new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Figura Cabbalistica | by h.koppdelaney
Back to group

Figura Cabbalistica

The Alchemist

 

The wonderfull Cabbala...

 

HKD

 

Falls Psychologie und Mystik von Interesse sind:

 

Der mystische Pfad

 

Ich wollte immer wissen, wer ich wirklich bin und ging rational und wissenschaftlich an die Erforschung meines innersten Wesenkerns beziehungsweise meiner Seele. Durch meine rationale und konsequent durchgeführte Analyse erkannte ich, dass Wissenschaft die Religion unserer Zeit ist, dass wissenschaftliches Denken den Zeitgeist beherrscht.

Erst dadurch wurde mir klar, dass es auch andere Sicht- und Denkweisen gibt und die wissenschaftliche nicht die endgültig richtige ist. Wie das religiöse Denken vom wissenschaftlichen überwachsen wurde wird das wissenschaftliche vom spirituellen Denken integriert und überwachsen. So erfuhr ich es in mir.

Das spirituelle Denken wiederum wurde durch die Erfahrung des Einen überwachsen. Diese Erfahrung bestätigt die Aussagen der Mystiker. Mystiker sprechen durch Bilder. Ihre metaphorischen Geschichten, ihr alchemistisches Experimentieren interpretierte ich einige Jahre lang und ich begann, ihre metaphorischen Bilder zu verstehen. Nachdem ich ähnliche Erfahrungen gemacht hatte war der Inhalt sozusagen klar und einleuchtend.

So erschienen mir die mystischen Bilder als sehr sinnvoll, und ich bin dankbar für alle mystischen Traditionen. Ich erfuhr die tiefe Bedeutung der mystischen Aussagen, der Legenden, der Märchen und philosophischen Konzepte.

Mystik ist eine Rückanbindung an den eigenen Wesenskern, häufig symbolisiert durch die sich in den Schwanz beißende Schlange. Das ist die Rückanbindung an den Beginn des Seins, die Rückanbindung an sich selbst.

Das mystische Denken und das kindliche, gefühlte Sein wird durch ihre Vereinigung zu einer Ganzheit. Die gefühlte Emotionalität ist der eines Kindes gleich, für den Mystiker allerdings kommt die Bewusstheit mit hinzu. Der Alchemist würde sagen, der graue Stein ist zum geschliffenen Diamanten geworden.

Im mystischen Zweig des tibetischen Buddhismus, im Tantrayana, werden zahlreiche Bilder (Wort-Metaphern, Allegorien, figürliche und bildliche Darstellungen) benutzt, um das Verstehen dessen, worum es geht, zu unterstützen. Es geht um eine Veränderung des Bewusstseins. Im natürlichen Kreislauf des Lebens werden alte Menschen wieder kindlich, doch für die meisten geschieht dieser Vorgang unbewusst. Daher erscheint mir Aufklärung über diesen recht angebracht.

Bewusstheit und Bewusstsein wird auf dem alchemistischen, dem kabbalistischen ebenso angestrebt wie auf dem „diamantenen Pfad“.

Bewusstheit entsteht dadurch, dass der Geist die Bilder und auch die Worte versteht. Bilder werden an selbst gemachte Erfahrungen angekoppelt.

Auch die Alchemie kennt den diamantenen Weg, jene Entwicklung, durch die das Rollenverhalten erkannt und die Ego-Maske wieder aufgelöst wird.

Ich erkenne den Symbolgehalt der Bilder die mir auf dem Pilgerweg begegneten. Und während ich auf meinem Weg weiter gehe, schaffe ich Bilder für andere Pilger. Bestätigungen dafür, dass sie aus meiner Sicht heraus auf dem „goldenen“ oder „diamantenen“ Pfad sind.

Kabbala, Alchemie, Philosophie, Tiefenpsychologie, Astrologie oder Tarot… Es gibt zahlreiche Konzepte, die stets die Selbsterforschung und - Erfahrung zum Zweck haben. Für jede charakterliche Neigung findet sich der passende Weg.

Der Weg zum inneren Frieden – zum Heiligen Gral – lohnt sich.

 

HKD

 

Digital Art – own resources

 

HKD

 

Mein besonderer Dank geht an Nektarius!!!

 

HKD

7,428 views
30 faves
135 comments
Taken on September 10, 2010