new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Museum Oberammergau | by eagle1effi
Back to photostream

Museum Oberammergau

Austellungen aktuell

Hans Schwaighofer (1920-2000) - Gestalter und Erneuerer 31.3. - 4.11.2012

 

Hans Schwaighofer hat ein imponierendes Lebenswerk hinterlassen. Es umfasst über fünfzig Jahre. Er war mit gleicher schöpferischer Kraft Bildhauer, Lehrer und Theatermann und hat damit die Kultur Oberammergaus und weit darüber hinaus geprägt

...

und

 

Ein Dorf spielt die Erlösung, Passionsausstellung seit 28.03.10

 

Die Geschichte der Oberammergauer Passion 1634 - 2010, Ausstellungen im Oberammergau Museum und Passionstheaterfoyer (28.3.2010 – 07.11.2010, verlängert bis 04.11.2012)

 

Die Passionsspieltradition in Oberammergau wurde nach örtlicher Überlieferung 1633 durch ein Gelübde der „Gemeinds-Leuthe Sechs und Zwölf“, „die Passions-Tragödie“ alle zehn Jahre zu halten“, begründet. Die verheerende Pestepidemie, die den Ort während des Schwedeneinfalls in Bayern heimgesucht hatte, kam daraufhin zum Stillstand und 1634 erfüllten die Oberammergauer zum ersten Mal das Gelübde. Seit dem 19. Jahrhundert wurden die Oberammergauer Passionsspiele weltweit bekannt.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte der Oberammergauer Passionsspiele seit dem 17. Jahrhundert bis heute. Neben der Textentwicklung - eine Abschrift von 1662 stellt die älteste Fassung des Oberammergauer Textes dar –den verschiedenen Musikbearbeitungen, verdeutlicht durch Musikeinspielungen, werden die Bühnen-, Kostüm- und Requisitengeschichte durch selten zu sehende historische Exponate dargestellt. Die Aufführungsgeschichte der Passionsspiele ist ebenso durch Krisen gekennzeichnet wie durch den stetigen Mut, die Passion trotz aller staatlichen Verbote, Kriege und politischen und gesellschaftlichen Veränderungen zu spielen und dabei auch immer wieder einen jeweils zeitgemäßen Neubeginn zu wagen.

„Die Passion lebt nur, weil die Mitwirkenden sie durch die eigene Person zum Leben erwecken.“(Otto Huber) Der Fokus dieser Ausstellung liegt auf den Menschen. Auf den Dorfbewohnern, die sich seit Generationen mit dem Auftrag aus dem Evangelium „tut dies zu meinem Gedächtnis“ identifizieren und als Darsteller, Musiker, Spielleiter, Bühnenarbeiter uvm. zusammen mit den Besuchern aus aller Welt das Dorf Oberammergau zu einem ökumenischen Ort der Begegnung machen.

Die Erzdiözese München Freising stellt für die Ausstellung eine Nachbildung der Pestmatrikel zur Verfügung: Das Sterbebuch der Pfarrei Oberammergau für die Jahre 1621 bis 1660, die so genannte Pestmatrikel, ist die einzige erhaltene Quelle, die über die Ursprünge der Passionsspiele Auskunft gibt.

Die Führung von Pfarrmatrikeln beruhen auf einer Anordnung des Konzils von Trient (1545-1563). Der Pfarrer trug darin alle Taufen, Trauungen und Begräbnisse in seiner Pfarrei ein. Seit Errichtung der staatlichen Standesämter im Jahr 1876 dienen die Matrikeln – bis heute – als rein kirchliche Amtsbücher. Seit 1980 werden alle vor 1876 begonnenen Pfarrbücher aus der Erzdiözese München und Freising im Archiv des Erzbistums zentralisiert. Die Pestmatrikel von Oberammergau stellt wegen ihrer historischen Bedeutung eine besondere Kostbarkeit dar. Das Archiv des Erzbistums ließ sie deshalb fachgerecht restaurieren und eine originalgetreue Nachbildung herstellen. Dieses Faksimile wird als „Gründungsurkunde“ der Oberammergauer Passionsspiele gezeigt.

 

projekt2.pilatushaus.de

Kultur erleben in Oberammergau

1,655 views
4 faves
19 comments
Taken on August 30, 2012