eAward 2015
Die Sieger des Wirtschaftspreises „eAward 2015“ stehen fest. Am 28. Jänner wurden im Rahmen einer großen Preisverleihung im T-Center in Wien besonders wirtschaftliche, kundenfreundliche und innovative IT-Projekte aus Österreich ausgezeichnet. Gastgeber Claus Haiden, T-Systems, begrüßte 200 Gäste. Barbara Novak, IT-Sprecherin und Abgeordnete zum Wiener Landtag, überreichte gemeinsam mit Juryvorsitzendem Christian Rupp, Sprecher der Plattform Digitales Österreich des Bundeskanzleramts, die Urkunden an die Preisträgerinnen und Preisträger. Ebenso gratulierte den Siegern Karl Hawlik, Geschäftsführer von OKI. Veranstaltet wird der eAward, der heuer sein zehnjähriges Jubiläum feierte, vom Report Verlag. Partner sind die Plattform Digitales Österreich, OKI und T-Systems.

Ausgezeichnet mit dem „eAward 2015“ wurde in der Kategorie Arbeit und Organisation die Informations- und Kommunikationslösung „Bizzify“ von Evntogram Labs und Software Competence Center Hagenberg. Die Lösung aus Oberösterreich wird bei Geschäftsveranstaltungen und Konferenzen eingesetzt. Ebenfalls ausgezeichnet wurde die innovative Plattform „Key to Office“, die Suchende und Anbieter von Rauminfrastruktur zusammenbringt.

In der Kategorie Mensch und Gesundheit geht der eAward an das Startup progressio mit der interdisziplinären Gaming-Lösung „playBENNO“. Sie hilft, psychosoziale Kompetenzen bei Kindern zu stärken. Die weiteren Sieger in dieser Kategorie sind Joanneum Research und die Medizinische Universität Graz mit der Bildauswertungssoftware „ReDeform“, die effizient Gewebeveränderungen feststellt.

Ebenfalls zwei Projekte wurden in der Disziplin Industrie und Gewerbe gekürt. Siemens liefert mit „ATEL - Automatische thermografische Erfassung aus der Luft“ eindrucksvoll die Grundlage für neuartige Mess-, Auswerte-, und Analyseverfahren für Gebäude. Der „ZOMOFI Cargo Tracker“ des Voitsberger Unternehmens TAGnology bietet die durchgängige Überwachung von Ladegütern auch im Lufttransport.

In der Kategorie Verwaltung und E-Government wurden neuerlich das Stadtvermessungsamt und die Stadtbaudirektion des Magistrat Graz ausgezeichnet. Mit dem Partner DHI wurde eine „Fließpfadkarte Graz“ erstellt. Damit werden für die Beurteilung von Bauplätzen in Hanglage Fließwege dargestellt, die sich bei Starkregen bilden können. Die Plattform „Offenerhaushalt.at“ von KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung sowie Interactives wiederum visualisiert transparent Finanzdaten der Gemeinden in Österreich.

Die besten Projekte aus dem Bereich Tourismus und Services sind heuer der „multisensuelle Infopoint MUSIP“ von Wiener Linien und Telereal sowie die neuartige Lösung „Speech Code“. Mit dem MUSIP werden Information im öffentlichen Verkehr auch für Fahrgastgruppen mit eingeschränktem Wahrnehmungsvermögen vor Ort zugänglich gemacht. Das zweite Projekt, „Speech Code“, ist ein druckbarer, farbiger Datencode. Er birgt keine Verlinkung - sämtliche Informationen sind im Code selbst enthalten. Er wird offline per App gescannt, die den Inhalt vorliest.

Die beiden Gewinner der Kategorie Web und E-Commerce sind sofasession und Zoomsquare. Erstere vernetzten weltweit Musiker und ermöglichen das gemeinsame Online-Jammen über eine optimierte Audioverbindung. Das IT-Startup Zoomsquare holt die Wohnungssuche ins 21. Jahrhundert: Erstmals werden am PC und Smartphone semantische Textanalyse, Geocoding und Matching-Technologien vereint.

Zum eAward
Der eAward ist einer der größten IT-Wirtschaftspreise in Österreich. Er findet jährlich seit 2005 statt. Bei bislang 55 Galaveranstaltungen in allen Bundesländern sind über 1.100 Projekte nominiert und davon mehr als 300 Projekte ausgezeichnet worden. Im Fokus stehen Themen und Projekte, die den technologischen Wandel unserer Gesellschaft, der Wirtschaft und der Verwaltung besonders gut zeigen.
138 photos · 876 views
1