flickr-free-ic3d pan white
View allAll Photos Tagged judenplatz

Vienna (see map)

A nice and rich city visited during christmas holidays

 

HDR applied

Holocaust Memorial, Judenplatz, Vienna

Kids don’t remember days; they remember moments.

 

www.youtube.com/watch?v=dWP68_5VFts

The Jewish Square, Vienna 1, formed in the Middle Ages under the name of "schoolyard" the center of the former Jewish Town, extending next to the Ducal court. It was closed from the rest of the city by four gates. Here there were school, bathhouse, synagogue and the house of the rabbi. The school was one of the most important of German-speaking countries. The community existed from about 1190 to the Vienna Geserah in 1421.

The stemming from the 15th century Jordan House, Nr. 2, bears a late Gothic relief with the representation of Jesus' baptism in the Jordan. This is not only a reference to the name of the house owner, Jörg Jordan, but also to the Vienna Geserah which the accompanying text endorses. On the initiative of Cardinal Christoph Schönborn, the Archdiocese of Vienna donated a plaque which Cardinal Franz König on 29 October 1998 unveiled. Its text reads: "Kiddush HaShem" means "sanctification of God". With this awareness, chose Viennese Jews in the synagogue here on Jewish Square - the center of an important Jewish community - at the time of persecution 1420/21 the suicide to escape a feared by them forced baptism. Others, about 200, were burnt alive in Erdberg (today 3rd district of Vienna) at the stake. Christian preachers of that time spread superstitious anti-Jewish ideas and thus incited against the Jews and their faith. So influenced, Christians in Vienna acquiesced without resistance, approved it and became perpetrators. Thus, the liquidation of the Vienna Jewish Town in 1421 was already a looming omen for what happened in our century throughout europe during the Nazi dictatorship. Medieval popes pronounced unsuccessfully against the anti-Jewish superstition, and individual believers struggled unsuccessfully against the racial hatred of the Nazis. But those were too few. Today Christendom regrets its involvement in the persecution of Jews and recognizes its failures. "Sanctification of God" today for Christians can only mean: asking for forgiveness and hope in God's salvation. October 29, 1998

Already in 1910, consisted the plan here the poet of the Enlightenment, Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), who in his play "Nathan the Wise" the interdenominational tolerance has put up a literary monument, to honor with a statue. In 1935, a sculpture by Siegfried Charoux was unveiled, but only four years later, in 1940, taken off and melted down for armaments. In 1968, the same artist created again a Lessing monument, which came first on the Morzin square and 1981 on the original site.

Since 2000, the place is a unique ensemble of remembering with the memorial by Rachel Whiteread for the 65,000 Austrian victims of the Shoah. 1995 the foundations of the in 1420 destroyed synagogue were excavated which now with finds constitute a part of the branch of the Jewish Museum Vienna. A computer-animated walk leads into one of the largest Jewish communities in Europe which existed here in the early 15th century. Another room is dedicated to the Shoah documentation.

 

Der Judenplatz, Wien 1, bildete im Mittelalter unter dem Namen „Schulhof“ den Mittelpunkt der einstigen Judenstadt, die sich neben dem Herzogshof erstreckte. Sie war durch vier Tore von der übrigen Stadt abgeschlossen. Hier befanden sich Schule, Badestube, Synagoge und das Haus des Rabbiners. Die Schule war eine der bedeutendsten des deutschen Sprachraums. Die Gemeinde bestand ab etwa 1190 bis zur Wiener Geserah im Jahre 1421.

Das aus dem 15. Jahrhundert stammende Jordanhaus, Nr. 2, trägt ein spätgotisches Relief mit der Darstellung der Taufe Jesu im Jordan. Dieses ist nicht nur eine Anspielung auf den Namen des Hausbesitzers, Jörg Jordan, sondern auch auf die Wiener Geserah, die der beigefügte Text gut heißt. Auf Initiative von Kardinal Christoph Schönborn stiftete die Erzdiözese Wien eine Gedenktafel, die Kardinal Franz König am 29. Oktober 1998 enthüllte. Ihr Text lautet: „Kiddusch HaSchem“ heißt „Heiligung Gottes“ Mit diesem Bewußtsein wählten Juden Wiens in der Synagoge hier am Judenplatz — dem Zentrum einer bedeutenden jüdischen Gemeinde — zur Zeit der Verfolgung 1420/21 den Freitod, um einer von ihnen befürchteten Zwangstaufe zu entgehen. Andere, etwa 200, wurden in Erdberg auf dem Scheiterhaufen lebendig verbrannt. Christliche Prediger dieser Zeit verbreiteten abergläubische judenfeindliche Vorstellungen und hetzten somit gegen die Juden und ihren Glauben. So beeinflusst nahmen Christen in Wien dies widerstandslos hin, billigten es und wurden zu Tätern. Somit war die Auflösung der Wiener Judenstadt 1421 schon ein drohendes Vorzeichen für das, was europaweit in unserem Jahrhundert während der nationalsozialistischen Zwangsherrschaft geschah. Mittelalterliche Päpste wandten sich erfolglos gegen den judenfeindlichen Aberglauben, und einzelne Gläubige kämpften erfolglos gegen den Rassenhaß der Nationalsozialisten. Aber es waren derer zu wenige. Heute bereut die Christenheit ihre Mitschuld an den Judenverfolgungen und erkennt ihr Versagen. „Heiligung Gottes“ kann heute für die Christen nur heißen: Bitte um Vergebung und Hoffnung auf Gottes Heil. 29. Oktober 1998

Schon 1910 bestand der Plan, dem Dichter der Aufklärung Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), der in seinem Stück „Nathan der Weise“hat Lessing der interkonfessionellen Toleranz ein literarisches Denkmal gesetzt hat, hier mit einem Standbild zu ehren. 1935 wurde eine Plastik von Siegfried Charoux enthüllt, doch schon vier Jahre später entfernt und 1940 für Rüstungszwecke eingeschmolzen. 1968 schuf der selbe Künstler wieder ein Lessing-Denkmal, das zunächst auf den Morzinplatz und 1981 an den ursprünglichen Aufstellungsort kam.

Seit 2000 ist der Platz ein einzigartiges Ensemble des Erinnerns mit dem Mahnmal von Rachel Whiteread für die 65.000 österreichischen Opfer der Schoa. 1995 wurden die Fundamente der 1420 zerstörten Synagoge ergraben, die nun mit Funden einen Teil der Außenstelle des Jüdischen Museums Wien ausmachen. Ein computeranimierter Spaziergang führt in eine der größten jüdischen Gemeinden Europas, die Anfang des 15. Jahrhundert hier bestand. Ein weiterer Raum ist der Schoa-Dokumentation gewidmet.

austria-forum.org/af/Wissenssammlungen/Schicksalsorte/Jud...

"AGORA - workshop for art & communication first took part in 1974 on the "judenplatz" in the inner city of vienna, then at the "burggarten" and since 1988 here at the shore of the river danube.

Annualy during the summer various people from different parts of the world - especially from Austria's neighbouring countries - come here to take part in many cultural activities of this seminar. Thanks to good cooperation AGORA was held ten times in Budapest, the capital of Hungary and twice in Budweis in the Czech Republic." source www.agora-info.at/

--

"der workshop für "kunst + kommunikation" AGORA fand erstmals 1974 am judenplatz (wiener innenstadt) statt, später im burggarten, und seit 1988 hier am donaukanal.

jährlich während der sommerzeit besuchen uns menschen aus verschiedenen kulturen und verschiedenen teilen der erde, besonders aber aus österreichs nachbarschaft, um hier an diesem unserem workshop teilzunehmen und teilzuhaben." quelle www.agora-info.at/

  

copyright : Marco Restano tutti i diritti riservati - all rights reserved

 

The Judenplatz (Jewish Square) in Vienna was the heart of the Jewish ghetto from the 13th to the 15th centuries. It is now home to several important Jewish sights, including a Holocaust memorial, a new Jewish museum, and synagogue excavations. Altogether, Vienna's Judenplatz is a place of remembrance unique in Europe.

TEMA

Las almas (buenas) de la Monarquía

1751-1787

La idea de la tolerancia

José II en sus patentes de tolerancia dio importantes impulsos para la libertad religiosa.

Con la Ilustración, también la idea de la tolerancia religiosa prevaleció, pero hubo que esperar hasta que se puso en práctica. María Teresa consideró la tolerancia hacia otras religiones todavía "extremadamente peligrosa" y hizo perseguir protestantes secretos. Desde la Contrarreforma, los protestantes a menudo huyeron a zonas fuera de la monarquía de los Habsburgo. En algunos valles de los Alpes de Estiria, Carintia y Alta Austria así como en el este de Bohemia y Moravia, el protestantismo se había conservado en secreto. Sus seguidores (hombres y mujeres) no podían reconocer públicamente su doctrina. Sin embargo, María Teresa se dio cuenta de que tenía que confiar en la experiencia y el capital de los empresarios protestantes. Desde entonces, los protestantes han sido tolerados, pero su confesión no tolerado. A menudo, la monarcha los protestantes también hacía deportar para Hungría o en otras regiones de la monarquía, por lo que su poder económico se hubiese conservado para el Imperio de los Habsburgo.

Particularmente intolerante la monarca se comportaba hacia Judios. Restricciones matrimoniales permitieron sólamente los hijos mayores de familias judías que se pudieron casar. Judios que confrontaron en la calle a un sacerdote que portaba una oblea (la cosa más santa) con él, tuvieron que abandonar la carretera. Por otra parte, el toque de queda para los Judios en fiestas católicas fue una obligación. Códigos de ropa discriminatorios obligaron los hombres a llevar barba. En última instancia, la población judía y especialmente los judios de la corte fueron, por tanto, también tolerados porque suministraton el capital financiero tan necesario para la monarquía.

Sólamente José II la aplicación de la tolerancia abordó consistentemente. Para los servicios en el Estado, José II los Protestantes, Judios y ortodoxos Griegos concedió derechos. Entre 1781 y 1789, el adoptó patentes de Tolerancia por Bohemia, Trieste, Silesia, Viena, Baja Austria, Moravia, Hungría, Transilvania, Galicia y Bukovina. Con ella, el código de vestimenta ha sido eliminado y actividades en el comercio, la industria y el negocio permitidos. Los tolerados ahora también a la universidad fueron admitidos. No todos los interesados se confiaron en las intenciones del monarca reinante: los protestantes de Alta Austria, por ejemplo, sólo con timidez abrazaron a su religión, porque ellos todavía temieron la deportación. En el Tirol, se negó incluso a la tolerancia, por lo que en el valle de Ziller (Tirol) protestantes fueron expulsados ​​a mediados del siglo 19.

 

THEMA

Die (braven) Seelen der Monarchie

1751–1787

Die Idee der Toleranz

Joseph II. gab in seinen Toleranzpatenten wichtige Anstöße für Religionsfreiheit.

Mit der Aufklärung setzte sich auch die Idee der religiösen Toleranz durch, doch dauerte es, bis sie in die Praxis umgesetzt wurde. Maria Theresia hielt die Toleranz gegenüber anderen Konfessionen noch für „höchst gefährlich“ und ließ Geheimprotestanten verfolgen. Seit der Gegenreformation waren Protestanten vielfach in Gebiete außerhalb der Habsburgermonarchie geflüchtet. In einigen Alpentälern der Steiermark, Kärntens und Oberösterreichs sowie im Osten von Böhmen und Mähren hatte sich der Protestantismus im Geheimen erhalten. Seine AnhängerInnen konnten sich nicht öffentlich zu ihrer Lehre bekennen. Maria Theresia erkannte allerdings, dass sie auch auf die Fachkenntnisse und das Kapital der protestantischen Unternehmer angewiesen war. Seither wurden diese geduldet, ihre Konfession aber nicht toleriert. Vielfach ließ die Herrscherin die Protestanten auch nach Ungarn oder andere Gebiete der Monarchie abschieben, sodass ihre Wirtschaftskraft für das Habsburgerreich erhalten blieb.

Besonders intolerant verhielt sich die Monarchin gegenüber Juden. Heiratsbeschränkungen erlaubten es nur den ältesten Söhnen jüdischer Familien, sich zu vermählen. Begegneten Juden auf der Straße einem Priester, der eine Hostie (das Allerheiligste) mit sich trug, mussten sie die Straße verlassen. Zudem bestand Ausgehverbot für Juden an katholischen Feiertagen. Diskriminierende Kleidervorschriften verpflichteten die Männer, Bärte zu tragen. Letztlich wurden die jüdische Bevölkerung und vor allem die Hofjuden auch deshalb geduldet, weil sie für die Monarchie das so dringend benötigte Finanzkapital zur Verfügung stellten.

Erst Joseph II. ging die Durchsetzung der Toleranz konsequent an. Für Dienste im Staat gestand Joseph II. den Protestanten, Juden und Griechisch-Orthodoxen Rechte zu. Zwischen 1781 und 1789 erließ er Toleranzpatente für Böhmen, Triest, Schlesien, Wien, Niederösterreich, Mähren, Ungarn, Siebenbürgen, Galizien und die Bukowina. Damit wurden Kleidervorschriften beseitigt und Tätigkeiten in Handel, Industrie und Gewerbe erlaubt. Auch zum Universitätsstudium wurden die Tolerierten nun zugelassen. Nicht alle Betroffenen vertrauten den Intentionen des Herrschers: Die oberösterreichischen Protestanten beispielsweise bekannten sich nur zaghaft zu ihrer Religion, da sie weiterhin Abschiebungen befürchteten. In Tirol wurde sogar die Toleranz bestritten, weswegen im Zillertal (Tirol) Protestanten bis Mitte des 19. Jahrhunderts ausgewiesen wurden.

Anita Winkler

The sign says: 'In commemoration of more than 65,000 Austrian Jews who were killed by the Nazi's between 1938 and 1945'

 

May they rest in peace.

 

My Project Flickr 2014 can be seen here: www.flickr.com/photos/40619914@N03/sets/72157639204022973/

 

The Judenplatz Holocaust Memorial stands in Judenplatz in the first district of Vienna. It is a memorial for the 65,000 Austrian victims of the holocaust.

Not intended to be attractive, the memorial surfaces are cast like shelves of books, spines facing into the building. The books stand for the vast number of victims.

Inscriptions on the concrete floor are in German, Hebrew and English. 'In commemoration of more than 65,000 Austrian Jews who were killed by the Nazi's between 1938 and 1945', along with the Star of David.

 

The Judenplatz (Jewish Square) in Vienna was the heart of the Jewish ghetto from the 13th to the 15th centuries. It is now home to several important Jewish sights, including a Holocaust memorial, a new Jewish museum, and synagogue excavations.

 

Our apartment was located between Bieradies restaurant and Art Forum.

Detail des Mahnmals am Judenplatz

Taken on one of my earlier trips, during a four hour stroll in Vienna at 1 a.m.

 

These pictures are collected from my various visits to Vienna for the DeepSec Computer Security Conference.

 

See my Vienna Slideshow!

Judenplatz - square Holocaust memorial in the background

1 3 4 5 6 7 ••• 55 56