Action de rue / Happening Stolpersteine 2010
l‘action de rue MA PIERRE DANS LE PANIER - Juin 2010 à Marseille

Chacun avait apporté 2 pierres de la plage pour écrire une phrase sur l‘une des 2. Tous réunis à l‘atelier, chacun choisit sur une carte du quartier „le Panier“ un endroit précis où il envisage de déposer sa pierre et dessine une carte imaginaire de cet endroit.
Nous discutons sur la mise en place de ces „Stolpersteine“ (littéralement : pierres à trébucher) éphémères dans un quartier d‘où presque un millier de personnes ont été déportées en février 1943. Pour rappeler l‘histoire de la Shoah et l‘histoire de l‘exil en général, chacun rédige un petit commentaire sur une feuille de papier qui servira d‘enveloppe pour un bonbon. Ce sera son cadeau pour la personne qui répondra à sa demande d‘inscrire quelque chose sur la deuxième pierre. Les préparations terminées, tout le monde se met en marche en direction du Panier, à la recherche des points de dépôt choisis préalablement. Une fois arrivé à l‘une de ces étapes, une personne qui passe est interpellée. A la fin, 1 ou 2 pierres sont déposées dans le coin d‘une rue, exactement sur la carte imaginaire de l‘endroit.

Documentation photo réalisée par :
Marc Seestaedt
Jérôme Babize
Sabine Günther

Vorbereitung und Ablauf der Kunstaktion Ma Pierre dans le Panier:

Zum letzten Workshoptag hatte jeder 2 Steine vom Strand mitgebracht. Auf einen der beiden Steine wurde etwas Persönliches geschrieben.

Zur Vorbereitung der Strassenaktion suchte sich jeder auf einem Stadtteilplan vom Panier-Viertel einen Ort aus, an dem er seinen Stein hinlegen wollte. Während imaginäre Karten von diesem Viertel und dem Verlegungsort gezeichnet wurden, trugen wir zusammen, was wir über die Stolpersteine und über die Geschichte von Marseille im 2. Weltkrieg wussten. Jeder schrieb diese Geschichte auf ein Blatt Papier und wickelte darin einige Bonbons ein. Das sollte das Dankeschön für die Leute im Panierviertel sein, die bei unserer Strassenaktion mitmachen würden.
Schliesslich wurde die Route festgelegt, mit den verschiedenen Stationen, an denen die Workshopteilnehmer/innen ihren Stein zusammen mit der imaginären Karte ablegen wollten.
Dann machten wir uns auf den Weg zum Panier-Viertel. Bei jedem Halt gingen wir auf Passanten zu und baten sie, etwas Persönliches auf den zweiten Stein, den jeder bei sich trug, zu schreiben. Dann wurden beide Steine nebeneinander auf der imaginären Panier-Karte abgelegt.
Was danach geschah, wissen wir nicht, aber wir hoffen, das manch einer über die merkwürdigen Steine und deren Inschriften gestolpert ist.
70 photos · 75 views