new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Freilichtmuseum im Heckengarten | by michael_hamburg69
Back to photostream

Freilichtmuseum im Heckengarten

Während der früheren Jahrhunderte beerdigte man die Toten unserer Stadt auf den Kirchhöfen innerhalb der Tore oder in den Kirchen selbst, wenn es sich um bedeutende und wohlhabende Persönlichkeiten handelte.

 

Man legte sie in Grüfte, die mit steinernen Platten bedeckt und mit Inschriften und Namen der Verstorbenen versehen wurden. Zum Ende des 18. Jahrhunderts sollte aus hygienischen Gründen keine Leiche mehr innerhalb der Stadt beerdigt werden. Vor dem Dammtor fand man geeignete Plätze für Begräbnisstätten und zwar zwischen Sternschanze und dem Gebiet, wo sich jetzt Planten un Blomen und die Grenze des Messegeländes erstreckt. Die Kirchen St. Johannis, St. Katharinen, St. Nikolai, St. Petri, St. Michaelis, St. Pauli und St. Gertrud legten hier, jede für sich, ihre Friedhöfe an, auf denen prächtige Baumalleen entstanden ohne gärtnerische Ausschmückung. Jede Kirche baute sich auf diesen Stätten ihre Kapelle, in der die Trauerfeiern stattfanden – meist ohne große Beteiligung, weil die Kapellen kalt waren. Frauen wurden erst im Laufe des 19. Jahrhunderts bei Trauerfeiern zugelassen. Bis dahin hatten sie die zu Hause gebliebenen Witwen zu trösten. So las ich in "Familiengeschichten aus dem alten Hamburg" von Marie Zacharias.

 

Im Laufe der Jahrhunderte hatten sich so manche Beerdigungssitten geändert. Im 19. Jahrhundert gehörte es immer noch zu den Aufgaben der 16 "Reitendiener", einer Brüderschaft, den Sarg zum Grab zu tragen bzw. ihm zu folgen. Bis etwa zum 18. Jahrhundert gehörte es außerdem zu ihrer Pflicht, den Sarg mit der Leiche tüchtig zu schaukeln. Je vornehmer desto mehr musste geschaukelt werden. Sie trugen eine Perücke, einen schwarzgeränderten breiten Hut, breite weiße krause Halskragen, kurze schwarze faltige Mäntel, weite schlotternde Hosen und einen Degen am Gürtel. Diese Tracht hat sich bei unseren heutigen Sargträgern erhalten, wie auch die Zeremonien ihres Tuns während der Beerdigung.

 

Im 19. Jahrhundert blühte die Grabmalkultur auf den Dammtor-Friedhöfen. Einige Wohlhabende ließen sich Grüfte ausmauern. Viele Tote wurden in Einzelgräbern beerdigt oder in Familiengräbern. Die Grabmale wurden mit Inschriften, mit Ornamenten und Symbolen versehen, oder sie blieben ganz schlicht mit dem Familiennamen versehen oder nur mit einem Vornamen wie "Pauline". Ihr Grabmal besteht aus einer steinernen Vase – "Paulinenvase" genannt.

 

Die Brüderschaften ließen sich ebenso in Gemeinschaftsgräbern beerdigen wie auch die "Ämter". So nannten sich die Zunftvereinigungen der Handwerker mit jahrhundertealten Traditionen. Zusammenhaltend hüteten sie ihre Bürgerrechte. Die Grabstätten friedeten sie durch Ecksteine ein, die mit schmiedeeisernen Ketten verbunden waren, aber auch durch Gitter oder Hecken. Immer stand der Amtsstein am Kopfende der Grabstätte meist mit den Emblemen des Amtes und den Namen der "Alten" und "Deputierten", zu deren Zeit der Stein errichtet worden war. Heute befindet sich auf dem Ohlsdorfer Friedhof – seitab der Kapellenstraße – ein Freilichtmuseum für die Grabmäler der Bruderschaften und Ämter im schlichten klassizistischen Stil inmitten von Büschen und Bäumen.

 

Das Freilichtmuseum im Heckengarten auf dem Ohlsdorfer Friedhof nahe der Kapelle 10 verwahrt inzwischen die künstlerisch bedeutendsten Grabmäler der ehemaligen Dammtor-Friedhöfe. Von Gedenkstein zu Gedenkstein bin ich gegangen und bewunderte die hohe Kunst der Steinmetze. Die als Relief herausgemeißelten Symbole der Seele wie Schmetterlinge, Bienen und Libellen, die nach dem Tode den Körper verlassen. Oder aber die Zeichen des Todes, dargestellt als ein umgeknickter Halm oder umgekehrte Fackeln. Die sich in den Schwanz beißende Schlange symbolisiert den ewigen Kreislauf der Natur.

 

Autorin: Gertrud Bunsen

 

www.fof-ohlsdorf.de/kulturgeschichte/2009/104s36_dammtor.htm

2,951 views
0 faves
5 comments
Taken on July 25, 2010