Make Capitalism History *

    Newer Older

    *

    Aufruf zur Internationalen Großdemonstration in Rostock
    am Samstag, 2.6.2007

    Make Capitalism History

    • Alle fünf Sekunden stirbt in der Welt ein Kind an Hunger, mehr als 800 Millionen Menschen sind chronisch unterernährt. Maßgeblich verantwortlich hierfür ist eine ungerechte Welthandelspolitik, wie sie im Rahmen der G8 und anderer internationaler Institutionen von den reichen Industrieländern betrieben wird.

    • Trotz der vollmundigen Versprechungen vom G8-Gipfel in Gleneagles 2005 wurde den Ländern des Südens bislang nur ein geringer Teil ihrer Schulden erlassen.

    • Indem sie Liberalisierung und Privatisierung vorantreiben, haben die G8 Armut nicht nur im globalen Süden, sondern auch in den Industrieländern verstärkt. Die weltweite Plünderung von Rohstoffen und anderen natürlichen Ressourcen wird beschleunigt.

    • Zugleich schotten sich die reichen Industrieländer immer stärker gegen Flüchtlinge und MigrantInnen ab. Die dennoch Eingereisten werden illegalisiert und als rechtlose BilligarbeiterInnen ausgebeutet.

    • Die G8-Staaten sind die größten Klimazerstörer. Sie allein sind für 43% des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich und stehen zudem für eine Renaissance der Atomenergie, die wir entschieden ablehnen.

    • Die G8-Staaten sind verantwortlich für 90% der weltweiten Waffenexporte und eine neue Ära von Rohstoffkriegen. Sie sind Vorreiter einer auf Krieg gestützten Weltordnung, die in vielen Ländern zu Flucht, Vertreibung, neuem Hass und Gewalt führt.

    Die von der Dominanz der G8 geprägte Welt ist eine Welt der Kriege, des Hungers, der sozialen Spaltung, der Umweltzerstörung und der Mauern gegen MigrantInnen und Flüchtlinge. Dagegen wollen wir bei unserer Großdemonstration am 2. Juni 2007 in Rostock protestieren und die Alternativen dazu aufzeigen. Gemeinsam mit Millionen Menschen in aller Welt sagen wir: Eine andere Welt ist möglich!

    • Für die sofortige Streichung illegitimer Schulden und eine faire Entschuldung der Länder des globalen Südens!

    • Gegen den Ausverkauf öffentlicher Güter und Dienste – für gleiche soziale Rechte und Standards weltweit!

    • Für einen schnellen und radikalen Wechsel zu den erneuerbaren Energien. Zusammen mit einer deutlichen Erhöhung der Energieeffizienz und der Umstellung auf ein nachhaltiges Wirtschaften können nur so ein gefährlicher Klimawandel und weitere Kriege um Öl- und Gasreserven verhindert werden.

    • Für den sofortigen und endgültigen Ausstieg aus der Atomenergie und für vollständige weltweite atomare Abrüstung!

    • Für ein solidarisches und gleichberechtigtes Zusammenleben aller Menschen – gegen jede Form von Rassismus und Faschismus!

    • Für die Überwindung von Mauern und Grenzen! Gegen Lager und Abschiebungen!

    • Für eine friedliche Welt! Schluss mit der militärischen Durchsetzung wirtschaftlicher und machtpolitischer Interessen durch die G8-Staaten!

    Globalisierung im Interesse der Mehrheit der Menschen bedeutet faire Beziehungen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern, bedeutet Frieden, Gerechtigkeit, soziale Sicherheit, Demokratie und Bewahrung der Lebensgrundlagen des Planeten für die nächsten Generationen.

    Eine solche andere Globalisierung entsteht nicht auf exklusiven und abgeschotteten Gipfeltreffen, sondern von unten aus der globalen Bewegung von Menschen und Initiativen, die sich für eine andere, bessere Welt einsetzen. Diese globale Bewegung wird sich mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen während des G8-Gipfels zu Wort melden. Auf der Internationalen Demonstration am 2. Juni 2007 in Rostock werden wir die Größe, Stärke und Vielfalt unseres bunten und breiten Protestes unübersehbar machen.

    (veröffentlicht am 26.2.2007)

    www.heiligendamm2007.de
    fels.nadir.org/de/109/aufruf-demo-rostock-g8

    ----------

    Another World is Possible!
    G8 Summit in Heiligendamm, Germany

    Call to International Demonstration in Rostock, June 2, 2007

    At the beginning of June 2007, the governments of the seven most important industrialised countries and Russia will meet for the ‘G8 Summit’ at the Baltic seaside resort of Heiligendamm. The ‘Group of 8′ (G8) is an institution without legitimacy. Nevertheless, as a self-appointed informal world government, they make decisions which affect the whole of humanity. The policies of the G8 stand for a neoliberal globalisation and deregulation, economic policies oriented towards the capital returns of international financial investors and companies.

    • Every five seconds, a child dies somewhere in the world from hunger. More than 800 million people are chronically malnourished. Primarily responsible are unjust world trade policies, forwarded by the rich industrialised countries within the G8 and other international institutions.

    • Despite the whole-hearted promises of the G8 Summit at Gleneagles in 2005, until now only a small proportion of the debt of Southern countries has been cancelled.

    • Through their promotion of liberalisation and privatisation, the G8 have not only increased poverty in the global South, but also in the industrialised countries. The worldwide plundering of raw materials and other natural resources is being accelerated.

    • At the same time as the rich industrialised countries seal themselves off from refugees and migrants, those who nevertheless arrive are illegalised and exploited as cheap labourers without rights.

    • The G8 states are the biggest destroyers of the climate. They are alone responsible for 43% of worldwide CO2 emissions as well as being in favour of a renaissance of nuclear energy, which we decidedly reject.

    • The G8 states are responsible for 90% of worldwide weapons exports and a new era of war for raw materials. They are the leaders of a world order based on war, which leads to migration, displacement, new hate and violence in many countries.

    The world shaped by the dominance of the G8 is a world of war, hunger, social divisions, environmental destruction and barriers against migrants and refugees. At our mass demonstration on 2 June 2007 in Rostock, we want to protest against this and show the alternatives. Together with millions of people around the world we say: Another World Is Possible!

    • For the immediate cancellation of illegitimate debt and comprehensive debt relief for the countries of the global South!

    • Against the sale of public goods and services – for equal social rights and standards worldwide!

    • For a speedy and radical transfer to renewable energies! Dangerous climate change and further wars for oil and gas reserves can only be prevented through a significant rise in energy efficiency and the transfer to a sustainable economy.

    • For the immediate and permanent abandonment of nuclear energy and for complete worldwide nuclear disarmament!

    • For the showing of solidarity with, and the living together with equal rights, of all people – against every form of racism and fascism!

    • For the overcoming of walls and borders! Against detention camps and deportation!

    • For a peaceful world! End the military imposition of economic and power-political interests through the G8 states!

    Globalisation in the interests of the majority of people requires a fair relationship between industrialised and developing countries, and means freedom, justice, social security, democracy and the conservation of the planet’s natural resources for the next generation.

    Such an alternative globalisation will not result from exclusive and insular summit meetings, but rather from below out of the global movement of people and initiatives who stand up for another, better world. This global movement will make itself heard through numerous actions and events during the G8 Summit. At the International Demonstration on 2 June 2007 in Rostock, we will make the size, strength and diversity of our colourful and broad protests visible.

    dissent-archive.ucrony.net/dissentnetwork/node/1998.html

    *

    keyboard shortcuts: previous photo next photo L view in light box F favorite < scroll film strip left > scroll film strip right ? show all shortcuts