new icn messageflickr-free-ic3d pan white
View allAll Photos Tagged aktua

Visit HOBOTOPIA.com for more information about the Laugh-Out-Loud Cats.

este río debe correr

este año no pienso desistir

la diferencia es evidente

Leis­tungs­schutz­recht? Das Inter­net ist doch schön. Zu jeder Zeit finde ich alle Infor­ma­tio­nen, Videos und Bil­der, die ich sonst nie zu Gesicht bekom­men hätte. Die Aktua­li­tät des Webs – ein enor­mer Vor­teil gegen­über kon­ven­tio­nel­len Medien. Die Zei­tung, die damals mor­gens früh auf mei­nem Tisch lag, wäre heute schon beim ers­ten Blick hin­ein nicht mehr aktu­ell. Im Netz gibt es schon aktu­el­lere Reak­tio­nen und Arti­kel – und das Ganze noch umsonst. Mehr unter: www.wildcard-blog.de

My fourth pilgrimage to my very favourite Hungarian artist.

Kaposvár, Roma Hill, built around 1868.

József Rippl-Rónai, one of the most significant figure of Hungarian painting, lived in the Roma Cottage.

He brought the summerhouse in the outskirts of Kaposvár, among the vineries in 1908. A park, arable, and meadows surrounded the house. It was the paradise for artists even when he bought it. The house had formed from 1868 for forty years when owned by the opera singer György Gundy. Gundy also gave the name Roma Cottage to the house since the cottage stood on the Roma Hill.

Rippl-Rónai became a landowner in 1908. Later he brought four acres to the ten had he already owned. He kept cattle, horses, donkey, poultry, dogs, bees, and peacocks.

The rooms furnished with the original furniture and eighty pictures faithfully mirror the original state of the house. The atmosphere of the family and home was always the topic of the paintings of Rippl-Rónai. He endeavored to renew the forms and his style for the sake of his artistic expression.

-----------------------------

Kaposvár, Róma-hegy, Róma Villa, Rippl-Rónai Emllékmúzeum

www.museum.hu/muzeum/Rippl-Ronai_Jozsef_Emlekmuzeum/aktua...

 

hg.hu/cikkek/design/15812-a-kaposvari-rippl-ronai-villa-m...

 

mek.oszk.hu/02500/02571/html/eletrajz.htm

Portrait of Rippl-Rónai by Horváth Balázs, 2011.

My fourth pilgrimage to my very favourite Hungarian artist.

Kaposvár, Roma Hill, built around 1868.

József Rippl-Rónai, one of the most significant figure of Hungarian painting, lived in the Roma Cottage.

He brought the summerhouse in the outskirts of Kaposvár, among the vineries in 1908. A park, arable, and meadows surrounded the house. It was the paradise for artists even when he bought it. The house had formed from 1868 for forty years when owned by the opera singer György Gundy. Gundy also gave the name Roma Cottage to the house since the cottage stood on the Roma Hill.

Rippl-Rónai became a landowner in 1908. Later he brought four acres to the ten had he already owned. He kept cattle, horses, donkey, poultry, dogs, bees, and peacocks.

The rooms furnished with the original furniture and eighty pictures faithfully mirror the original state of the house. The atmosphere of the family and home was always the topic of the paintings of Rippl-Rónai. He endeavored to renew the forms and his style for the sake of his artistic expression.

-----------------------------

Kaposvár, Róma-hegy, Róma Villa, Rippl-Rónai Emllékmúzeum

www.museum.hu/muzeum/Rippl-Ronai_Jozsef_Emlekmuzeum/aktua...

  

hg.hu/cikkek/design/15812-a-kaposvari-rippl-ronai-villa-m...

  

mek.oszk.hu/02500/02571/html/eletrajz.htm

Jacob Henri (Jaap) Jongbloed (Scheveningen, 24 april 1955) is een Nederlandse televisiepresentator, werkzaam voor de TROS.

Jaap Jongbloed werd geboren in Scheveningen, maar groeide op in Den Helder. Hij studeerde rechten aan de Vrije Universiteit in Amsterdam. Hij ging snel daarna over op de televisiejournalistiek. In 1980 werd hij door Wibo van de Linde aangenomen als verslaggever van TROS Aktua.

In 1986 presenteerde Jongbloed European Business Weekly, een Engelstalig zakenprogramma. In het seizoen 1986-1987 zette hij zich in voor Tros Aktua Export. Hij maakte voor de TROS documentaires en specials, onder meer over Saoedi-Arabië, Polen, Pakistan, Afghaanse vluchtelingen en de ramp met de Herald of Free Enterprise. Verder was er een interview met Lech Wałęsa.

Met Astrid Joosten presenteerde hij het praatprogramma Jongbloed en Joosten, dat van 1988 tot 1990 de aandacht trok. Jongbloed werkte hierna zijn idee voor een informatief programma over diverse facetten van de misdaad uit. Het resultaat was vanaf het seizoen 1990-1991 Crime Time, in 1993 gevolgd door Deadline. In 1994 bracht het programma een special over de Centrumpartij, gemaakt met behulp van de verborgen camera. De uitzending leidde tot de arrestatie van Yge Graman, een vooraanstaand lid van de CP.

In 1992 werkte Jaap mee aan het programma Vrijdag Robinson. In 1992 en 1993 presenteerde hij bovendien de serie In kort geding, aan de hand van concrete rechtszaken.

Jaap Jongbloed investeert sinds juli 1996 veel tijd en energie in het programma Vermist, dat probeert vermiste personen op te sporen. Ook is hij presentator van de actualiteitenrubriek EenVandaag van TROS en AVRO.

Jaap Jongbloed is de halfbroer van journalist Tom Kleijn.

 

Die erste schriftliche Erwähnung über Levice stammt aus dem Jahr 1156. Dort steht geschrieben, dass der Ostrihomer Erzbischof Martirius die Sankt Martin Kirche im Dorf Bratka geheiligte. Es wurde dort ein Pfarramt errichtet, zu dem die Dörfer „Villa Leua“ und Vitk gehörten. Die Gemeinde Leua (Levice) war in dieser Zeit der Tekover Burg untertan und lag östlich vom Zentrum der heutigen Stadt, am Fuße eines Weinbergs, der bis heute Alte Levice genannt wird.

Levicer Burg wurde am Ende des 13. Jahrhunderts erbaut. In dieser Zeit hat die von Osmanen ausgeplünderte Burg an ihrer Bedeutung veloren. Für seinen Aufbau wurde eine strategisch gut geschützte Stelle am Ende des Vorsprungs Štiavnicaer Gebirge ausgesucht, woher man einen ausgezeichneten Ausblick hatte und wo das sumpfige Terrain den Zugang zur Burg erschwert hat. Die Festung wurde zum Schutz der mittelslowakischen Bergstädten gebaut. Im 14. Jahrhundert entstand die Gemeinde „Große“ oder „Alte Levice“, die als der Vorgänger der heutigen Stadt Levice gilt.

Die 150-jährige türkische Besetzung, die im 16. Jahrhundert begann, hat die Stadt wirtschaftlich geschwächt und Levice wurde von der Burg noch abhängiger. Levicer Burg, damals schon eine Königsstadt, gehörte zu den 15 bedeutendsten Schutzfestungen gegen Türken. Im Hälfte des 17. Jahrhunderts wurden die türkischen Attacken noch intensiver. Als der Kapitän die Überzahl der Türken sah, übergab er die Stadt kampflos den Türken. Die türkische Herrschaft in Levice dauerte nur 224 Tage, als man die Türken im Jahr 1664 mit einem unerwarteten Angriff aus der Stadt vertrieben hat. Nach dem Ende der Türkenkriege verlor Levicer Burg ihre Bedeutung als Grenzfestung und im Jahr 1699 wurde ihre Funktion als Festung durch einen Amtsbefehl aufgehoben.

Eine große Katastrophe für Levice waren die häufigen Brände. Das Feuer im Jahr 1696 zerstörte fast die ganze Stadt. Im 1715 lebten hier 195 Steuerzahler und 43 Handwerker.

In Zeiten des Rákoczi Aufstandes, im 18. Jahrhundert, war die Burg in einem sehr schlechten Zustand. Um zu verhindern, die Burg für den Feind kriegerisch auszunutzen, entschlossen sich die Aufständischen vor ihrem Abmarsch die Burg zu zerstören. Die Festung wurde nie wieder aufgebaut und verlor an ihrer Kriegsbedeutung.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erlebte die Stadt einen wirtschaftlichen Aufschwung, sie galt als landwirtschaftliches Zentrum des südlichen Gebietes Pohronie, Handelszentrum und Zentralstelle für Zünfte. Die bekanntesten und durch ihre Produkte berühmtesten Zünfte waren der Schuster-, Stiefelmacher- und Knopfmacherzunft. Im 19. Jahrhundert verbreiteten sich kleine Werkstätte und der Handel, der sich in den Händen von Juden konzertrierte, erlebte einen Aufschwung. Die reichsten Familien, die Leidenfrosts und Schöllers, investierten vor allem in die Landwirtschaft und in verschiedene Manufakturen, sie bauten eine Brennerei mit Raffinerie, Dampfmühle und Ziegelei, erweiterten die Viehzucht und liesen neue Weinberge anbauen. Im 1873 hatte Levice 6000 Einwohner.

In der ersten Tschechoslowakischen Republik, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, begann die architektonische Entwicklung. Im 1933 wurde die Tabakfabrik gebaut. In den 50. Jahren herrschte in der Stadt aus Migrationsgründen eine große Wohnungsnot. Im Jahr 1961 wurde Levice, die damals 13744 Einwohner hatte, Bezirkstadt des größten Bezirks der Slowakei. Am Ende der 80. Jahren stieg die Zahl der Einwohner auf 37500.

Im 1976 wurden zur unseren Stadt die Gemeinden Kalinčiakovo und Malý Kiar und später, im 1986, auch die Gemeinden Čankov und Horša angegliedert.

  

Aktua

 

dejando nuestras pequeñas huellas

lo ke me kuesta sacar esto........

acrilico sobre tela

60x40cm

2012

Opnamen voor TROS Aktua in Ouderkwerk aan de Amstel. KCR 60 draagbare video camera verbonden aan de wagen.

Celebrado en FEAPS CV dentro del programa de formación para sus empleados

Puck en la serie Glee ademas de estar guapo, aktua muy bien y canta deluxe

guverment aktualy losin' $3.4 billions of bonez wit hst.

 

td bank sez muss have hst for 2 b kumpetitiv, bcuz rite nao 40% pst applys to bizness imputs (liek macheens and ekwipment) an dis is taks on tax on taks cuz keeps gettin taksed ovr an ovr. maeks r xports mor espensiv an so forinner kittehs wanna by stuf from chyna insted cuz is cheeper.

 

Celebrado en FEAPS CV dentro del programa de formación para sus empleados

aktúa en el Día Mundial del Medio Ambiente.

Imagen propiedad de aktúa.

Celebrado en FEAPS CV dentro del programa de formación para sus empleados

1 3 4 5 6 7 ••• 11 12