new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Image from page 227 of "Wunder, Wundergeburt und Wundergestalt in Einblattdrucken des fünfzehnten bis achtzehnten Jahrhunderts; kulturhistorische Studie" (1921) | by Internet Archive Book Images
Back to photostream

Image from page 227 of "Wunder, Wundergeburt und Wundergestalt in Einblattdrucken des fünfzehnten bis achtzehnten Jahrhunderts; kulturhistorische Studie" (1921)

Identifier: wunderwundergebu00holluoft

Title: Wunder, Wundergeburt und Wundergestalt in Einblattdrucken des fünfzehnten bis achtzehnten Jahrhunderts; kulturhistorische Studie

Year: 1921 (1920s)

Authors: Holländer, Eugen, 1867-1932

Subjects: Abnormalities, Human Medicine Medicine, Magic, mystic, and spagiric Monsters

Publisher: Stuttgart F. Enke

Contributing Library: Gerstein - University of Toronto

Digitizing Sponsor: University of Toronto

 

 

View Book Page: Book Viewer

About This Book: Catalog Entry

View All Images: All Images From Book

 

Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

 

 

Text Appearing Before Image:

f Dem OTeer oon ort/ gefitttuenTBaUilfefjen/rnDonber Dem ^(tr/von n> nent onerhciten ^eermaii/ fo iperDen geiri^Iie^ aue^ fe^i »unDerlit^c cvcnfus, vnD juflinDe erfoigni / Da* riimb fie^ Dann reol memglid) mit reehtem em|? ^u be* fehlen/rnD ö^otl Dem /Jenen in PieRuthen iufaQen/ Drfae(!hat.£)evliebe(Aoii/int|Ievmb>fuff^i(jl( willen/ fleh feiner beirilbitn gleubtjeii trbarinen. Germanisches Museum, Fig. 115. Das Meerwunder. Flugblalt vom Jahre 1619. 208 DOKUMENTE DER DUMMGLÄUBIGKEIT. Beschreibung des Meermönches wiedergeben, welche allerdings von der Illu-stration des Nürnberger Flugblattes (siehe Figur 110) wesentlich abweicht.Monachus Marinus heißt der Meermönch, von Gestalt ist er ein Fisch, obenein Mensch und hat ein Haupt wie ein eben beschorener Mönch. Oben andem Haupt hat er Platten sam der Stephan des ersten hat und einenschwarzen Reif um das Haupt oberhalb der Ohren. Das Meerwunder hat dieArt, die Leut am Meergeslade an sich zu locken, wenn es sieht, dai> die

 

Text Appearing After Image:

vheir. fijtr es ttew-nia, alf ivawn (Kfn.^^^% . , . .Sffpi ,7K■ \txat _rfe5»nilJHr J)jfttirtf.Fig. 114. Flugblatt vom Jahre 1775. Leute lustig über sein Spiel im Meere sind, so freut es sich und spielt destomehr auf dem Wasser, bis ihm ein Mensch so nahe kommt, daß er ihnwegzucken kann, so führt er ihn unter Wasser und frißt ihn. Die früheren Autoren kannten aber noch eine viel größere Auswahl solcherMeerungeheuer, und die Buchillustratoren haben ihre Phantasie hierbei rechtauf die Weide führen können (siehe zum Beispiel Bemlers Buch der Gesund-heit, Augsburg 1475). Es ist bedauerlich, konstatieren zu müssen, daß dieseGattung Meerwunder statt mit Zunahme der Aufklärung in den kommendenJahrhunderten sich zu vereinfachen, an bizarrer und grotesker Form zunahm;als Beweis dafür, daß die geistigen Väter solcher Geschöpfe, um Aufsehen WUNDEßZEICHEN AN MENSCHEN. 209 ZU erregen, immer ungeheuerlichere und unmöglichere Formen ersannen, ver-öffentliche ich noch zwei Flugbl

 

 

Note About Images

Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability - coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.

4,066 views
13 faves
0 comments
Taken circa 1921