Turn Left, smash right – 07.07.2012 – Berlin - IMG_3018

Anlässlich des einjährigen Bestehens des vom NPD-Landeschef betriebenen Waffen- und Bekleidungsgeschäft „Hexogen" demonstrierten am 07.07.2012 in Berlin-Schöneweide über 300 Menschen gegen Rassismus, Neonazis und rechte Strukturen in Schöneweide. Der Protest richtete sich auch gegen die rechte Kneipe "Zum Henker" und weiterer Locations in der Umgebung. Am Rande kam es vereinzelt zu rechten Provokationen, dennoch verlief die Demonstration friedlich und ohne jegliche Zwischenfälle.

 

Unter dem Motto "Turn Left, smash Right! Nazistrukturen zerschlagen! Solidarisch und entschlossen gegen Neonazis und Rassismus!“ demonstrierten am 07. Juli 2012 trotz strömenden Regen über 300 Menschen gegen rechte Strukturen, Neonazis und Rassismus in Berlin-Schöneweide. Der Protest wendete sich zum einen gegen das einjährige Bestehen des Waffen- und Bekleidungsgeschäft "Hexogen", der vom Vorsitzenden der Berliner NPD, Sebastian Schmidtke, betrieben wird. Zum anderen richtete sich der Protest auch gegen weiterer Geschäfte in der näheren Umgebung von der Brückenstraße, die von Rechtsextremen betrieben werden. Hierzu gehört u.a. die Kneipe "Zum Henker", diese gilt wie das "Hexogen" als Treffpunkt der militanter Neonazis und war in der Vergangenheit wiederholt Ausgangspunkt rechter Übergriffe.

 

Kurzfristig hatte die NPD noch eine Gegendemonstration angemeldet. Allerdings zog der Berliner NPD-Landeschef Sebastian Schmidtke seine Anmeldung wieder zurück, nachdem ihm die Polizei nur Orte abseits der antifaschistischen Demonstration hatte. Stattdessen verbarrikadierten sich rund ein Dutzend Neonazis in der Kneipe "Zum Henker" und der Wohnung vom NPD-Landeschef Schmidtke, filmten und fotografierten die Protest-Demonstration aus sicherer Entfernung.

 

Begleitet wurde die Demonstration von einem Polizeigroßaufgebot. Und obwohl die Demonstration vollkommen friedlich und ohne jegliche Zwischenfällen verlief, nahm die Polizei am Ende der Versammlung, mindestens drei Demonstranten fest.

 

Hintergrund:

Die Brückenstraße wird seit geraumer Zeit auch als “Braune Straße“ bezeichnet, da sie den Mittelpunkt der organisierten und gewalttätigen Berliner Neonaziszene bildet. Zu den Protesten aufgerufen hatte das Bündnis für Demokratie und Toleranz Treptow-Köpenick, die Initiative Schöner Weiden ohne Nazis, die LINKE wie auch diverse antifaschistische Gruppierungen.

 

++++++++++++++

 

please follow me - check:

twitter.com/pm_cheung

 

and likeME on Facebook:

facebook.com/pm.cheung.photography

 

++++++++++++++

 

Rechtlicher Hinweis:

 

Denken Sie bitte daran, alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt.

 

Dies bedeutet im Einzelnen:

Alle hier abrufbaren Medien (Bilder oder anderes) sind durch das Urheberrecht (§ 2 Abs. 2 UrhG) geschützt und sind Eigentum des Urhebers. Sie dürfen ohne Genehmigung des Urhebers weder veröffentlicht, verlinkt, reproduziert oder manipuliert werden. Die Anfertigungen von Kopien der Bilderseiten sind unzulässig.

 

Nutzungsrecht:

Auch wenn anfragende Nutzungsrechte gewährt werden bleiben die Werke Eigentum des Urhebers. Das Material (Fotos, Informationen oder anderes) darf grundsätzlich nur entsprechend der laut Vereinbarung überlassenen Nutzungsrechte verwertet werden. Die Weitergabe bzw. Übertragung des überlassenen Materials (Bilder oder anderes) - ganz oder teilweise - an Dritte ist ohne schriftliche Genehmigung des Urhebers nicht gestattet.

 

Wenn Sie ein Foto verwenden möchten, fragen Sie bitte! Wenden Sie sich hierzu bitte direkt per E-Mail an den Fotografen. Ich möchte freundlichst darauf hinweisen, dass Anfragen unprofessioneller Art nicht bearbeitet bzw. beantwortet werden!

 

Alle Verstöße werden geahndet und rechtlich verfolgt!

 

Stand: November 2010

 

++++++++++++++

 

please follow me - check:

twitter.com/pm_cheung

 

and likeME on Facebook:

facebook.com/pm.cheung.photography

 

++++++++++++++

 

S Search
Photo navigation
< > Thumbnail navigation
Z Zoom
B Back to context