new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Image from page 60 of "Zur Psychologie und Pathologie sogenannter occulter Phänomene : eine psychiatrische Studie" (1902) | by Internet Archive Book Images
Back to photostream

Image from page 60 of "Zur Psychologie und Pathologie sogenannter occulter Phänomene : eine psychiatrische Studie" (1902)

Identifier: zurpsychologieun00jung

Title: Zur Psychologie und Pathologie sogenannter occulter Phänomene : eine psychiatrische Studie

Year: 1902 (1900s)

Authors: Jung, C. G. (Carl Gustav), 1875-1961

Subjects: Psychology, Pathological Occultism Psychopathology Occultism

Publisher: Leipzig : Druck and Verlag von Oswald Mutze

Contributing Library: Francis A. Countway Library of Medicine

Digitizing Sponsor: Open Knowledge Commons

 

 

View Book Page: Book Viewer

About This Book: Catalog Entry

View All Images: All Images From Book

 

Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

 

 

Text Appearing Before Image:

Ecke in hemi-somnambulem Zustande. Sie hörtebald das, bald jenes, das sie halbträumend auffasste,doch konnte sie nie etwas im Zusammenhange erzählen,wenn man sie darnach fragte, begriff auch Erklärungennur immer zur Hälfte. Im Laufe des Winters tauchtenin verschiedenen Sitzungen Andeutungen auf: „DieGeister lehrten ihr über die Kräfte der Welt und desJenseits seltsame Offenbarungen, doch könne sie jetztDoch nicht Alles sagen. Einmal versuchte sie eineDarstellung zu geben, sagte aber nur, „auf der einenSeite sei das Licht, auf der andern die Anziehungskraft.Endlich im März 1900, nachdem mehrere Male vorhergar nichts melir von diesen Dingen in den Sitzungenverlautet hatte, kam sie plötzlich mit freudigem Gesicht,sie habe jetzt Alles von den Geistern erhalten. Sie zog — 53 — einen langen schmalen Papierstreifen hervor, auf demzahlreiche Namen standen. Sie gab trotz meines Ver-langens den Zettel nicht aus den Händen, sondern dik-tierte mir folgendes Schema in die Feder:

 

Text Appearing After Image:

\.^*u>iJI:ic« Ich kann mich genau entsinnen, dass im Laufe desWinters 1899—1900 mehrere Male in Gegenwart von Frl.S. W. von repulsiven und attractiven Kräften gesprochen — 54 — •wurde im Anschluss an Kants Naturgescliichte desHimmels, ferner vom Gesetze der Erhaltung derEnergie, von den verschiedenen Formen der Energieund von der Frage, ob die Schwerkraft ebenfalls eineBewegungsform sei. Aus dem Inhalt dieser Gesprächehat Frl. S. W. ofienbar die Grundlage ihres mystischenSystems geschöpft. Sie gab darüber folgende Erklä-rungen: Die Kräfte ordnen sich auf 7 Kreisen an.Ausserhalb dieser Kreise sind noch 3 weitere, auf denenunbekannte Zwischenkräfte zwischen Kräften und Stoffensich finden. Die Stoffe befinden sich auf 7 Kreisen,welche die 10 Innern umschliessen. Im Zentrum stehtdie Urkraft, sie ist die Ursache der Schöpfung, sie isteine geistige Kraft, Der erste Kreis, welcher die Ur-kraft umschliesst, ist die Materie, die keine eigentlicheKraft ist und auch nicht vozurpsychologieun00jung

 

 

Note About Images

Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability - coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.

912 views
2 faves
0 comments
Taken circa 1902