new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Das Universitätshaus, die heutige ALTE AULA , Assembly Hall ( Center - point  ) of the  old University. 1477 | by eagle1effi
Back to photostream

Das Universitätshaus, die heutige ALTE AULA , Assembly Hall ( Center - point ) of the old University. 1477

Foundation of the University

The most momentous and meaningful event in the history of Tübingen was the foundation of the university by Count Eberhard im Bart in 1477;

at that time Tübingen had about 3000 inhabitants.

 

The four classical faculties of theology, law, medicine and philosophy had outstanding professors such as the theologians Biel and Summenhard, the jurists Uranius-Prenniger and Naukler-Vergenhans, the humanists Reuchlin and Bebel, the subsequent reformer Melanchthon or the famous mathematician and astronomer Johannes Stöffler.

-----

1477 gründete der württembergische Graf Eberhard die Tübinger Universität. Die wirtschaftliche Basis bildete das Stiftungsvermögen, das die Sindelfinger Chorherren in die ehemalige Georgenkirche eingebracht hatten. In einem Freiheitsbrief stattete Graf Eberhard die Universität mit Privilegien und einer eigenen Gerichtsbarkeit aus.

   

Als erstes Universitätshaus wurde kurz nach der Gründung die Burse errichtet. Die Studenten legten darin zuerst ihr Grundstudium in den »Artes liberales« ab, um dann an den oberen Fakultäten Theologie, Jurisprudenz oder Medizin zu studieren. Man teilte die Wohn-, Lern- und Tischgemeinschaft an der Burse, in der Alten Aula befanden sich die Vorlesungsräume und die Verwaltung, in der Stiftskirche fanden Prüfungen und Feiern statt.

 

-----

Sehenswürdigkeit in Tübingen:

 

Von A wie Alte Aula bis Z wie Zwingel .

 

www.wikivoyage.org/de/Tübingen

 

An der Münzgasse um die Alte Aula lag einst das Zentrum der 1477 gegründeten Universität.

 

Im Gitter des Balkons sieht man das Wappen der Universität, zwei gekreuzte Szepter, Symbol der eigenen Gerichtsbarkeit und einstigen Unabhängigkeit.

-

Die Eberhard Karls Universität in Tübingen zählt zu den ältesten deutschen Universitäten und ist etwa die 50. Universität, die in Europa gegründet wurde.

-

 

Die Alte Aula in der Münzgasse 30 ist ein Gebäude in Tübingen. Es wurde vermutlich 1547 auf den Resten zweier Vorgängerbauten errichtet, von denen der ältere im Jahre 1477 errichtet wurde.

 

- Es gab verschiedene Gebäudenamen: Sapienz, Universitätshaus , Aula Nova , Alte Aula.

 

Der Name Sapienz wurde in der Folge gelegentlich auch noch für den Nachfolgerbau von 1547 verwendet, später setzte sich aber die Bezeichnung Universitätshaus durch.

 

Zuweilen wurde das Haus auch nach dem großen Saal im EG als Aula Nova bezeichnet.

Nach dem Neubau der Aula in der Wilhelmstraße 1841-45 wurde allgemein die Bezeichnung Alte Aula üblich.

-

  

Zeitweise beherbergte die Alte Aula die Universitätsbibliothek Tübingen.

Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz und wird noch immer von der Universität genutzt.

 

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Innerer Aufbau / Grundriss / Zonierung:

 

Das Gebäude ist dreischiffig und fünfzonig gegliedert. Das EG und alle Untergeschosse waren bauzeitlich von außen erschlossen. Im EG befand sich in der nördlichsten Zone ein separater Raum, durch den vermutlich das OG erschlossen wurde. Das Gebäudeinnere war im EG und den Untergeschossen kaum unterteilt, um große Räume für den Universitätsvorlesungsbetrieb zu erhalten. Im OG befand sich die große und die kleine Senatsstube, eine Küche und die Stube des Pedellen, ferner eine Registratur. Das Dach war bauzeitlich und wohl auch nach dem Umbau von 1777 als Getreidelager genutzt. In den beiden nördlichsten Zonen des 2. UG befinden sich Kellergewölbe, in der nördlichsten Zone des 1. UG befindet sich ein Archiv- oder Schatzgewölbe. Die Gewölbe stammen teilweise noch von der Vorgängerbebauung (Lectorien von 1477).

 

Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):

 

Die Bausubstanz von 1547 bzw. vom Umbau 1777 ist weitestgehend erhalten, einschließlich der bauzeitlichen Dielungen. Lediglich die Befensterung wurde vollständig verändert. Im OG fand um 1846 ein größerer Umbau statt, durch den die dortige Ausstattung weitgehend erneuert wurde.

  

www.bauforschung-bw.de/objekt/id/341213349485/alte-aula-i...

 

1,663 views
0 faves
16 comments
Taken on September 16, 2010