new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Phantom of the Mill | by h.koppdelaney
Back to group

Phantom of the Mill

Phantom

 

Can you see it?

 

It is not the goose... ;-)

 

HKD

 

Eimer Emma - Das Phantom

 

„Mein Weg zur Schule führte mich über die Gänsewiese außerhalb des Dorfes“, sagte die Rentnerin, die mit ihrer Freundin im Abteil saß und zu einer Gartenschau fuhr. Die Freundin blickte noch aus dem Zugfenster, vor dem eine sommerliche Wiese mit weißen Gänsen vorbeirauschte. Seit einigen Minuten fuhren wir durch ländliches Gebiet und Ruth fühlte sich an ihre Kindheit erinnert in der sie noch auf den Feldern bei der Ernte half.

„Die schweren Arbeiten nahmen uns schon Maschinen ab“, sagte sie. „Wir Hänflinge haben junge Pflanzen gesetzt oder Unkraut gejätet, Zuckerrüben verzogen und später bei der Heuernte geholfen. Aber der Traktor hat die Wiesen gemäht, das Heu gewendet und in Ballen gepresst. Wir haben gerade Reste auf der Wiese zusammengeharkt, als wir das Phantom wieder einmal sahen.“

„Was meinst du mit wieder?“ fragte Veronika.

„Etwa zehn Jahre vorher“, antwortete Ruth. „Ich ging das erste Jahr zur Schule, habe ich es gesehen. Vor mir auf dem Weg durch die Wiese lief eine schnatternde Gans. Sie verfolgte etwas, aber ich sah erst nicht was. Doch plötzlich klopfte mir das Herz, denn ich erkannte Umrisse einer Bäuerin mit zwei Eimern. Sie war durchsichtig, aber ganz deutlich für mich zu erkennen. Sie hatte eine Mütze auf, so wie ich auch, denn es war windig und kühl. Und plötzlich verschwand sie. Auch die Gans beruhigte sich und lief zu den anderen zurück. Meine Schulfreundin und ich nannten das Phantom später Eimer Emma. Auch andere Kinder hatten sie zu unterschiedlichen Zeiten gesehen. Selbst unser Klassenlehrer bei einem Ausflug.“

„Als ihr Eimer Emma bei der Heuernte gesehen habt, was machte sie da gerade?“ fragte Veronika.

„Sie stand da mit ihren Eimern in einigen Metern Entfernung und hat uns nur beim Harken beobachtet. Wir hatten schon keine große Angst mehr, aber mein Herz klopfte trotzdem. Meine Freundin winkte allerdings den Bauern herbei, aber als der von seinem Trecker stieg und sehen wollte, war Emma verschwunden. Allerdings lag ein Stück weiter plötzlich ein alter Eimer auf der Wiese. Die gab es zwar noch auf den Bauernhöfen und man brachte auch den Gänsen darin Futter, aber der Bauer suchte vergeblich nach einem Besitzer.“

„Und?“ fragte Veronika. „Wurde Eimer Emma jetzt nur noch mit einem gesehen?“

Beide Frauen lachten herzlich und diskutierten noch einige Einzelheiten der merkwürdigen Erscheinung. Ich erfuhr, dass es auf einem der umliegenden Höfe ein Unglück gegeben habe. Eine Bäuerin sei beim Futtern von Gänsen von einem Blitz erschlagen worden. Die Dorfbewohner hielten das Phantom für diese Frau, die vor über hundertfünfzig Jahren auf dramatische Weise sterben musste.

Erst vor kurzem hätten eine Bäuerin und ihre Tochter Eimer Emma wieder gesehen und behaupteten felsenfest, dass sie nur noch einen Eimer getragen hätte.

 

HKD

 

Digital art based on own photography and textures

 

HKD

 

16,221 views
25 faves
82 comments
Taken on July 31, 2012