flickr-free-ic3d pan white

Hoverfly

Schwebfliegen (Syrphidae), auch Stehfliegen oder Schwirrfliegen genannt, stellen eine Familie der Ordnung Zweiflügler (Diptera) dar. Innerhalb dieser werden sie den Fliegen (Brachycera) zugeordnet. Sie kommen in etwa 6.000 Arten vor, davon 1800 in der Paläarktis und 500 in Europa. Ihr auffälligstes und namensgebendes Merkmal ist die Fähigkeit, auch bei bewegter Luft mit hoher Konstanz fliegend auf einer Stelle zu verharren.

 

Innerhalb der Schwebfliegen gibt es eine ganze Reihe verschiedener Arten, entsprechend abwechslungsreich ist auch ihr Aussehen. Etliche Schwebfliegenarten haben hummel-, wespen- oder bienenähnliche Zeichnungen. Sie können leicht verwechselt werden, sind aber harmlos. Diese Mimikry täuscht den Fressfeinden der Schwebfliegen eine nicht vorhandene Gefährlichkeit vor, da sie im Gegensatz zu ihren Vorbildern keinen Stachel besitzen. Der Körper kann sowohl gedrungen als auch lang und dünn sein, außerdem gibt es behaarte und unbehaarte Arten.

 

Die Mundwerkzeuge der Schwebfliegen sind wie bei den meisten Fliegengruppen zu Leckwerkzeugen umgestaltet. Dabei kann der vordere Kopfbereich bei einigen Arten schnauzenartig verlängert sein, etwa bei den Arten der Schnabelschwebfliegen (Gattung Rhingia). So ausgestattet sind Schwebfliegen sowohl in der Lage, flüssige Nahrung wie Nektar aufzunehmen als auch Pollen zu zerbeißen. Die Augen sind vor allem bei den Männchen sehr groß und stoßen oben auf dem Kopf zusammen, sie können artspezifisch glatt oder behaart sein. Vorn zwischen den Augen befinden sich die dreigliedrigen Fühler, wobei das Endglied eine typische Borste oder einen Endgriffel trägt. Auf der Kopfoberseite befinden sich mehrere Punktaugen (Ocellen).

 

Flies in the family Syrphidae are commonly known as hoverflies, flower flies, or syrphid flies.

 

As their common names suggest, they are often seen hovering or nectaring at flowers; the adults of many species feed mainly on nectar and pollen, while the larvae (maggots) eat a wide range of foods. In some species, the larvae are saprotrophs, eating decaying plant and animal matter in the soil or in ponds and streams. In other species, the larvae are insectivores and prey on aphids, thrips, and other plant-sucking insects.

 

Aphids alone cause tens of millions of dollars of damage to crops worldwide every year; because of this, aphid-feeding hoverflies are being recognized as important natural enemies of pests, and potential agents for use in biological control. Some adult syrphid flies are important pollinators.

 

About 6,000 species in 200 genera have been described. Hoverflies are common throughout the world and can be found on every continent except Antarctica.[1] Hoverflies are harmless to most other animals despite their mimicry of the black and yellow stripes of wasps, which serves to ward off predators.

 

Many species of hoverfly larvae prey upon pest insects, including aphids and the leafhoppers which spread some diseases like curly top. Therefore they are seen in biocontrol as a natural means of reducing the levels of pests.

 

Gardeners, therefore, will sometimes use companion plants to attract hoverflies. Those reputed to do so include alyssum, Iberis umbellata, statice, buckwheat, chamomile, parsley, and yarrow.

 

More info:

en.wikipedia.org/wiki/Hoverfly

 

and

 

de.wikipedia.org/wiki/Schwebfliegen

852 views
8 faves
25 comments
Taken on June 27, 2009