new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Running into the Future | by h.koppdelaney
Back to photostream

Running into the Future

Run into the Future

Would you like to see a bit of it...?

 

HKD

 

Im Zug der Zeit – Ein Augenblick von Zukunft…

 

Da die neue Technologie jetzt so weit verbreitet ist, habe er sehr viel Zeit. Und er sei dankbar dafür, dass der Staat das Grundeinkommen wieder erhöht habe.

Sein Zuhörer, ein grauhaariger Herr, war mit seiner Gattin im Zug unterwegs zu einer religiösen Veranstaltung. Er war einer der Gastredner und freute sich, auf die dringlichsten Fragen neue und praktikable Antworten zu haben.

„Dann laufen Sie nicht mehr aus Gründen des Wettkampfes“, sagte der Herr und Wolf, der sportliche Mann Ende Dreißig, nickte.

„Ich habe mich schon vor Jahren aus dem Wettkampfsport zurückgezogen“, sagte er. „Und ich kann in keiner Wettbewerbsfirma mehr arbeiten.“

„Dann haben Sie den Wandel voll mitgemacht“, sagte der Herr. „Meine Hochachtung! Es ist nicht leicht, sich gegen den Wettbewerb auszusprechen. Die natürlichen Instinkte, die das Recht des Stärkeren fordern, sind sehr zäh. Darum begrüße ich die Proklamation der neuen Paradigmen. Wir brauchen die niederen Instinkte nicht mehr zum Überleben. Wir können sie bewusst anwenden, wenn wir in Situationen kommen, die sie erfordern. Aber das ist ja nur noch der Fall, wenn Subtypen uns angreifen.“

Wolf nickte: „Ja, aber der Verteidigungsfall kommt immer seltener vor. Ich bin erst einmal von einem ST verletzt worden. Er hat mich beschimpft und sehr bedroht.“

„Konnten Sie standhalten oder wurden Sie aggressiv?“

„Ich wurde aggressiv. Die Schwingung hatte sich extrem übertragen.“ Wolf lächelte. „Ich konnte aber gut mit der Wut laufen. Sie war ein starker Antrieb.“

Der alte Herr wollt nun wissen, ob es zu einem Kraftaustausch gekommen sei.

„Ja“, sagte Wolf. "Ich erinnere mich noch sehr genau. Es war sehr stimulierend, aber jetzt nicht so, dass ich wieder regredieren möchte.“

„Oh, das verstehe ich," sagte der Herr. „In meiner Jugend noch waren Regressionen an der Tagesordnung. Sportwettkämpfe fanden täglich statt und Weltmeisterschaften und Olympische Spiele. Die Einzelstaaten existierten noch und Politiker herrschten und kämpften öffentlich um Positionen. Lügen und Heuchelei waren an der Tagesordnung, es ging um Bluff, Einschüchtern, Drohung und Unterdrückung von Minderheiten. Ausbeutung wurde ganz offiziell als Wettbewerb legitimiert.“

„Kam das Umdenken eigentlich langsam?“ wollte Wolf wissen. „Ich war ja noch ein Kind als die erste große Plasma-Technologie-Welle die Gesellschaft erschütterte.“

Der Herr lächelte. „Ich war damals fünfzig und war über die ersten großen Internet Netzwerke bereits vorinformiert. Für mich kam die Technologie also nicht als Schock, aber für viele in der Politik und der damaligen Industrie und Wirtschaft war es anfänglich eine Katastrophe. Man reagierte kopflos, bis die Piraten damals als erste ein Konzept vorstellten, mit welchen Mitteln auf die Ängste der Bevölkerung reagiert werden könnte.“

Wolf zeigte sich informiert und sagte: „Ich habe eine Dokumentation über die Einführung des Grundeinkommens gesehen. Eine Stabilitätsmaßnahme, die heute viel mehr ist. Der Weltraum hätte nicht in dem Tempo erschlossen werden können, wenn die Kreativität des Geistes nicht diese Sprünge gemacht hätte. Ich gebe meine Inspirationen auch regelmäßig ins Netz. Kürzlich hat mir eine Firma aus Südafrika geschrieben, dass sie eine Idee von mir erfolgreich umgesetzt haben.“

Der Herr freute sich und sagte: „Darf ich fragen wie viele Kreativitätspunkte Sie dafür erhalten haben?“

„Siebzehn Lobs“, war die Antwort. „Meine höchste Anzahl von sechsundvierzig Lobs habe ich für eine Idee bekommen, die bei der Innenausstattung von…“

Die Frau legte gerade ihre Hand auf die ihres Gatten als Wolf stutzte und sich räusperte. Dann entschuldigte er sich und schloss seinen Satz ab: „...bei der Innenausstattung von Altenheimen.“

„Bravo!“ sagte der Herr. „Davon werden wir sicher auch bald profitieren. Victoria und ich geben uns aber noch ein paar Jahre.“

„Das will ich hoffen“, lachte Victoria. „Vor neunzig… aber wer weiß“

Der Herr lachte: „Wir träumen immer noch von einer Reise auf den Mars.“

 

HKD

 

Digital art based on own photography and textures

 

HKD

 

55,149 views
50 faves
53 comments
Taken on March 4, 2012