new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Latemar im Karersee | by Donar Photography
Back to group

Latemar im Karersee

Follow me on Facebook: www.facebook.com/#!/DonarPhotography

 

Der Latemar ist ein Gebirgsstock der italienischen Dolomiten zwischen Südtirol und dem Trentino. Es handelt sich um eines der kleinsten und touristisch am wenigsten erschlossenen Massive dieser Gebirgsgruppe. Die höchste Erhebung des Latemar ist der 2.842 m s.l.m. hohe Diamantiditurm.

 

Der Latemarstock erhebt sich in den westlichen Dolomiten, wo die Gruppe die Grenze zwischen Südtirol im Nordwesten und der Provinz Trient im Südosten bildet. Im Westen des Latemar liegt Obereggen, eine Fraktion der Gemeinde Deutschnofen (Nova Ponente), von der aus die westlichen Hänge des Gebirges durch das Ski Center Latemar für den Skisport erschlossen werden. Nördlich des Gebirges ist der Ort Karersee (Carezza), der zur Gemeinde Welschnofen gehört, die nächstgelegene Siedlung. Sie liegt am Karersee (Lago di Carezza), einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Gebietes, das zum Eggental gehört. Im Nordosten trennt der Karerpass den Latemar von der Rosengartengruppe. Vom Karerpass aus erstrecken sich Teile des Skigebietes Karersee auf die östlichen Ausläufer des Latemar.[1] Auf der Trentiner Seite des Latemar liegen das Fassatal (Val di Fassa) und seine Fortsetzung, das Fleimstal (Val di Fiemme), mit den Gemeinden Predazzo und Moena. Im Südwesten liegt der Gebirgspass Reiterjoch (Passo di Pampeago, 1.983 m), der das Eggen- mit dem Fleimstal verbindet und den Latemar vom 2.492 m hohen Zanggen (Pala di Santa) trennt.

 

Der Latemarstock umgrenzt hufeisenförmig das Valsorda, ein Seitental des Fleimstals, das den Gebirgsstock nach Südosten hin entwässert. Die höchsten Berge liegen im nördlichen Kamm , der nach Norden hin mit steilen Felswänden zum Karersee abfällt. Nach Süden zum Valsorda hin sind diese Berge deutlich flacher und hauptsächlich von schuttbedeckten Flanken geprägt. Übergänge über diesen Kamm sind die Große Latemarscharte (Forcella Latemar Grande, 2.650 m) und die Rotlahnscharte (Forcella dei Campanili, 2.685 m). Südlich der Kirchtagweidspitze (2.616 m) zieht der Kamm nach Süden, mit den Laste di Valsorda di sopra liegt hier eine ausgedehnte Hochfläche. Sie ist von Westen über die Übergänge Erzlahnscharte (Forcella Forcellone) und Gamsstallscharte (Forcella dei Camosci) erreichbar. Südlicher Abschluss des Latemar ist das touristisch unbedeutendere Massiv um die Cima Feudo.

 

10,328 views
263 faves
1,665 comments
Taken on July 25, 2012