stephan nachweisbar (1267 durch Pfarrer Gerhard neu erbaut). Er erhielt später den Namen Propsthof beziehungsweise nach der Erhebung der Propstei zum Bistum (1469) den Namen Bischofshof (1475). 1627 wurde der Pfarrhof durch den Stadtbrand zerstört, jedoch im Zuge der Errichtung des neuen Bischofshofs wieder aufgebaut. Ein Wehrturm, der bis 1640 an der Ecke gegen die Wollzeile stand, wurde demoliert und sein Areal ebenfalls für das Gebäude des Bischofshofs verwendet. 1641 entstand im Hof der Bibliothekstrakt. Die kleine Kapelle wurde 1638 umgebaut und zusätzlich zum ursprünglichen Patrozinium des heiligen Achatius nun auch dem heiligen Andreas geweiht (Andreaskapelle).

Unter Bischof Breuner wurde die Fassade des zum Palais ausgestalteten Gebäudes vollendet. Seit der Ernennung von Siegmund Graf Kollonitsch zum Fürst-Erzbischof (1723) heißt der Bischofshof "Erzbischöfliches Palais". Die Stuckdekoration der Fassade wurde bereits 1716 hergestellt. 1869 erhielt die ebenerdige Fassade eine moderne Form (die Parterreräume gegen den Dom wurden zu Verkaufsläden umgestaltet). Auch das oberste Stockwerk wurde im 19. Jahrhundert aufgesetzt. Die Wirkung der hofseitigen Fassade ist durch die Vermauerung der Arkaden des Bibliotheksflügels beeinträchtigt. Im Inneren sind das Treppenhaus mit seiner barocken Steinbalustrade und einzelne Säle beachtenswert. 1938 stürmte nach der "Christus-ist-unser-König"-Predigt Kardinal Innitzers die Hitler-Jugend (HJ) das Erzbischöfliche Palais (Johannes-Krawarik-Gasse).

In mehreren Sälen befand sich bis 1973 das Dom- und Diözesanmuseum (heute 1, Stephansplatz 6, in der ehemaligen Wohnung des Pfarrers, die zuletzt von Kardinal Theodor Innitzer benutzt wurde).

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

Apotheke "Zum schwarzen Bären" (vor 1425 – mindestens 1499)

Apotheke "Zum goldenen Löwen" (1594 - 1604)

www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=Bischofshof

The house

Even for the inner city of Vienna, the premises of the Ring Road Galleries are unique: connected by a glass bridge, two fundamentally different buildings follow a common vocation: to be the first shopping address of the city.

The internationally renowned architects Wilhelm Holzbauer and Georg Lippert in a fascinating way combined the charm of Vienna, modern aesthetics and state-of-the-art technology in the main buildings of the Ring Road Galleries, Palais Corso and Kärntnerringhof (Carinthian Ring Court).

Kärntnerringhof

The Kärntnerringhof, with an area of 35,000 square meters, stands proudly on the site of the former Steyr-House. With 16 floors, it offers not only space for the Ring Road Galleries, but also for spacious offices, luxury apartments and the underground car park. The owner of the Kärntnerringhof is the Zurich Insurance Company.

Palais Corso

The monumental facade of the Palais Corso which outwardly reflects the charm of the 19th century impresses with a highly modern interior. In a strikingly harmonious way, modern and traditional architectural features blend. In addition to the business centers of the Ring Road Galleries, the traditional Grandhotel Wien as well as offices, luxury apartments and an underground car park can be found on an area of ​​70,000 square meters. The Palais Corso is owned by the First Viennese Hotel AG.

 

Das Haus

Selbst für die Innenstadt Wiens sind die Räumlichkeiten der Ringstrassen-Galerien einzigartig: Verbunden durch eine Glasbrücke folgen zwei grundverschiedene Gebäude einer gemeinsamen Berufung: Die erste Shopping-Adresse der Stadt zu sein.

Den Charme Wiens, zeitgemäße Ästhetik und modernste Technik vereinten die international bekannten Architekten Wilhelm Holzbauer und Georg Lippert auf faszinierende Weise in den Hauptgebäuden der Ringstrassen-Galerien, Palais Corso und Kärntnerringhof.

Kärntnerringhof

Auf dem Standort des früheren Steyr-Hauses erhebt sich nun, mit einer Grundfläche von 35.000 Quadratmetern, stolz der Kärntnerringhof. Mit 16 Stockwerken bietet er nicht nur Raum für die Ringstrassen-Galerien, sondern auch für geräumige Büros, Luxuswohnungen und die Tiefgarage. Eigentümerin des Kärntnerringhofs ist die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft.

Palais Corso

Die denkmalgeschützte Fassade des Palais Corso, die äußerlich den Charme des 19. Jahrhunderts widerspiegelt, beeindruckt mit einem höchstmodernen Innenleben. In einer verblüffend harmonischen Weise verschmelzen moderne und traditionelle architektonische Merkmale. Auf einer Fläche von 70.000 Quadratmetern finden sich neben den Geschäftslokalen der Ringstrassen-Galerien das traditionsreiche Grand Hotel Wien sowie Büros, Luxuswohnungen und eine Tiefgarage. Das Palais Corso steht im Besitz der Ersten Wiener Hotel AG.

www.ringstrassen-galerien.at/galerien.html

'Geometric stripe play 2 after Hoffman, black + white by Su_G': printed on basic cotton ultra by Spoonflower.

Classic geometric Art Deco elegance in a black and white stripe play, with a thicker black stripe; after an original design by Josef Hoffmann (Austrian architect, 1870-1956) possibly first used in a set of glasses created for the Wiener Werkstätte.

One of several custom alternatives using different line thicknesses, on request. Line art.

© Su Schaefer 2017

 

See 'Geometric stripe play 2 after Hoffman, black + white by Su_G' in fabric

 

See more 'after Hoffmann' designs by Su_G.

  

[Geometric stripe play 2 after Hoffman, black + white by Su_G_swatch_IMG_1218]

MONASTERY MELK - SPIRITUAL CULTURAL CENTER

In 996, the name "Ostarrîchi" = Austria is mentioned for the first time in a document. In the more than 1,000 years that have gone by since then, the small Ostarrîchi has developed into a huge empire and finally to our present Austria, Melk has always been an important cultural and spiritual center of this country.

Leopold I in 976 with the territory of present-day South-Western Lower Austria as a margrave made the castle in Melk to his residence and his followers equipped it with precious treasures and relics. In 1089 Markgraf Leopold II the castle handed over to Benedictine monks from Lambach. Since then, monks have lived and continued to work in unbroken succession according to the rule of St. Benedict. Since the 12th century, a school has been connected with the monastery, and valuable manuscripts have been collected and prepared in the library. At the time of the so-called "Melk reform" in the 15th century, the monastery was starting point of one of the most important medieval monastic reforms and maintained close ties with the humanists at the University of Vienna.

Visible expression of the importance of the monastery in the Baroque period and the outstanding position of its then abbot Berthold Dietmayr is the magnificent Baroque building of Jakob Prandtauer, erected in 1702-1736, in which some of the most distinguished artists of this period have taken part (J. M. Rottmayr, P. Troger, L. Mattielli , A. Beduzzi, J. W. Bergl, P. Widerin, and others). But also in other fields, e.g. historical studies, or music, there developed in this epoch a rich activity in the monastery (for example, Father Anselm Schramb, Father Bernhard Pez, and Father Marian Paradeiser, Father Maximilian Stadler).

Even if Melk, under Emperor Joseph II (1780-1790), had been spared the fate of the abolition, but many state decrees intervened in the life of the convent. For example, Imperial commandry abbots were established, the theological private educational institution was closed on imperial orders, and the monastery gymnasium moved to St. Pölten. Trough the parish regulations during the Josephinian era also the number of the parishes supervised by the monastery grew to 27, and challenged the personal situation of the monastery. Nowadays, the monastery has still responsibility for 23 parishes.

The Napoleonic Wars and the abolition of the ground release in 1848 brought with it great economic changes and difficulties for the monastery. In the 19th century, the first thorough restoration of the monastery building and an extension of the premises for the Gymnasium and the Seminary were carried out. Around 1900 the monastery received a modern sewage system, electric light and a new water supply.

The time of the First and Second World Wars brought great problems for the monastery. In addition to the economic difficulties in the inflation period, the permanent threat of the abolition by the National Socialists came after the Anschluss in 1938, and fathers were threatened with arrest. The Gymnasium was taken away from the Benedictines and a large part of the monastery building was confiscated for a state high school.

However, as the monastery was not abolished, thank God, it was able to overcome the end of the war and the occupation time relatively well.

 

STIFT MELK – GEISTLICHES KULTURELLES ZENTRUM

Im Jahre 996 wird erstmals in einer Urkunde der Name “Ostarrîchi” = Österreich erwähnt. In den mehr als 1000 Jahren, die seither vergangen sind und in denen sich das kleine Ostarrîchi zunächst zu einem riesigen Imperium und schließlich zu unserem heutigen Österreich entwickelt hat, war Melk stets ein bedeutendes kulturelles und geistliches Zentrum dieses Landes.

Leopold I., 976 mit dem Gebiet des heutigen Südwesten Niederösterreichs als Markgraf belehnt, machte die Burg in Melk zu seiner Residenz und seine Nachfolger statteten sie mit wertvollen Schätzen und Reliquien aus. 1089 übergab Markgraf Leopold II. die Burg Benediktinermönchen aus Lambach. Seither leben und wirken hier bis heute in ununterbrochener Folge Mönche nach der Regel des hl. Benedikt. Schon seit dem 12. Jahrhundert ist eine Schule mit dem Kloster verbunden und in der Bibliothek wurden wertvolle Handschriften gesammelt und angefertigt. Zur Zeit der so genannten “Melker Reform” im 15. Jahrhundert war das Stift Ausgangspunkt einer der bedeutendsten mittelalterlichen Klosterreformen und unterhielt enge Verbindungen zu den Humanisten an der Wiener Universität.

Sichtbarer Ausdruck für die Bedeutung des Stiftes in der Barockzeit und die hervorragende Stellung seines damaligen Abtes Berthold Dietmayr ist der großartige Barockbau Jakob Prandtauers, errichtet 1702-1736, an dem einige der namhaftesten Künstler dieser Zeit (J. M. Rottmayr, P. Troger, L. Mattielli, A. Beduzzi, J. W. Bergl, P. Widerin etc.) mitgewirkt haben. Aber auch auf anderen Gebieten so z.B. der Geschichtswissenschaft oder der Musik entwickelte sich in dieser Epoche eine reiche Tätigkeit im Kloster (z.B. P. Anselm Schramb, P. Bernhard Pez bzw. P. Marian Paradeiser, P. Maximilian Stadler).

Auch wenn Stift Melk unter Kaiser Joseph II. (1780-1790) vom Schicksal der Aufhebung verschont blieb, griffen doch zahlreiche staatliche Verordnungen in das Leben des Klosters ein: z.B. wurden kaiserliche Kommendataräbte eingesetzt, die theologische Hauslehranstalt auf kaiserlichen Befehl geschlossen und das Stiftsgymnasium nach St. Pölten verlegt. Durch die josephinische Pfarrordnung wuchs auch die Zahl der durch das Stift betreuten Pfarren auf 27 an und belastete die Personalsituation des Klosters. Heutzutage obliegt dem Stift immer noch die Betreuung von 23 Pfarren.

Die Napoleonischen Kriege und die Aufhebung der Grundentlastung 1848 brachte große wirtschaftliche Umstellungen und Schwierigkeiten für das Kloster mit sich. Im 19. Jahrhundert wurde die erste gründliche Restaurierung des Stiftsbaus und eine Erweiterung der Räumlichkeiten für Gymnasium und Konvikt durchgeführt. Um 1900 erhielt das Kloster eine moderne Kanalisation, elektrisches Licht und eine neue Wasserleitung.

Die Zeit des Ersten und Zweiten Weltkrieges brachte wiederum große Probleme für das Kloster mit sich. Zu den wirtschaftlichen Schwierigkeiten in der Inflationszeit kam nach dem Anschluss 1938 auch noch die ständige Bedrohung der Aufhebung durch die Nationalsozialisten, Patres waren von Verhaftung bedroht. Das Gymnasium wurde den Benediktinern weggenommen und ein Großteil des Stiftsgebäudes für eine staatliche Oberschule beschlagnahmt.

Da das Kloster aber Gott sei Dank nicht aufgehoben wurde, konnte es das Kriegsende und die Besatzungszeit relativ gut überstehen.

www.stiftmelk.at/frame_geschichte.html

 

Gustav Klimt

Sonja Knips, née Sophie Amalia Maria Freifrau (Baroness) Potier des Echelles [1897-98]

Vienna, Belvedere

 

In the painting, Sonja Knips wears an elaborate pink cake of a dress with a high ruffled neck; her left arm grips the chair as she sits forward, alert and possibly a bit wary.

 

When she sat for Klimt in 1898, Sonja Knips had already known the artist for several years, even before her marriage, and there had been the hint of an aborted romance in that past. For Sonja Knips, the highlight of the year 1898 may have been her introduction to the architect Josef Hoffmann - not the portrait we know her by. From its formation, Sonja Knips was an important patron of the Vienna Secession and of its favorite architect Josef Hoffmann. All three - Klimt, Knips, and Hoffmann - shared a common aim: the acceptance of a new identifiably Viennese art.

 

Source:

art-klimt.com/1890_31.html

thebluelantern.blogspot.de

 

Weitere Lektüre:

Manu von Miller: Sonja Knips und die Wiener Moderne. Gustav Klimt, Josef Hoffmann und die Wiener

Werkstätte gestalten eine Lebenswelt, Wien: Christian Brandstätter Verlagsgesellschaft 2004, 112 S., 60 Farb-

& 57 s/w-Abb., ISBN 3-85498-356-5, EUR 36.00.

 

Vienna's Charles' square has been one of the city's most important hubs for centuries, a place of contradictions, a high-density urban space. But also an underrated place, which holds many secrets in itself. The area in front of the city walls has always been a field of hope for new urban uses. Here are some of the most important cultural institutions, including the Musikverein (Society of Friends of Music), the Künstlerhaus (House of Artists) or the Secession. Nowhere else do so many paths intersect, nowhere else in Vienna so many people change every day. The Karlsplatz is also a gateway to the "underworld" of the city.

The term "Karlsplatz" is relatively young. It arose 110 years ago in 1898 with the vaulting of the Wien River and the idea of ​​getting the area under control of urban planning. Previously, the area was a natural landscape, which was transformed step by step to the cultural landscape. Here "the mills clattered at the rushing brook" and the dead were buried. Here stood the cannons of the Turks, but here also the power of the Habsburgs was demonstrated with the Karlskirche. And - here was the most beautiful bridge in Vienna.

For 100 years the Karlsplatz has been a field of experimentation of the modern age. Since the Wilhelminian era, urban planning concepts and visions have been concentrated here, as well as conflicts. Much remained provisional, Karlsplatz was always unfinished and thus a residual area for utopias. So it always remained an open place with a lot of potential for the future.

Some quotes:

Architect Otto Wagner: "Karlsplatz is not a place, but an area."

Hans Weigel 1967: "Karlsplatz is the real heart of Vienna."

Newspaper "Kurier" 1977 on the occasion of the subway construction: "Chaosplatz (a place of chaos)"

The Karlsplatz clockwise:

National symbol Charles' church

According to a vow of Emperor Charles VI on the occasion of the plague epidemic of 1713, Karlsplatz owes its "landmark". The Saint Charles' church by Fischer von Erlach is one of the most important Baroque churches north of the Alps, a monument to the claim of the Habsburgs.

Turkish guns

From here, the besiegers brought their guns against the Carinthian gate in 1529 in position. On the Karlsplatz also the Ottoman elite unit of the Janissaries was stationed.

Dissected corpse

Medical history was written in the Holy Spirit Hospital. At the beginning of the 15th century, a corpse was dissected here in Vienna for the first time.

1,500 people

The Freihaus was around 1800 with 25,000 square meters, the largest tenement house outside the city - with 31 stairs, shops, schools, a library and a chapel.

Secession as "Krauthappel (head of lettuce)"

Built as a stage for the Secessionists around Gustav Klimt, the Secession was to become the property of the community after 10 years. But things turned out differently, as in the tourist office, which was planned only as a temporary building.

Wild animals

Bears, wolves, aurochs and reptiles romped in the riparian forest before the settlement of Karlsplatz. Today you can find stone martens, bats and kestrels.

Bridge over the Vienna

For a long time the "Stone Bridge" from the 15th century led over the river Wien. On the opening day of the new "Elisabeth Bridge" on April 23, 1854, Empress Elisabeth moved to the city.

Cesspool

Almost half of the city's faeces and sewage was disposed of via the small river Vienna - this was compouned by the risk of flooding. In 1897/98, the river between the Grain market and City Park was vaulted.

Artist house

In the area of ​​the Künstlerhaus, you came upon the remains of monumental Roman tombs that stood along the important Limes road.

First museum after 1945

The Wien Museum was opened here in 1959, making it the first new museum building in the Second Republic. Otto Wagner had already planned a splendid city museum on this site.

 

Der Wiener Karlsplatz ist seit Jahrhunderten eine der wichtigsten Drehscheiben der Stadt, ein Platz der Widersprüche, ein Stadtraum mit hoher Intensität. Aber auch ein unterschätzter Ort, der viele Geheimnisse in sich birgt. Immer schon war das Areal vor den Stadtmauern ein Hoffnungsgebiet für neue urbane Nutzungen. Hier befinden sich einige der wichtigsten Kulturinstitutionen, darunter der Musikverein, das Künstlerhaus oder die Secession. Nirgendwo sonst kreuzen sich so viele Wege, nirgendwo sonst in Wien steigen täglich so viele Menschen um. Der Karlsplatz ist aber auch ein Tor zur „Unterwelt„ der Stadt.

Die Bezeichnung „Karlsplatz„ ist relativ jung. Sie ergab sich vor 110 Jahren 1898 mit der Einwölbung des Wienflusses und der Idee, die Fläche städtebaulich in den Griff zu bekommen. Zuvor war das Gebiet eine Naturlandschaft, die Schritt um Schritt zur Kulturlandschaft transformiert wurde. Hier „klapperten die Mühlen am rauschenden Bach„ und wurden Tote begraben. Hier standen die Kanonen der Türken, hier wurde aber auch mit der Karlskirche die Macht der Habsburger demonstriert. Und – hier befand sich die schönste Brücke Wiens.

Seit 100 Jahren ist der Karlsplatz ein Experimentierfeld der Moderne. Hier konzentrieren sich seit der Gründerzeit städtebauliche Leitbilder und Visionen, aber auch Konflikte. Vieles blieb provisorisch, immer war der Karlsplatz unfertig und somit eine Restfläche für Utopien. So blieb er stets ein offener Ort mit zahlreichem Potential für die Zukunft.

Einige Zitate:

Architekt Otto Wagner: „Der Karlsplatz ist kein Platz, sondern eine Gegend.”

Hans Weigel 1967: „Der Karlsplatz ist das eigentliche Herz von Wien.”

Tageszeitung „Kurier” 1977 anläßlich des U-Bahn-Baus: „Chaosplatz”

Der Karlsplatz im Uhrzeigersinn:

Nationalsymbol Karlskirche

Einem Gelübde Kaiser Karls VI. zufolge anlässlich der Pestepidemie von 1713 verdankt der Karlsplatz seine „landmark„. Die Karlskirche Fischer von Erlachs ist eine der wichtigsten Barockkirchen nördlich der Alpen, Monument für Machtanspruch der Habsburger.

Türkische Geschütze

Von hier aus brachten die Belagerer anno 1529 ihre Geschütze gegen das Kärntner Tor in Stellung. Auf dem Karlsplatz war außerdem die osmanische Eliteeinheit der Janitscharen stationiert.

Sezierte Leiche

Im Heiligengeistspital wurde Medizingeschichte geschrieben. Anfang des 15. Jahrhunderts sezierte man hier in Wien erstmals eine Leiche.

1.500 Menschen

Das Freihaus war um 1800 mit 25.000 Quadratmetern das größte Mietshaus außerhalb der Stadt – mit 31 Stiegen, Geschäften, Schulen, einer Bibliothek und einer Hauskapelle.

Secession als „Krauthappel”

Als Bühne für die Secessionisten rund um Gustav Klimt erbaut, sollte die Secession nach 10 Jahren in den Besitz der Gemeinde übergehen. Es kam anders, wie beim Verkehrsbüro, das nur als temporäres Gebäude geplant war.

Wilde Tiere

Bären, Wölfe, Auerochsen und Reptilien tummelten sich im Auwald vor der Besiedelung des Karlsplatzes. Heute kann man Steinmarder, Fledermäuse und Turmfalken vorfinden.

Brücke über die Wien

Über den Wienfluss führte lange die „Steinerne Brücke„ aus dem 15. Jahrhundert. Am Eröffnungstag der neuen „Elisabethbrücke” am 23. April 1854 zog hier Kaiserin Elisabeth in die Stadt.

Kloake

Fast die Hälfte der Fäkalien und Abwässer der Stadt wurde über die Wien entsorgt – hinzu kam die Hochwassergefahr. Im Jahre 1897/98 wurde der Fluss zwischen Getreidemarkt und Stadtpark überwölbt.

Künstlerhaus

Im Bereich des Künstlerhauses stieß man auf die Überreste monumentaler römischer Grabbauten, die entlang der wichtigen Limesstraße standen.

Erstes Museum nach 1945

1959 wurde hier das Wien Museum eröffnet, somit war dies der erste Museums-Neubau der Zweiten Republik. Auf diesem Areal hatte bereits Otto Wagner ein prunkvolles Stadtmuseum geplant.

www.oepb.at/wien/karlsplatz-geschichte.html

Herbert von Karajan, born April 5, 1908 Salzburg, † July 16, 1989 Anif near Salzburg (cemetery Anif), conductor.

Studied at the Salzburg Mozarteum and at the University of Music in Vienna (resident 1926/1927 7, Neubau alley 54, 1927 1, Stubenbastei 1, 1928/1929 1, Kolowratring (Schubertring) 8, 1930 1, Mölkerbastei 12). After a commitment in Ulm (1930-1934 Opera Director of music), he went to Aachen (1934 General Music Director); when he conducted Wagner's "Tristan" at the Berlin State Opera on October 21, 1938, the word "Miracle Karajan" was coined. In 1941 he became head of the Berlin Staatskapelle (Staatskapelle is a denomination used by several German symphony and theatre orchestras) participated in the Salzburg and Bayreuth festivals and staged at La Scala in Milan.

In 1947 Karajan (after political turmoil and professional ban because he was accused of his [controversial] NSDAP membership) came to Vienna and laid the foundation for an unprecedented career when he became director of the Gesellschaft der Musikfreunde (Society of Friends of the Music in Vienna) in 1949. Soon after, he went to La Scala in Milan, was in 1954 (as successor of Furtwängler) lifelong chief conductor of the Berlin Philharmonic (May 1988) and was artistic director of the 1956-1964 Vienna State Opera (which he left in disarray) and the Salzburg Festival; in 1967 he founded the Salzburg Easter Festival and became its overall director, in 1969 he founded the Salzburg Karajan Foundation. Karajan has toured extensively throughout Europe and the US, first conducting an orchestral concert during a Vatican service, but increasingly struggling with health issues.

In 1977 he returned to the podium of the Vienna State Opera; in 1987 he conducted the Vienna New Year's Concert. Karajan had an ingenious gift for the interpretation of almost all works of orchestral literature from classical to modern; with his pedagogical skills and his successful efforts to achieve technical precision for the perfect reproduction of musical productions (he was extremely interested in technical developments and put the media at the service of classical music), he was one of the greatest conductors in music history.

In January 1997, the "Herbert von Karajan Centrum" was opened in state rooms of the former Königswarter Palace, 1, Carinthian Ring 4. Its main goals are musical performances in the context of spatial possibilities, the construction of a publicly accessible archive about the life's work of Karajan as well as the intensification of the music education of the youth.

Honorary citizen of the city of Vienna (April 24, 1978).

On behalf of the City of Vienna, a Commission of Historians examined the historical significance of those personalities the streets of Vienna have been named after from 2011 to 2013 and made a historical contextualization. According to the final report of this research group Herbert von Karajan was from 1933 a member of the NSDAP. Karajan (1925 Conkneipant (= extraordinary member of a corps which does not fulfill the requirements of the full member) in the Salzburg Fraternity "Pan-German Gymnasium-Rugia") was one of the most important conductors of the Nazi state. From 1934 he served as General Music Director in Aachen and from 1941 in Berlin. He was also used by the Nazi regime before the Second World War for foreign propaganda. After the war Karajan received until 1947 conducting ban.

 

Herbert von Karajan, * 5. April 1908 Salzburg, † 16. Juli 1989 Anif bei Salzburg (Friedhof Anif), Dirigent.

Studierte am Salzburger Mozarteum und an der Hochschule für Musik in Wien (Wohnhaft 1926/1927 7, Neubaugasse 54, 1927 1, Stubenbastei 1, 1928/1929 1, Kolowratring (Schubertring) 8, 1930 1, Mölkerbastei 12). Nach einem Engagement in Ulm (1930-1934 Opernkapellmeister) ging er nach Aachen (1934 Generalmusikdirektor); als er in dieser Eigenschaft am 21. Oktober 1938 an der Berliner Staatsoper Wagners „Tristan" dirigierte, wurde das Wort vom „Wunder Karajan" geprägt. 1941 wurde er Leiter der Berliner Staatskapelle, wirkte bei den Salzburger und Bayreuther Festspielen mit und inszenierte an der Mailänder Scala.

1947 kam Karajan (nach politischen Turbulenzen und Berufsverbot, weil man ihm seine [umstrittene] NSDAP-Mitgliedschaft vorwarf) nach Wien und legte hier den Grundstein zu einer beispiellosen Karriere, als er 1949 Direktor der Gesellschaft der Musikfreunde wurde. Bald darauf ging er an die Mailänder Scala, wurde 1954 (als Nachfolger Furtwänglers) lebenslänglicher Chefdirigent der Berliner Philharmoniker (Zurücklegung Mai 1988) und war 1956-1964 künstlerischer Leiter der Wiener Staatsoper (die er in Unfrieden verließ) sowie der Salzburger Festspiele; 1967 begründete er die Salzburger Osterfestspiele und wurde deren Gesamtleiter, 1969 begründete er die Salzburger Karajan-Stiftung. Karajan unternahm zahlreiche Tourneen durch Europa und die USA, dirigierte als erster ein Orchesterkonzert während eines Gottesdienstes im Vatikan, kämpfte jedoch zunehmend mit gesundheitlichen Problemen.

1977 kehrte er nochmals ans Pult der Wiener Staatsoper zurück; 1987 dirigierte er das Wiener Neujahrskonzert. Karajan hatte eine geniale Begabung zur Ausdeutung fast sämtlicher Werke der Orchesterliteratur von der Klassik bis zur Moderne; mit seinem pädagogischen Können und seinen erfolgreichen Bemühungen um technische Präzision zur perfekten Wiedergabe von musikalischen Produktionen (er war an technischen Entwicklungen äußerst interessiert und stellte die Medien in den Dienst der klassischen Musik) gehörte er zu den größten Dirigentenpersönlichkeiten der Musikgeschichte.

Im Jänner 1997 wurde in Prunkräumen des ehemaligen Königswarterpalais, 1, Kärntner Ring 4, das "Herbert von Karajan Centrum" eröffnet. Seine Hauptziele sind musikalische Darbietungen im Rahmen der räumlichen Möglichkeiten, der Aufbau eines öffentlich zugänglichen Archivs über das Lebenswerk Karajans sowie die Intensivierung der Musikerziehung der Jugend.

Ehrenbürger der Stadt Wien (24. April 1978).

Im Auftrag der Stadt Wien hat eine HistorikerInnen-Kommission die historische Bedeutung jener Persönlichkeiten, nach denen Wiener Straßen benannt sind, von 2011 bis 2013 untersucht sowie eine zeithistorische Kontextualisierung vorgenommen. Laut Abschlussbericht dieser Forschungsgruppe war Herbert von Karajan ab 1933 Mitglied der NSDAP. Der deutschnational und völkisch sozialisierte Karajan (1925 Konkneipant bei der schlagenden Salzburger „Alldeutschen Gymnasialverbindung Rugia“) zählte zu den wichtigsten Dirigenten des NS-Staates. Ab 1934 fungierte er als Generalmusikdirektor in Aachen und ab 1941 in Berlin. Zudem wurde er vom NS-Regime bereits vor dem Zweiten Weltkrieg auch für die Auslandspropaganda eingesetzt. Nach dem Krieg erhielt Karajan bis 1947 Dirigierverbot.

Herbert-von-Karajan-Platz

www.wien.gv.at/wiki/index.php/Herbert_von_Karajan

MONASTERY MELK - SPIRITUAL CULTURAL CENTER

In 996, the name "Ostarrîchi" = Austria is mentioned for the first time in a document. In the more than 1,000 years that have gone by since then, the small Ostarrîchi has developed into a huge empire and finally to our present Austria, Melk has always been an important cultural and spiritual center of this country.

Leopold I in 976 with the territory of present-day South-Western Lower Austria as a margrave made the castle in Melk to his residence and his followers equipped it with precious treasures and relics. In 1089 Markgraf Leopold II the castle handed over to Benedictine monks from Lambach. Since then, monks have lived and continued to work in unbroken succession according to the rule of St. Benedict. Since the 12th century, a school has been connected with the monastery, and valuable manuscripts have been collected and prepared in the library. At the time of the so-called "Melk reform" in the 15th century, the monastery was starting point of one of the most important medieval monastic reforms and maintained close ties with the humanists at the University of Vienna.

Visible expression of the importance of the monastery in the Baroque period and the outstanding position of its then abbot Berthold Dietmayr is the magnificent Baroque building of Jakob Prandtauer, erected in 1702-1736, in which some of the most distinguished artists of this period have taken part (J. M. Rottmayr, P. Troger, L. Mattielli , A. Beduzzi, J. W. Bergl, P. Widerin, and others). But also in other fields, e.g. historical studies, or music, there developed in this epoch a rich activity in the monastery (for example, Father Anselm Schramb, Father Bernhard Pez, and Father Marian Paradeiser, Father Maximilian Stadler).

Even if Melk, under Emperor Joseph II (1780-1790), had been spared the fate of the abolition, but many state decrees intervened in the life of the convent. For example, Imperial commandry abbots were established, the theological private educational institution was closed on imperial orders, and the monastery gymnasium moved to St. Pölten. Trough the parish regulations during the Josephinian era also the number of the parishes supervised by the monastery grew to 27, and challenged the personal situation of the monastery. Nowadays, the monastery has still responsibility for 23 parishes.

The Napoleonic Wars and the abolition of the ground release in 1848 brought with it great economic changes and difficulties for the monastery. In the 19th century, the first thorough restoration of the monastery building and an extension of the premises for the Gymnasium and the Seminary were carried out. Around 1900 the monastery received a modern sewage system, electric light and a new water supply.

The time of the First and Second World Wars brought great problems for the monastery. In addition to the economic difficulties in the inflation period, the permanent threat of the abolition by the National Socialists came after the Anschluss in 1938, and fathers were threatened with arrest. The Gymnasium was taken away from the Benedictines and a large part of the monastery building was confiscated for a state high school.

However, as the monastery was not abolished, thank God, it was able to overcome the end of the war and the occupation time relatively well.

 

STIFT MELK – GEISTLICHES KULTURELLES ZENTRUM

Im Jahre 996 wird erstmals in einer Urkunde der Name “Ostarrîchi” = Österreich erwähnt. In den mehr als 1000 Jahren, die seither vergangen sind und in denen sich das kleine Ostarrîchi zunächst zu einem riesigen Imperium und schließlich zu unserem heutigen Österreich entwickelt hat, war Melk stets ein bedeutendes kulturelles und geistliches Zentrum dieses Landes.

Leopold I., 976 mit dem Gebiet des heutigen Südwesten Niederösterreichs als Markgraf belehnt, machte die Burg in Melk zu seiner Residenz und seine Nachfolger statteten sie mit wertvollen Schätzen und Reliquien aus. 1089 übergab Markgraf Leopold II. die Burg Benediktinermönchen aus Lambach. Seither leben und wirken hier bis heute in ununterbrochener Folge Mönche nach der Regel des hl. Benedikt. Schon seit dem 12. Jahrhundert ist eine Schule mit dem Kloster verbunden und in der Bibliothek wurden wertvolle Handschriften gesammelt und angefertigt. Zur Zeit der so genannten “Melker Reform” im 15. Jahrhundert war das Stift Ausgangspunkt einer der bedeutendsten mittelalterlichen Klosterreformen und unterhielt enge Verbindungen zu den Humanisten an der Wiener Universität.

Sichtbarer Ausdruck für die Bedeutung des Stiftes in der Barockzeit und die hervorragende Stellung seines damaligen Abtes Berthold Dietmayr ist der großartige Barockbau Jakob Prandtauers, errichtet 1702-1736, an dem einige der namhaftesten Künstler dieser Zeit (J. M. Rottmayr, P. Troger, L. Mattielli, A. Beduzzi, J. W. Bergl, P. Widerin etc.) mitgewirkt haben. Aber auch auf anderen Gebieten so z.B. der Geschichtswissenschaft oder der Musik entwickelte sich in dieser Epoche eine reiche Tätigkeit im Kloster (z.B. P. Anselm Schramb, P. Bernhard Pez bzw. P. Marian Paradeiser, P. Maximilian Stadler).

Auch wenn Stift Melk unter Kaiser Joseph II. (1780-1790) vom Schicksal der Aufhebung verschont blieb, griffen doch zahlreiche staatliche Verordnungen in das Leben des Klosters ein: z.B. wurden kaiserliche Kommendataräbte eingesetzt, die theologische Hauslehranstalt auf kaiserlichen Befehl geschlossen und das Stiftsgymnasium nach St. Pölten verlegt. Durch die josephinische Pfarrordnung wuchs auch die Zahl der durch das Stift betreuten Pfarren auf 27 an und belastete die Personalsituation des Klosters. Heutzutage obliegt dem Stift immer noch die Betreuung von 23 Pfarren.

Die Napoleonischen Kriege und die Aufhebung der Grundentlastung 1848 brachte große wirtschaftliche Umstellungen und Schwierigkeiten für das Kloster mit sich. Im 19. Jahrhundert wurde die erste gründliche Restaurierung des Stiftsbaus und eine Erweiterung der Räumlichkeiten für Gymnasium und Konvikt durchgeführt. Um 1900 erhielt das Kloster eine moderne Kanalisation, elektrisches Licht und eine neue Wasserleitung.

Die Zeit des Ersten und Zweiten Weltkrieges brachte wiederum große Probleme für das Kloster mit sich. Zu den wirtschaftlichen Schwierigkeiten in der Inflationszeit kam nach dem Anschluss 1938 auch noch die ständige Bedrohung der Aufhebung durch die Nationalsozialisten, Patres waren von Verhaftung bedroht. Das Gymnasium wurde den Benediktinern weggenommen und ein Großteil des Stiftsgebäudes für eine staatliche Oberschule beschlagnahmt.

Da das Kloster aber Gott sei Dank nicht aufgehoben wurde, konnte es das Kriegsende und die Besatzungszeit relativ gut überstehen.

www.stiftmelk.at/frame_geschichte.html

 

Architecte: Otto Wagner [1841-1918]

La iglesia Kaasgrabenkirche, también llamada Santuario "Dolor Maria", es una iglesia católica romana filial y Santuario en el distrito de Grinzing en el municipio 19 de Viena, Döbling. La iglesia es ya desde 1903 atendida por la Orden de los Oblatos de San Francisco de Sales, desde 1939, es en el rango de una parroquia. Desde 1985, allí también existe la sede del gobierno provincial de la Provincia de Austria-Alemania del Sur de la Congregación.

El nombre la iglesia Kaasgrabenkirche debe un viejo nombre de campo que probablemente se remonta al agua y el hierro que contienen azufre (manantiales de agua mineral) y del olor y el color similar de un suero de leche. Alrededor 1280, es en cualquier caso el nombre Chezwazzeresgraben (foso de suero de leche), 1331 Cheswassergraben (también foso de suero de leche) probado.

Historia

El nombre de la chiesa Kaasgrabenkirche hace referencia a una leyenda según la cual una joven con su hijo en busca de bayas fue sorprendido por soldados turcos durante el segundo sitio de Viena en 1683 y se dice que se han escondido detrás de un arbusto de sambucus. Cuando los soldados se dedicaban a las huellas vieron en el arbusto las golondrinas que anidan y se consideraron de que detrás ninguna persona se podía ocultar. A continuación, los turcos regresaron y la mujer por la ayuda de María donó un santuario, la "Virgen de las golondrinas", pero para el cual no hay ninguna prueba.

Medallón del retrato del fundador en la entrada de la iglesia (por Hans Schwathe, 1922)

La parcela de la actual iglesia fue en el siglo 19 en posesión del grande propietario de carrozas Kothbauer, que pertenció también unos arenales en el Kaasgraben. También tenía una casa al pequeño Sperl en St. Ulrich (ahora en el distrito 7 Neubau), en cuya corte era una estatua de la Piedad casi de tamaño natural muy venerada. Cuando la casa de Kothbauer fue demolida, este trasladó la estatua al sitio de la iglesia actual y construyó de acuerdo a la leyenda en 1883 con motivo del 200 aniversario del milagroso rescate sobre el terreno una pequeña capilla. Además, Kothbauer operó una taberna y pronto llegaron vendedores de objetos devocionales y músicos que tocaban en el restaurante. Kothbauer en última instancia, también hizo construir columpios y casetas de tiro, por lo que la "Capilla de las golondrinas" pronto se hizo famoso y fue considerado una "capilla con un local donde sentirse cómodo, bebiendo vino". Debido a la habilidad para los negocios de Kothbauer también se cree que inventó la leyenda él mismo y luego la extendió a través de periódicos. Despues de que el éxito de la "Capilla sentirse cómodo" era tan grande que muchos de los Grinzinger y Sieveringer dueños de bodegas vieron amenazados sus negocios. 1903, por tanto, la operación "piadosa" fue cerrado.

Luego, el operador de tiendas de departamento de Viena, Stefan Esders, compró la propiedad y hizo derribar la capilla. En los terrenos adyacentes él construyó una casa con parque para su familia y donó el dinero para la construcción de un santuario adecuado. Esta fue construida en 1909-1910 sobre el terreno de la capilla por los arquitectos Gustav Orglmeister y Franz Kupka. El 26 de abril de 1909, se echó el cimiento, y cerca un año más tarde, el 30 de abril, 1910 el obispo Godgried Marschall consagró la iglesia. Fernando Carlos Luis José Juan María asistió en representación del emperador de la consagración.

El 1 de enero de 2016, la parroquia se disolvió y se añadió al territorio de la parroquia San Francisco de Sales. Desde entonces, el Kaasgrabenkirche es una iglesia filial de la parroquia San Francisco de Sales.

Edificio

Kaasgrabenkirche, vista de frente

La iglesia fue construida por los arquitectos en estilo neobarroco. Las escaleras de subida en forma de herradura llevan en el lado interior relieves de piedra que muestran un Viacrucis de los escultores Franz Abel y Paul Paintl, de los cuales también originan las imagenes del Vía Crucis situadas en el interior de la iglesia. A la izquierda de la entrada de la iglesia es ubicado el retrato del fundador Esders. El espacio brillante de la iglesia llama la atención sobre el altar con la figura barroca de la Madonna. El retablo detrás de María muestra unos ángeles adorando la Virgen en una representación de Rudolf Fuchs. A derecha respectivamente a izquierda del altar son las estatuas de San Francisco de Sales y San Bernardo. Además, se encuentra sobre la entrada a la sacristía una estatua de San Luis IX y enfrente del emperador Enrique II. Los tres últimos eran los patronos de los hermanos Esders.

Además de la decoración original se puede encontrar en la iglesia también una moderna capilla conmemorativa de los Suabos del Danubio expulsados de Yugoslavia y Hungría. También se puede encontrar en la iglesia una placa para el católico Hans Karl von Zessner-Spitzenberg, en 1938 aquí detenido que murió en el campo de concentración de Dachau después de unos meses.

En la cripta modelado de Hans Schwathe con la tumba de mármol en tamaño real "resurrección" fue enterrado el fundador Stefan Esders. Esta fue como así conservado en la cripta unos objetos de carácter votivo de la antigua Capilla de las golondrinas en un bombardeo el 12 de marzo de 1945 destruida.

El convento contiguo fue a partir de 1914 el hogar de una institución de educación teológica de la Congregación y fue hasta la destrucción en 1945 hogar de un museo de misión.

El órgano de la Kaasgrabenkirche fue construido por el organero Gerhard Hradetzky y tiene 2 manuales y pedal.

 

Die Kaasgrabenkirche auch Wallfahrtskirche „Mariä Schmerzen“ genannt, ist eine römisch-katholische Filial- und Wallfahrtskirche im Stadtteil Grinzing des 19. Wiener Gemeindebezirks Döbling. Die Kirche wird bereits seit 1903 vom Orden der Oblaten des hl. Franz von Sales betreut, seit 1939 ist sie im Rang einer Pfarrkirche. Seit 1985 befindet sich dort auch der Sitz der Provinzleitung der Österreichisch-Süddeutschen Provinz dieser Ordensgemeinschaft.

Den Namen Kaasgrabenkirche verdankt sie einem alten Flurnamen, der vermutlich auf eisen- und schwefelhaltiges Wasser (Mineralquellen) zurückgeht und dem Geruch und der Farbe nach ähnlich einem Käsewasser war. Um 1280 ist jedenfalls die Bezeichnung Chezwazzeresgraben, 1331 Cheswassergraben nachgewiesen

Geschichte

Um die Kaasgrabenkirche rankt sich die Legende, wonach während der Zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683 eine junge Frau mit ihrem Kind auf der Suche nach Beeren von türkischen Soldaten aufgeschreckt worden sein und sich hinter einem Holunderbusch versteckt haben soll. Als die Soldaten den Fußspuren nachgingen, sahen sie im Busch die brütenden Schwalben und gingen davon aus, dass sich dahinter kein Mensch verbergen könnte. Daraufhin kehrten die Türken um und die Frau stiftete für die Hilfe Mariens einen Bildstock, die „Schwalbengottesmutter“, für den es jedoch keinen Nachweis gibt.

Porträtmedaillon des Stifters im Kircheneingang (von Hans Schwathe, 1922)

Das Grundstück der heutigen Kirche war im 19. Jahrhundert im Besitz des Großfuhrwerksbesitzers Kothbauer, dem Sandgruben im Kaasgraben gehörten. Er besaß auch ein Haus Zum kleinen Sperl in St. Ulrich (heute im 7. Bezirk Neubau), in dessen Hof eine fast lebensgroße, vielverehrte Pietà-Statue stand. Als das Haus Kothbauers abgerissen wurde, übertrug er diese Statue an den Standort der heutigen Kirche und erbaute entsprechend der Legende 1883 anlässlich der 200. Wiederkehr der wunderbaren Errettung darüber eine kleine Kapelle. Daneben betrieb Kothbauer einen Heurigen und es kamen bald Devotionalienhändler und Musikanten, die in der Gaststätte aufspielten. Kothbauer ließ letztlich auch Schaukeln und Schießbuden aufbauen, sodass die „Schwalbenkapelle“ bald berühmt wurde und als „Kapelle mit Heurigenschank“ galt. Auf Grund der Geschäftstüchtigkeit Kothbauers wird auch vermutet, dass er die Legende selbst erfand und dann durch Zeitungen verbreitete. Nachdem der Erfolg der „Heurigenkapelle“ so groß gewesen war, sahen viele der Grinzinger und Sieveringer Heurigenwirte ihr Geschäft bedroht. 1903 wurde deshalb der „fromme“ Betrieb geschlossen.

Daraufhin kaufte der Wiener Warenhausbetreiber Stefan Esders das Grundstück und ließ die Kapelle abreißen. Auf benachbarten Grundstücken erbaute er eine Villa samt Park für seine Familie und spendete das Geld für die Erbauung einer richtigen Wallfahrtskirche. Diese wurde zwischen 1909 und 1910 auf dem Grundstück der Kapelle durch die Architekten Gustav Orglmeister und Franz Kupka erbaut. Am 26. April 1909 wurde der Grundstein gelegt und rund ein Jahr später, am 30. April 1910, weihte Weihbischof Godfried Marschall die Kirche. Erzherzog Ferdinand Karl von Österreich wohnte in Vertretung des Kaisers der Konsekration bei.

Am 1. Jänner 2016 wurde die Pfarre aufgelöst und das Gebiet der Pfarre Franz von Sales zugeschlagen. Seither ist die Kaasgrabenkirche eine Filialkirche der Pfarre Franz von Sales.

Bauwerk

Kaasgrabenkirche, Vorderansicht

Die Kirche wurde von den Architekten im neubarocken Stil erbaut. Die hufeisenförmig ansteigenden Stiegenaufgänge tragen an der inneren Seite Steinreliefs, die einen Kreuzweg der Bildhauer Franz Abel und Paul Paintl zeigen; von denen auch die im Inneren der Kirche befindlichen Kreuzwegbilder stammen. Links neben dem Kircheneingang befindet sich das Porträt des Stifters Esders. Der helle Kirchenraum lenkt den Blick auf den Hochaltar mit der barocken Madonnafigur. Das Altarbild dahinter zeigt Maria verehrende Engel in einer Darstellung von Rudolf Fuchs. Rechts bzw. links des Altars befinden sich Statuen des Heiligen Franz von Sales und des Heiligen Bernhards. Zudem findet man über dem Eingang der Sakristei eine Statue des Heiligen König Ludwig IX. und gegenüber die des Heiligen Kaiser Heinrich II. Die drei letztgenannten waren die Namenspatrone der Brüder Esders.

Neben der originalen Einrichtung findet sich in der Kirche auch eine moderne Kapelle zum Gedenken an die vertriebenen Donauschwaben aus Jugoslawien und Ungarn. Weiters findet man an der Kirche auch eine Gedenktafel für den 1938 hier verhafteten Katholiken Hans Karl von Zessner-Spitzenberg, der nach wenigen Monaten im KZ Dachau starb.

In der von Hans Schwathe gestalteten Gruft mit dem lebensgroßen Marmorgrabmal „Auferstehung Christi“ wurde der Stifter Stefan Esders beigesetzt. Diese wurde ebenso wie die in der Krypta aufbewahrt gewesenen Votivgaben aus der alten Schwalbenkapelle bei einem Bombenangriff am 12. März 1945 zerstört.

Das angrenzende Klostergebäude war ab 1914 Heimstätte einer theologischen Lehranstalt der Kongregation und beherbergte bis zur Zerstörung 1945 auch ein Missionsmuseum.

Die Orgel der Kaasgrabenkirche wurde vom Orgelbauer Gerhard Hradetzky errichtet und verfügt über 2 Manuale und Pedal.

de.wikipedia.org/wiki/Kaasgrabenkirche

TRADITION HAS HISTORY

Josefine prepares the coffee on wood stove ...

In 1936, Leopold and Josefine Hawelka begin their joint career as café owners with the lease of the "Café Old Vienna" in Baker street - 3 years later, they take over the smaller "Café Ludwig" (former Chatam-Bar) in Dorotheer alley.

Immediately after the opening, Leopold is drafted into the army and sent to Russia. Only 5 years later, he returns with his wife Josefine. Miraculously, the café is intact - yet in the autumn of 1945 it comes to reopening: Josefine prepares coffee on wood stove, Leopold provides the firewood by hand in the Vienna Woods. Together they care about the welfare of the guests - the cozy cafe quickly becomes the favorite meeting place, especially for writers and intellectuals. For many of them soon it becomes a second home.

Leopold's only concession to modernity is an espresso machine.

In the 50/60s, the economy begins to flourish and the cityscape to change: New Espresso Bars of Italian style suddenly seem to fit better with accelerating life than the traditional coffee house. Many give way to this development but not the Hawelka: Leopold's only concession to modernity is to install as well an espresso machine - the coffee house survives due to the loyalty of its regular guests who appreciate the old Café as a timeless space. Increasingly, they are young artists and soon represents the Café Hawelka everything what was fresh and energetic in the Viennese art scene.

Even celebrities from abroad more and more often take place. Politicians and journalists flock into the coffeehouse to discover the latest trends. The crowd comes to see and to be seen. The Hawelka has become an institution, Leopold and Josefine long since as famous as their guests.

.... And evenings there are still Buchteln (Buchteln (pl., sing. "Buchtel"; also "Ofennudel"(n), "Rohrnudel"(n)), are sweet rolls made of yeast dough, filled with jam, ground poppy seeds or curd and baked in a large pan so that they stick together, Linguee)...

Three generations of Hawelkas - Leopold, his son Günter and his two grandsons Amir and Michael - meanwhile pass on the story. In the evening like in the first days the smell of Josefines legendary Buchteln waves through the space.

Come on in!

 

DISCOVER AN ORIGINAL

The interior decoration of the former "Cafe Louis" was designed by a student of Art Nouveau architect Adolf Loos. The Hawelkas it assume 1: 1 and up to now nothing has been changed at it. The Thonet chairs and the small marble tables since long time tell time history. The paneled ceiling in the rear part of the cafe Leopold discovers only in the sixties and lays it open - even this one still today is preserved in the original state. On the walls Leopold his artistically active guests gives room: one is covered with posters, promoting the latest exhibitions, concerts and readings - then an innovation that has become indispensable in the cafes of Austria. The other belongs to Hawelkas collection of selected works of his guests. Look at that!

 

TRADITION HAT GESCHICHTE

Josefine bereitetet den Kaffee am Holzofen zu ...

1936 beginnen Leopold und Josefine Hawelka ihre gemeinsame Karriere als Cafétiers mit der Pachtung des „Café Alt Wien“ in der Bäckerstraße – 3 Jahre später übernehmen sie das kleinere „Café Ludwig“ (ehemalige Chatam-Bar) in der Dorotheergasse.

Unmittelbar nach der Eröffnung wird Leopold einberufen und nach Russland geschickt. Erst 5 Jahre später kehrt er mit seiner Frau Josefine zurück. Wie durch ein Wunder ist das Café unversehrt – bereits im Herbst 1945 kommt es zur Wiedereröffnung: Josefine bereitet den Kaffee am Holzofen zu, Leopold besorgt das Feuerholz eigenhändig im Wiener Wald. Gemeinsam kümmert man sich um das Wohl der Gäste – das gemütliche Kaffeehaus wird schnell zum beliebten Treffpunkt, speziell für Schriftsteller und Intellektuelle. Vielen von ihnen wird es schon bald ein zweites Zuhause.

Leopolds einziges Zugeständnis an die Moderne ist eine Espresso-Maschine.

In den 50/60ern beginnt die Wirtschaft zu blühen und sich das Stadtbild zu verändern: Neue Espressobars italienischer Art scheinen plötzlich besser zum schneller werdenden Leben zu passen als das traditionelle Kaffeehaus. Viele machen dieser Entwicklung Platz, nicht aber das Hawelka: Leopolds einziges Zugeständnis an die Moderne ist es, ebenfalls eine Espresso-Maschine zu installieren -– das Kaffeehaus überlebt durch die Loyalität seiner Stammgäste, die das alte Café als zeitlosen Raum zu schätzen wissen. Zunehmend sind es junge Künstler und schon bald stellt das Café Hawelka alles dar, was in der Wiener Künstlerszene frisch und energiegeladen war.

Auch Berühmtheiten aus dem Ausland nehmen immer öfter Platz. Politiker und Journalisten strömen in das Kaffeehaus, um die neuesten Trends zu entdecken. Die Menge kommt, um zu sehen und um gesehen zu werden. Das Hawelka ist zur Institution geworden, Leopold und Josefine längst so berühmt wie ihre Gäste.

.... und abends gibt´s immer noch Buchteln ...

Drei Generationen von Hawelkas – Leopold, sein Sohn Günter und seine beiden Enkelsöhne Amir und Michael – tragen diese Geschichte mittlerweile weiter. Abends weht wie in den ersten Tagen der Duft von Josefines legendären Buchteln durch den Raum.

Hereinspaziert!

 

ENTDECKEN SIE EIN ORIGINAL

Die Innendekoration des ehemaligen „Cafe Ludwigs“ wurde von einem Schüler dtes Jugendstilarchitekten Adolf Loos entworfen. Die Hawelkas übernehmen sie 1:1 und bis heute ist nichts daran verändert worden. Auch die Thonet-Sesseln und die kleinen Marmortische erzählen längst Zeitgeschichte. Die getäfelte Decke im hinteren Teil des Kaffeehauses entdeckt Leopold erst in den Sechziger Jahren und legt sie frei – auch diese ist heute nach wie vor im Urzustand erhalten. An den Wänden schenkt Leopold seinen künsterlisch aktiven Gästen Raum: Die eine wird mit Postern bedeckt, die neueste Ausstellungen, Konzerte und Lesungen bewerben –– damals eine Innovation, die heute in den Cafés Österreichs nicht mehr wegzudenken ist. Die andere Wand gehört Hawelkas Sammlung von ausgesuchten Werken seiner Gäste. Schauen Sie sich das an!

www.hawelka.at/cafe/de/geschichte/

The opera Graz was opened on 16 September 1899 as Graz city theater with Friedrich Schiller's "Wilhelm Tell" after one year of construction. The building, which was then about 2,000 square meters, was planned by the Viennese theatre architects Ferdinand Fellner and Hermann Helmer. The construction management was undertaken by the construction company Franz Stärk and Heinrich Loetz and the executing architect Ludwig Muhry. As completion date of the theater standing in the center of the city of Graz (between the present Opernring and "Kaiser-Josef square"), the 50th anniversary of Emperor Franz Joseph I, 1899, was established by the town council.

The city of Graz has a long operatic tradition: performances were held in Graz before the construction of today's opera in 1899. The first theater building was a 1736 reconstructed farm building of the court stables of the Imperial House. In the less elaborate rooms, the focus was on the productions of contemporary stage plays and operas. On the initiative of Empress Maria Theresia, in 1776, an "Estate Theater" was erected on Liberty Square as a result of the reputation enjoyed by the performances. At this point is the present Grazer Schauspielhaus which replaced its predecessor burned down in 1823.

In 1864 a second theater, the immediate predecessor of today's opera Graz, was opened: the so-called Thalia at City Park, a twelve-storey circus building, adapted for theater use by the addition of a rehearsal building.

However, since both houses did not meet the structural and technical requirements of a contemporary theater enterprise at that time, the Graz population felt the need for a new theater. In 1893, the municipal council reacted to it and commissioned the architectural office of Fellner & Helmer to draw up initial plans for the project. The new construction of an urban theater was regarded as a prestigious project of municipal cultural policy and was intended to reflect, in its architectural form, the modern identity of the city of Graz. The model for the new building was the design of the Viennese Hofoper (Court Opera). The square next to the Thalia, which was largely demolished, was selected as the site. For Fellner & Helmer, the realization of the Graz opera, until then, was the thirtieth theater building of their career

Due to the limited financial budget, the extensive plans of the architects Fellner & Helmer could not be realized as planned. Contrary to the original plan, neither a concert hall adjoining the theater nor a small folk theater at the Murufer (river Mur) were implemented.

 

Die Oper Graz wurde nach einjähriger Bauzeit am 16. September 1899 als Grazer Stadttheater mit Friedrich Schillers „Wilhelm Tell“ eröffnet. Geplant wurde der, damals etwa 2.000 Plätze umfassende Bau, von den Wiener Theaterarchitekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer. Die Bauleitung oblag der Baufirma Franz Stärk und Heinrich Loetz und dem ausführenden Architekten Ludwig Muhry. Als Fertigstellungstermin, des im Zentrum der Stadt Graz (zwischen dem heutigen Opernring und „Kaiser-Josef-Platz“) stehenden Theaters, wurde vom Gemeinderat das 50-jährige Regierungsjubiläum Kaiser Franz Joseph I., 1899, festgelegt.

Die Stadt Graz weist eine lange Operntradition auf: Bereits vor dem Bau der heutigen Oper aus dem Jahr 1899 fanden in Graz Aufführungen statt. Der erste Theaterbau war ein 1736 umgebautes Wirtschaftsgebäude der Hofstallungen des Kaiserhauses. In den wenig aufwendig ausgestalteten Räumlichkeiten lag der Fokus auf den Inszenierungen zeitgenössischer Theaterstücke und Opern. Aufgrund des Renommees, dessen sich die Vorstellungen erfreuten, wurde auf Anregung von Kaiserin Maria Theresia 1776 ein „Landständisches Theater“ am Freiheitsplatz errichtet. An dieser Stelle befindet sich das heutige Grazer Schauspielhaus, das seinen 1823 abgebrannten Vorgänger ersetzte.

1864 wurde ein zweites Theater, der unmittelbare Vorgänger der heutigen Oper Graz, eröffnet: das sogenannte Thalia am Stadtpark, ein zwölfeckiges Zirkusgebäude, das durch Zubau eines Bühnenhauses für den Theaterbetrieb adaptiert wurde.

Da beide Häuser jedoch nicht den baulichen und technischen Anforderungen eines damals zeitgemäßen Theaterbetriebs genügten, wurde in der Grazer Bevölkerung der Wunsch nach einem Theaterneubau laut. 1893 reagierte der Gemeinderat darauf und beauftragte das Architekturbüro Fellner & Helmer mit der Erstellung erster Pläne für das Projekt. Die Neuerrichtung eines städtischen Theaters wurde als Prestigeprojekt kommunaler Kulturpolitik angesehen und sollte in seiner architektonischen Gestalt die moderne Identität der Stadt Graz widerspiegeln. Vorbild für den Neubau war die Gestaltung der Wiener Hofoper. Als Standort wurde der Platz neben dem Thalia, das weitgehend abgerissen wurde, ausgewählt. Für Fellner & Helmer war die Verwirklichung der Oper Graz der bis dahin dreißigste Theaterbau ihrer Karriere.

Aufgrund des begrenzten finanziellen Budgets konnten die umfangreichen Pläne der Architekten Fellner & Helmer nicht in der vorgesehenen Form realisiert werden. Entgegen der ursprünglichen Planung wurden weder ein an das Theater angrenzendes Konzerthaus noch ein kleines Volkstheater am Murufer umgesetzt.

de.wikipedia.org/wiki/Opernhaus_Graz

The house

Even for the inner city of Vienna, the premises of the Ring Road Galleries are unique: connected by a glass bridge, two fundamentally different buildings follow a common vocation: to be the first shopping address of the city.

The internationally renowned architects Wilhelm Holzbauer and Georg Lippert in a fascinating way combined the charm of Vienna, modern aesthetics and state-of-the-art technology in the main buildings of the Ring Road Galleries, Palais Corso and Kärntnerringhof (Carinthian Ring Court).

Kärntnerringhof

The Kärntnerringhof, with an area of 35,000 square meters, stands proudly on the site of the former Steyr-House. With 16 floors, it offers not only space for the Ring Road Galleries, but also for spacious offices, luxury apartments and the underground car park. The owner of the Kärntnerringhof is the Zurich Insurance Company.

Palais Corso

The monumental facade of the Palais Corso which outwardly reflects the charm of the 19th century impresses with a highly modern interior. In a strikingly harmonious way, modern and traditional architectural features blend. In addition to the business centers of the Ring Road Galleries, the traditional Grandhotel Wien as well as offices, luxury apartments and an underground car park can be found on an area of ​​70,000 square meters. The Palais Corso is owned by the First Viennese Hotel AG.

  

Das Haus

Selbst für die Innenstadt Wiens sind die Räumlichkeiten der Ringstrassen-Galerien einzigartig: Verbunden durch eine Glasbrücke folgen zwei grundverschiedene Gebäude einer gemeinsamen Berufung: Die erste Shopping-Adresse der Stadt zu sein.

Den Charme Wiens, zeitgemäße Ästhetik und modernste Technik vereinten die international bekannten Architekten Wilhelm Holzbauer und Georg Lippert auf faszinierende Weise in den Hauptgebäuden der Ringstrassen-Galerien, Palais Corso und Kärntnerringhof.

Kärntnerringhof

Auf dem Standort des früheren Steyr-Hauses erhebt sich nun, mit einer Grundfläche von 35.000 Quadratmetern, stolz der Kärntnerringhof. Mit 16 Stockwerken bietet er nicht nur Raum für die Ringstrassen-Galerien, sondern auch für geräumige Büros, Luxuswohnungen und die Tiefgarage. Eigentümerin des Kärntnerringhofs ist die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft.

Palais Corso

Die denkmalgeschützte Fassade des Palais Corso, die äußerlich den Charme des 19. Jahrhunderts widerspiegelt, beeindruckt mit einem höchstmodernen Innenleben. In einer verblüffend harmonischen Weise verschmelzen moderne und traditionelle architektonische Merkmale. Auf einer Fläche von 70.000 Quadratmetern finden sich neben den Geschäftslokalen der Ringstrassen-Galerien das traditionsreiche Grand Hotel Wien sowie Büros, Luxuswohnungen und eine Tiefgarage. Das Palais Corso steht im Besitz der Ersten Wiener Hotel AG.

www.ringstrassen-galerien.at/galerien.html

Herbert von Karajan, born April 5, 1908 Salzburg, † July 16, 1989 Anif near Salzburg (cemetery Anif), conductor.

Studied at the Salzburg Mozarteum and at the University of Music in Vienna (resident 1926/1927 7, Neubau alley 54, 1927 1, Stubenbastei 1, 1928/1929 1, Kolowratring (Schubertring) 8, 1930 1, Mölkerbastei 12). After a commitment in Ulm (1930-1934 Opera Director of music), he went to Aachen (1934 General Music Director); when he conducted Wagner's "Tristan" at the Berlin State Opera on October 21, 1938, the word "Miracle Karajan" was coined. In 1941 he became head of the Berlin Staatskapelle (Staatskapelle is a denomination used by several German symphony and theatre orchestras) participated in the Salzburg and Bayreuth festivals and staged at La Scala in Milan.

In 1947 Karajan (after political turmoil and professional ban because he was accused of his [controversial] NSDAP membership) came to Vienna and laid the foundation for an unprecedented career when he became director of the Gesellschaft der Musikfreunde (Society of Friends of the Music in Vienna) in 1949. Soon after, he went to La Scala in Milan, was in 1954 (as successor of Furtwängler) lifelong chief conductor of the Berlin Philharmonic (May 1988) and was artistic director of the 1956-1964 Vienna State Opera (which he left in disarray) and the Salzburg Festival; in 1967 he founded the Salzburg Easter Festival and became its overall director, in 1969 he founded the Salzburg Karajan Foundation. Karajan has toured extensively throughout Europe and the US, first conducting an orchestral concert during a Vatican service, but increasingly struggling with health issues.

In 1977 he returned to the podium of the Vienna State Opera; in 1987 he conducted the Vienna New Year's Concert. Karajan had an ingenious gift for the interpretation of almost all works of orchestral literature from classical to modern; with his pedagogical skills and his successful efforts to achieve technical precision for the perfect reproduction of musical productions (he was extremely interested in technical developments and put the media at the service of classical music), he was one of the greatest conductors in music history.

In January 1997, the "Herbert von Karajan Centrum" was opened in state rooms of the former Königswarter Palace, 1, Carinthian Ring 4. Its main goals are musical performances in the context of spatial possibilities, the construction of a publicly accessible archive about the life's work of Karajan as well as the intensification of the music education of the youth.

Honorary citizen of the city of Vienna (April 24, 1978).

On behalf of the City of Vienna, a Commission of Historians examined the historical significance of those personalities the streets of Vienna have been named after from 2011 to 2013 and made a historical contextualization. According to the final report of this research group Herbert von Karajan was from 1933 a member of the NSDAP. Karajan (1925 Conkneipant (= extraordinary member of a corps which does not fulfill the requirements of the full member) in the Salzburg Fraternity "Pan-German Gymnasium-Rugia") was one of the most important conductors of the Nazi state. From 1934 he served as General Music Director in Aachen and from 1941 in Berlin. He was also used by the Nazi regime before the Second World War for foreign propaganda. After the war Karajan received until 1947 conducting ban.

 

Herbert von Karajan, * 5. April 1908 Salzburg, † 16. Juli 1989 Anif bei Salzburg (Friedhof Anif), Dirigent.

Studierte am Salzburger Mozarteum und an der Hochschule für Musik in Wien (Wohnhaft 1926/1927 7, Neubaugasse 54, 1927 1, Stubenbastei 1, 1928/1929 1, Kolowratring (Schubertring) 8, 1930 1, Mölkerbastei 12). Nach einem Engagement in Ulm (1930-1934 Opernkapellmeister) ging er nach Aachen (1934 Generalmusikdirektor); als er in dieser Eigenschaft am 21. Oktober 1938 an der Berliner Staatsoper Wagners „Tristan" dirigierte, wurde das Wort vom „Wunder Karajan" geprägt. 1941 wurde er Leiter der Berliner Staatskapelle, wirkte bei den Salzburger und Bayreuther Festspielen mit und inszenierte an der Mailänder Scala.

1947 kam Karajan (nach politischen Turbulenzen und Berufsverbot, weil man ihm seine [umstrittene] NSDAP-Mitgliedschaft vorwarf) nach Wien und legte hier den Grundstein zu einer beispiellosen Karriere, als er 1949 Direktor der Gesellschaft der Musikfreunde wurde. Bald darauf ging er an die Mailänder Scala, wurde 1954 (als Nachfolger Furtwänglers) lebenslänglicher Chefdirigent der Berliner Philharmoniker (Zurücklegung Mai 1988) und war 1956-1964 künstlerischer Leiter der Wiener Staatsoper (die er in Unfrieden verließ) sowie der Salzburger Festspiele; 1967 begründete er die Salzburger Osterfestspiele und wurde deren Gesamtleiter, 1969 begründete er die Salzburger Karajan-Stiftung. Karajan unternahm zahlreiche Tourneen durch Europa und die USA, dirigierte als erster ein Orchesterkonzert während eines Gottesdienstes im Vatikan, kämpfte jedoch zunehmend mit gesundheitlichen Problemen.

1977 kehrte er nochmals ans Pult der Wiener Staatsoper zurück; 1987 dirigierte er das Wiener Neujahrskonzert. Karajan hatte eine geniale Begabung zur Ausdeutung fast sämtlicher Werke der Orchesterliteratur von der Klassik bis zur Moderne; mit seinem pädagogischen Können und seinen erfolgreichen Bemühungen um technische Präzision zur perfekten Wiedergabe von musikalischen Produktionen (er war an technischen Entwicklungen äußerst interessiert und stellte die Medien in den Dienst der klassischen Musik) gehörte er zu den größten Dirigentenpersönlichkeiten der Musikgeschichte.

Im Jänner 1997 wurde in Prunkräumen des ehemaligen Königswarterpalais, 1, Kärntner Ring 4, das "Herbert von Karajan Centrum" eröffnet. Seine Hauptziele sind musikalische Darbietungen im Rahmen der räumlichen Möglichkeiten, der Aufbau eines öffentlich zugänglichen Archivs über das Lebenswerk Karajans sowie die Intensivierung der Musikerziehung der Jugend.

Ehrenbürger der Stadt Wien (24. April 1978).

Im Auftrag der Stadt Wien hat eine HistorikerInnen-Kommission die historische Bedeutung jener Persönlichkeiten, nach denen Wiener Straßen benannt sind, von 2011 bis 2013 untersucht sowie eine zeithistorische Kontextualisierung vorgenommen. Laut Abschlussbericht dieser Forschungsgruppe war Herbert von Karajan ab 1933 Mitglied der NSDAP. Der deutschnational und völkisch sozialisierte Karajan (1925 Konkneipant bei der schlagenden Salzburger „Alldeutschen Gymnasialverbindung Rugia“) zählte zu den wichtigsten Dirigenten des NS-Staates. Ab 1934 fungierte er als Generalmusikdirektor in Aachen und ab 1941 in Berlin. Zudem wurde er vom NS-Regime bereits vor dem Zweiten Weltkrieg auch für die Auslandspropaganda eingesetzt. Nach dem Krieg erhielt Karajan bis 1947 Dirigierverbot.

Herbert-von-Karajan-Platz

www.wien.gv.at/wiki/index.php/Herbert_von_Karajan

Austrian Museum of Applied Arts and Contemporary Art

Austrian Museum of Applied Arts/Contemporary Art (1, Stubenring 5, Weiskirchner street 1, annex 1, Weiskirchner street 3, originally Austrian Museum of Art and Industry). It was founded on the initiative of Rudolf Eitelberger and opened on May 12, 1864 in the premises of the former Ballhaus (ballroom building), where 2,000 artistic loans were presented. On November 4, 1871, the museum moved to the 1866-1871 built by Heinrich Ferstel in the style of the Florentine Renaissance in brick work building on Stubenring (with massive glass-covered arcaded courtyard [32 monolithic columns]), whose annex in Weiskirchner street (with glass-covered exhibition hall on the mezzanine floor) 1906-1908 Ludwig Baumann erected on a terrain won by the regulation of the small river Vienna. The graffiti of the friezes of the main building was created by Karl Schönbrunner based on drawings by Ferdinand Laufberger and (in the middle risalit) Karl Karger, majolica medallions with portraits of famous artists by Otto König and reliefs by Franz Melnitzky. A mirrored vault with a fresco by Laufberger stretches across the main staircase. The museum is connected to the building of the School of Applied Arts, which Ferstel built 1875-1877, by a connecting building (with the Minerva fountain). At Weiskirchner street commemorative plaque commemorating the on 12 August 1461 in the successful defense against the attack of Albrecht VI. to the city Viennese citizens fallen and the on this occasion by Friedrich III. to the city of Vienna on 26 September 1461 awarded "coat of arms improvement" (golden double eagle on a black background, municipal coat of arms).

Collections

The focus is on European craft objects from the Romanesque to the present (in particular glass and ceramics, metals, furniture and woodwork, textiles and carpets [collection of Oriental carpets]), an East Asian collection and products of the Wiener Werkstätte, in addition, the museum has a library with art collection, a department for restoration, a graphic arts studio and a photo lab. Field offices are located in the Geymüllerschlössel (watch collection Sobek) and in Lower Austria. The editorial office of the magazine "Old and Modern Art" is also located in the museum.

Directors

Rudolf Eitelberger (1864-1885)

Jakob von Falke (1885-1895)

Bruno Bucher (1895-1897)

Arthur of Scala (1897-1909)

Eduard Leishnig (1909-1925)

Hermann Trenkwald (1925-1927)

August Schestag (1927-1932)

Richard Ernst (1932-1950)

Ignaz Schlosser (1951-1958)

Viktor Griessmaier (1959-1968)

Wilhelm Mrazek (1968-1978)

Gerhard Egger (1978-1981)

Herbert Fux (1981-1984)

Ludwig Neustifter (1984-1986, interim director)

Peter Noever (1986-2011)

Christoph Thun-Hohenstein (since 2011)

 

Österreichisches Museum für angewandte Kunst und Gegenwartskunst

Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst (1, Stubenring 5, Weiskirchnerstraße 1; Zubau 1, Weiskirchnerstraße 3; ursprünglich Österreichisches Museum für Kunst und Industrie). Es wurde auf Initiative von Rudolf Eitelberger begründet und am 12. Mai 1864 in den Räumen des früheren Ballhauses, in dem 2.000 kunstgewerbliche Leihgaben präsentiert wurden, eröffnet. Am 4. November 1871 übersiedelte das Museum in das 1866-1871 von Heinrich Ferstel im Stil der florentinischen Renaissance in Rohziegelbauweise errichtete Gebäude am Stubenring (mit gewaltigem glasgedeckten Arkadenhof [32 Monolithsäulen]), dessen Zubau in der Weiskirchnerstraße (mit glasgedecktem Ausstellungssaal im Hochparterre) 1906-1908 Ludwig Baumann auf einem durch die Wienflussregulierung gewonnenen Terrain errichtet. Die Sgraffiti der Friese des Hauptgebäudes schuf Karl Schönbrunner nach Zeichnungen von Ferdinand Laufberger beziehungsweise (im Mittelrisalit) Karl Karger, Majolikamedaillons mit Porträts berühmter Künstler Otto König und Reliefs Franz Melnitzky. Über die Haupttreppe spannt sich ein Spiegelgewölbe mit einem Fresko von Laufberger. Das Museum ist mit dem Gebäude der Kunstgewerbeschule (Universität für angewandte Kunst), das Ferstel 1875-1877 erbaute, durch einen Verbindungsbau (mit dem Minervabrunnen) verbunden. An der Weiskirchnerstraße Gedenktafel zur Erinnerung an die am 12. August 1461 bei der erfolgreichen Abwehr des Angriffs Albrechts VI. auf die Stadt gefallenen Wiener Bürger und an die der Stadt aus diesem Anlass von Friedrich III. am 26. September 1461 verliehenen "Wappenbesserung" (goldener Doppeladler auf schwarzem Grund; Stadtwappen).

Sammlungen

Schwerpunkte sind europäische kunstgewerbliche Objekte von der Romanik bis zur Gegenwart (insbesondere Glas und Keramik, Metalle, Möbel und Holzarbeiten, Textilien und Teppiche [Sammlung von Orientteppichen]), eine ostasiatische Sammlung sowie Erzeugnisse der Wiener Werkstätte; außerdem besitzt das Museum eine Bibliothek samt Kunstblättersammlung, eine Abteilung für Restaurierung, ein Graphikatelier und ein Fotolabor. Außenstellen befinden sich im Geymüllerschlössel (Uhrensammlung Sobek) und in Niederösterreich. Im Museum hat auch die Redaktion der Zeitschrift "alte und moderne kunst" ihren Sitz.

Direktoren

Rudolf Eitelberger (1864-1885)

Jakob von Falke (1885-1895)

Bruno Bucher (1895-1897)

Arthur von Scala (1897-1909)

Eduard Leisehnig (1909-1925)

Hermann Trenkwald (1925-1927)

August Schestag (1927-1932)

Richard Ernst (1932-1950)

Ignaz Schlosser (1951-1958)

Viktor Griessmaier (1959-1968)

Wilhelm Mrazek (1968-1978)

Gerhard Egger (1978-1981)

Herbert Fux (1981-1984)

Ludwig Neustifter (1984-1986; interimistischer Leiter)

Peter Noever (1986-2011)

Christoph Thun-Hohenstein (seit 2011)

www.geschichtewiki.wien.gv.at/%C3%96sterreichisches_Museu...

The Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt was founded in 1981. The initiators are the Marburg art and architecture theorist Heinrich Klotz and the theatre and art critic Peter Iden. The museum building was designed by Viennese architect Hans Hollein and opened in 1991. Peter Iden drew up the museum's spatial programme.

Hans Hollein's design of the Museum für Moderne Kunst is based on the approach that there can be no neutral space in a museum, "but only characteristic spaces of different dimensions (and their development), with which the work of art enters into a dialectic - in mutual potentiation".

The height of the three-storey building is adapted to its surroundings and is characterised by its "triangular shape" and façade design. It is also jokingly referred to as a "piece of cake". The building houses three main levels for exhibitions and an administration area on the mezzanine floor.

 

* * * * *

 

Das Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt wurde 1981 gegründet. Der Marburger Kunst- und Architekturtheoretiker Heinrich Klotz und der Theater- und Kunstkritiker Peter Iden gelten als die Initiatoren. Das Museumsgebäude wurde von dem Wiener Architekten Hans Hollein entworfen und 1991 eröffnet, Peter Iden erarbeitete das Raumprogramm des Museums.

Hans Holleins Entwurf des Museum für Moderne Kunst beruht auf dem Ansatz, dass es in einem Museum keinen neutralen Raum geben könne, „sondern nur charakteristische Räume unterschiedlicher Größenordnung (und ihre Erschließung), mit denen das Kunstwerk eine Dialektik eingeht – in gegenseitiger Potenzierung".

Das dreigeschossige Gebäude ist in seiner Höhe der Umgebung angepasst und zeichnet sich durch die „Dreiecksform“ und Fassadengestaltung aus. Es wird scherzhaft auch als „Tortenstück“ bezeichnet. Das Gebäude beherbergt drei Hauptebenen für Ausstellungen und einen Verwaltungsbereich im Zwischengeschoss.

 

Die Sehnsucht ist es, die unsere Seele nährt und nicht die Erfüllung; und der Sinn des Lebens ist der Weg und nicht das Ziel. Denn jede Antwort ist trügerisch, jede Erfüllung zerfließt uns unter den Händen, und das Ziel ist keines mehr, sobald es erreicht wurde.

Arthur Schnitzler - Arthur Schnitzler war ein österreichischer Erzähler und Dramatiker. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne

 

Longing is it that nourishes our soul and not the fulfillment ; and the meaning of life is a journey, not the destination . For each answer is deceptive , every fulfillment melts our hands , and the goal is no longer once it has been achieved .

Arthur Schnitzler

 

Auf Anregung von Reiner: youtu.be/LLQo61HuxxM

Krieau, part of the Prater recreation area in the 2nd district of Vienna, was one the most famous harness racing courses since 1878 worldwide. Nowadays the old times have gone, modern needs and architecture get closer and closer ...

Seit 1878 ist die Wiener Krieau im Prater eine der bekanntesten Trabrennbahnen der Welt. Heute liegt morbider Charme über der alten Anlage, moderne Investorenarchitektur rückt dem historischen Areal immer näher ...

Österreichische Postsparkasse designed by Otto Wagner

 

“Nothing that is not useful can be beautiful“

 

Follow me on Instagram

Krieau, part of the Prater recreation area in the 2nd district of Vienna, was one the most famous harness racing courses since 1878 worldwide. Nowadays the old times have gone, modern needs and architecture get closer and closer ...

Seit 1878 ist die Wiener Krieau im Prater eine der bekanntesten Trabrennbahnen der Welt. Heute liegt morbider Charme über der alten Anlage, moderne Investorenarchitektur rückt dem historischen Areal immer näher ...

Cup and saucer by Josef Hoffmann on display in the Pinakothek der Moderne in Munich

 

Das Odessa National Academic Theatre für Oper und Ballett ist das älteste Theater in Odessa, Ukraine. Das erste Opernhaus wurde 1810 eröffnet und 1873 durch einen Brand zerstört. Das moderne Gebäude wurde von Fellner & Helmer im neobarocken Stil (Wiener Barock) erbaut und 1887 eröffnet. Die Architektur des luxuriösen Audienzsaals folgt dem späten französischen Rokoko Stil. Die einzigartige Akustik ermöglicht es den Darstellern, sogar einen flüsterleisen Ton von der Bühne in jeden Teil des Saals zu bringen.

 

The Odessa National Academic Theatre of Opera and Ballet is the oldest theatre in Odessa, Ukraine.

The first opera house was opened in 1810 and destroyed by fire in 1873. The modern building was constructed by Fellner & Helmer in neo-baroque (Vienna Baroque) style and opened in 1887. The architecture of the luxurious audience hall follows the late French rococo style. The unique acoustics allows performers to deliver even a whisper-low tone of voice from the stage to any part of the hall. The most recent renovation of the theater was completed in 2007.

  

FACEBOOK

 

VIEWBUG

 

FLICKRIVER

Wiener Stadtwerke

Town Town, Wien, Vienna

The house

Even for the inner city of Vienna, the premises of the Ring Road Galleries are unique: connected by a glass bridge, two fundamentally different buildings follow a common vocation: to be the first shopping address of the city.

The internationally renowned architects Wilhelm Holzbauer and Georg Lippert in a fascinating way combined the charm of Vienna, modern aesthetics and state-of-the-art technology in the main buildings of the Ring Road Galleries, Palais Corso and Kärntnerringhof (Carinthian Ring Court).

Kärntnerringhof

The Kärntnerringhof, with an area of 35,000 square meters, stands proudly on the site of the former Steyr-House. With 16 floors, it offers not only space for the Ring Road Galleries, but also for spacious offices, luxury apartments and the underground car park. The owner of the Kärntnerringhof is the Zurich Insurance Company.

Palais Corso

The monumental facade of the Palais Corso which outwardly reflects the charm of the 19th century impresses with a highly modern interior. In a strikingly harmonious way, modern and traditional architectural features blend. In addition to the business centers of the Ring Road Galleries, the traditional Grandhotel Wien as well as offices, luxury apartments and an underground car park can be found on an area of ​​70,000 square meters. The Palais Corso is owned by the First Viennese Hotel AG.

  

Das Haus

Selbst für die Innenstadt Wiens sind die Räumlichkeiten der Ringstrassen-Galerien einzigartig: Verbunden durch eine Glasbrücke folgen zwei grundverschiedene Gebäude einer gemeinsamen Berufung: Die erste Shopping-Adresse der Stadt zu sein.

Den Charme Wiens, zeitgemäße Ästhetik und modernste Technik vereinten die international bekannten Architekten Wilhelm Holzbauer und Georg Lippert auf faszinierende Weise in den Hauptgebäuden der Ringstrassen-Galerien, Palais Corso und Kärntnerringhof.

Kärntnerringhof

Auf dem Standort des früheren Steyr-Hauses erhebt sich nun, mit einer Grundfläche von 35.000 Quadratmetern, stolz der Kärntnerringhof. Mit 16 Stockwerken bietet er nicht nur Raum für die Ringstrassen-Galerien, sondern auch für geräumige Büros, Luxuswohnungen und die Tiefgarage. Eigentümerin des Kärntnerringhofs ist die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft.

Palais Corso

Die denkmalgeschützte Fassade des Palais Corso, die äußerlich den Charme des 19. Jahrhunderts widerspiegelt, beeindruckt mit einem höchstmodernen Innenleben. In einer verblüffend harmonischen Weise verschmelzen moderne und traditionelle architektonische Merkmale. Auf einer Fläche von 70.000 Quadratmetern finden sich neben den Geschäftslokalen der Ringstrassen-Galerien das traditionsreiche Grand Hotel Wien sowie Büros, Luxuswohnungen und eine Tiefgarage. Das Palais Corso steht im Besitz der Ersten Wiener Hotel AG.

www.ringstrassen-galerien.at/galerien.html

Een werkwagen voor van alles van de Wiener Linien waarvan ze een heel stel hebben. Op de overgang van Rennweg naar Schwarzenbergplatz.

 

A modern type of works car of the Vienna Tram Company.

Wiener Stadtwerke

Town Town, Wien, Vienna

The building, which was erected between 1904 and 1912, is seen as one of Otto Wagner’s most modern and significant structures. It ranks among the key works of European Modernism.

 

Follow me on Instagram

I discovered the glass and the bottle during a visit of the famous Loos House (Looshaus) which was designed by the architect Adolf Loos in the Style of the Viennese Modern Art or Art Nouveau in 1909. The building that is silhouetted against the window is the Hofburg Imperial Palace.

The Roman Catholic Saint Rupert's church is the oldest church of the city of Vienna still existing in its basic substance. It is located on the square of Saint Rupert in the 1st district of Vienna Downtown. The church of Saint Ruprecht is dedicated to St. Rupert, the patron saint of salt miners and Salzburg, and is therefore regarded as Foundation of Salzburg. Salt was an important monopoly in the Middle Ages, administered by a special office, the Salt office. In Saint Rupert's church salt was sold by the Salt office to retailers - this is also recalled by the field names Salzgasse (Salt alley), Salzgries (gries means gravel and sand), Salztorgasse (Salt gate alley) and the Salztorbrücke (Salt gate bridge).

History

According to legend, the church was founded in 740. The first written mention was in 1200, in a document referring to a donation by Duke Henry II Jasomirgott to the Schottenstift. This donation also included the Saint Rupert's church, which is referred to as the oldest church in Vienna. From today's perspective, however, this is not correct, since the first St. Peter's was the oldest church in Vienna, the Ruprechtskirche is thus the oldest surviving church in Vienna.

The Saint Rupert's church is located in the area of ​​the former Roman military camp Vindobona. After the destruction of the Roman settlement, the nucleus of later Vienna in the area around Saint Rupert's church arrose. It was the parish of Vienna, before this function passed in the year 1147 to Saint Stephen's cathedral.

Today's church has been changed and rebuilt several times. The oldest surviving walls date back to the early 12th century (the walls of the nave with the gallery and the lower tower stories with Romanesque double windows). The church was damaged during a major fire in 1276, which destroyed almost the entire inner city, and was later Gothicized (construction of the new, polygonal apse and elevation of the tower around a storey). Probably in the middle of the 14th century, a Gothic side nave was attached to the right side of the nave and the southern wall of the main nave was pierced by three pointed-arched arcades. On the gallery parapet there is an A.E.I.O.U. inscription with the year 1439. It is the motto of Emperor Frederick III, and the year in which he became Duke of Austria.

According to the inscription of 1622, the salt administrator Georg Nagl had the church of Saint Ruprecht, already very dilapidated restored, Johann Baptist Bartolotti von Partenfeld financed the repair of the years 1701 to 1703. For stone slabs in the area of ​​the front door, and steps of a small staircase on the gallery Kaiserstein from Kaisersteinbruch quarry was used.

In Rupert's church there are on the one hand the oldest glass windows of Vienna (in the center of the apse, 3rd quarter of the 13th century), on the other hand since 1993 22 modern glass windows by Lydia Roppolt. Dominant are the three large windows on the right side of the nave, a cycle on "Praise of God in salvation from deepest need": Daniel in the lions' den, Jonah and the whale and the three youths in the furnace. The other windows have the "praise of creation" as topic. To the left and right of the Gothic windows in the apse are windows by Heinrich Tahedl (1949). The tabernacle made of cast bronze with staves was created in 1998 by Ignaz Kienast.

The first church rector of St. Ruprecht was Joop Roeland OSA, his successor was Gernot Wisser SJ. Currently, P. Hans Brandl SJ is church rector of the church.

 

Die römisch-katholische Ruprechtskirche ist die älteste in ihrer Grundsubstanz noch bestehende Kirche der Stadt Wien. Sie befindet sich auf dem Ruprechtsplatz im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt. Die Ruprechtskirche ist dem heiligen Rupert, dem Schutzpatron der Salzschiffer und von Salzburg geweiht, und gilt daher als Salzburger Gründung. Salz war im Mittelalter eine wichtige Monopolware, die von einer speziellen Stelle, dem Salzamt verwaltet wurde. In der Ruprechtskirche wurde Salz durch das Salzamt an Einzelhändler verkauft – daran erinnern auch die Flurnamen Salzgasse, Salzgries, Salztorgasse und die Salztorbrücke.

Geschichte

Der Legende nach wurde die Kirche im Jahre 740 gegründet. Die erste urkundliche Erwähnung war im Jahr 1200, in einem Dokument, das auf eine Schenkung von Herzog Heinrich II. Jasomirgott an das Schottenstift Bezug nimmt. Diese Schenkung umfasste auch die Ruprechtskirche, die darin als die älteste Kirche Wiens bezeichnet wird. Aus heutiger Sicht ist dies jedoch nicht korrekt, da die erste Peterskirche die älteste Kirche Wiens war, die Ruprechtskirche ist somit die älteste heute noch erhaltene Kirche Wiens.

Die Ruprechtskirche liegt auf dem Gebiet des ehemaligen römischen Militärlagers Vindobona. Nach der Zerstörung der römischen Siedlung entstand die Keimzelle des späteren Wien im Bereich um die Ruprechtskirche. Sie war die Pfarre von Wien, bevor diese Funktion im Jahr 1147 an den Stephansdom überging.

Die heutige Kirche ist mehrfach verändert und umgebaut worden. Die ältesten, bis heute erhaltenen Mauern stammen aus dem frühen 12. Jahrhundert (die Mauern des Hauptschiffs mit der Empore und die unteren Turmgeschoße mit den romanischen Doppelfenstern). Die Kirche wurde während eines Großbrandes 1276, der fast die ganze Innenstadt vernichtete, beschädigt und anschließend gotisiert (Errichtung der neuen, polygonalen Apsis sowie Erhöhung des Turms um ein Geschoß). Vermutlich in der Mitte des 14. Jahrhunderts wurde rechtsseitig an das Langhaus ein gotisches Seitenschiff angebaut und die Südwand des Hauptschiffes durch drei spitzbogige Arkaden durchbrochen.[1] An der Emporenbrüstung befindet sich eine A.E.I.O.U.-Inschrift mit der Jahreszahl 1439. Es handelt sich dabei um den Wahlspruch Kaiser Friedrichs III., und das Jahr in dem er Herzog von Österreich wurde.

Der Salzamtmann Georg Nagl ließ laut Inschrift von 1622 die schon sehr baufällige Ruprechtskirche wiederherstellen, Johann Baptist Bartolotti von Partenfeld finanzierte die Reparatur der Jahre 1701 bis 1703. Für Bodenplatten im Bereich der Eingangstüre, sowie Stufen einer kleinen Stiege auf die Empore wurde Kaiserstein aus Kaisersteinbruch verwendet.

In der Ruprechtskirche befinden sich einerseits die ältesten Glasfenster Wiens (im Zentrum der Apsis, 3. Viertel 13. Jahrhundert), andererseits seit 1993 22 moderne Glasfenster von Lydia Roppolt. Dominant sind hierbei die drei großen Fenster rechts im Kirchenschiff, ein Zyklus zum Thema „Lob Gottes bei Errettung aus tiefster Not“: Daniel in der Löwengrube, Jona und der Wal und die drei Jünglinge im Feuerofen. Die anderen Fenster haben das „Lob der Schöpfung“ zum Thema. Links und rechts der gotischen Fenster in der Apsis befinden sich Fenster von Heinrich Tahedl (1949). Der Tabernakel aus Bronzeguss mit Fassdauben wurde 1998 von Ignaz Kienast geschaffen.

Erster Kirchenrektor der Gemeinde St. Ruprecht war Joop Roeland OSA, sein Nachfolger war Gernot Wisser SJ. Derzeit ist P. Hans Brandl SJ Kirchenrektor der Kirche.

de.wikipedia.org/wiki/Ruprechtskirche_(Wien)

St. Stephen's Cathedral

Vienna, Austria

   

Der Stephansdom (eigentlich: Domkirche St. Stephan zu Wien) am Wiener Stephansplatz (Bezirk Innere Stadt) ist seit 1365 Domkirche (Sitz eines Domkapitels), seit 1469/1479 Kathedrale (Bischofssitz) und seit 1723 Metropolitankirche des Erzbischofs von Wien. Der von Wienern mitunter auch kurz Steffl genannte Dom gilt als Wahrzeichen Wiens. Namensgeber ist der Heilige Stephanus, der als erster christlicher Märtyrer gilt.

de.wikipedia.org/wiki/Stephansdom_(Wien)

 

St. Stephen's Cathedral (German: Stephansdom) is the mother church of the Archdiocese of Vienna and the seat of the Archbishop of Vienna, Christoph Cardinal Schönborn, OP. Its current Romanesque and Gothic form seen today, situated at the heart of Vienna, Austria in the Stephansplatz, was largely initiated by Rudolf IV and stands on the ruins of two earlier churches, the first being a parish church consecrated in 1147. As the most important religious building in Austria's capital, the cathedral has born witness to many important events in that nation's history and has become one of the city's most recognizable symbols.

en.wikipedia.org/wiki/Stephansdom

 

Dóm svatého Štěpána, nazývaný také Stephansdom, ve Vídni je jednou z nejvýznamnějších rakouských gotických památek, současně také symbol Vídně. Od roku 1469 je sídelním kostelem biskupa.

cs.wikipedia.org/wiki/Stephansdom

 

La Cathédrale Saint-Étienne (Stephansdom en allemand) est la cathédrale de Vienne, en Autriche.

 

Cette cathédrale est de style gothique, mais au centre d'un quartier baroque. La création du bâtiment Haas Haus, dans les années 1990, a provoqué un scandale, son style très moderne, cassant la beauté de la cathédrale gothique dont la flèche se reflète dans les vitres du bâtiment. Son bourdon pèse 22 tonnes.

fr.wikipedia.org/wiki/Cath%c3%a9drale_Saint-%c3%89tienne_...

 

La chiesa di Santo Stefano (Stephansdom) è la cattedrale di Vienna. Il monumentale edificio è uno dei simboli della città, e i viennesi lo chiamano "Steffl" dal termine che designa la guglia più alta visibile da quasi ogni parte di Vienna.

it.wikipedia.org/wiki/Stephansdom

 

La Catedral de San Esteban (en alemán Stephansdom) es la iglesia principal de la Archidiócesis de Viena (Austria) y la cátedra de su arzobispo, Su Eminencia Christoph Schönborn, O.P. Está situada en la plaza Stephansplatz de la capital austriaca.

es.wikipedia.org/wiki/Catedral_de_San_Esteban_de_Viena

 

קתדרלת סטפנוס הקדוש (בגרמנית: Stephansdom - "שטפנסדום") היא קתדרלה בווינה שבאוסטריה ומושבו של הארכיבישוף הקתולי של וינה. הקתדרלה היא אחד מסמליה של העיר וינה (היא מופיעה על מטבע 10 סנט אירו של אוסטריה) ואתר בו התרחשו אירועים חשובים בחיי האומה האוסטרית (כגון טקס הנישואים והן ההלוויה של המלחין הדגול וולפגנג אמדאוס מוצרט). הקתדרלה נבנתה ב-1147, בראשיתה בסגנון רומנסקי, אך במאה ה-14 נבנתה מחדש בסגנון גותי. הבנייה הסתיימה ב-1511. אורכה 107 מטר, רוחבה 70 מטר בטרנספט ו-38.9 מטר בספינה הראשית, וגובה המגדל הדרומי שלה - ה"שטפל" -

he.wikipedia.org/wiki/%d7%a7%d7%aa%d7%93%d7%a8%d7%9c%d7%a...

 

シュテファン大聖堂(独Stephansdom)はオーストリア、ウィーンにあるゴシック様式の大聖堂。ウィーン大司教区の司教座聖堂である。シュテファン寺院とも呼ばれる。

ja.wikipedia.org/wiki/%e3%82%b7%e3%83%a5%e3%83%86%e3%83%9...

 

维也纳的斯蒂芬大教堂(Wiener Stephansdom),又称作“圣·斯蒂芬大教堂”。罗马天主教的大主教的所在。为人所喜爱的维也纳城市的标志,常被选作奥地利国家生活中大事的地点。

zh.wikipedia.org/wiki/%e7%bb%b4%e4%b9%9f%e7%ba%b3%e7%9a%8...

1 3 4 5 6 7 ••• 23 24