new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Aglow | by Silke Klimesch
Back to photostream

Aglow

The illuminated Berlin Cathedral during the Festival of Lights. Photowalk with --Conrad-N-- and magritknapp

 

Taken at the annual Festival of Lights / Berlin leuchtet ("Berlin glows"). Since 2005 every year in October places in the whole city are illumninated after sunset for two weeks. This year more than 70 buildings, squares, and public open spaces were illuminated. Too many to see them all, but this year we actually managed to see at least a few. In my captures from the Brandenburg Gate (please see the first comment for the first upload of a small series) I had decided to crop the people away, but here I decided to leave them in the capture to show some of the atmosphere, and the crazy lights everywhere, too (everywhere translucent plastic orbs / balloons with colourful LED lights inside were sold which was like a small "festival of lights" in its own right).

 

The Berlin Cathedral (Evangelical Supreme Parish and Collegiate Church) was built between 1894 and 1905 in the architectural style of High Renaissance and Baroque. It is the biggest protestant church building in Berlin and Germany, and houses one of the most

important dynastic burial sites in Europe, the Hohenzollerngruft (Hohenzollern Crypt). The Berlin Cathedral is protected as a historic momument.

 

Der Berliner Dom, aufgenommen beim Festival of Lights während eines Fotowalks mit --Conrad-N-- und magritknapp.

 

Seit 2005 werden während des Festivals of Light - und seit 2013 auch Berlin leuchtet - immer im Oktober zwei Wochen lang nach Sonnenuntergang zahlreiche Gebäude und Plätze in der Stadt mit Farben, Bildern oder Lichtshows illuminiert. Dieses Jahr waren es über 70 verschiedene Orte. Bei Weitem zu viel, um auch nur annähernd alles zu sehen, aber ein paar Orte haben wir 2018 immerhin geschafft. Eigentlich wollten wir hier im Anschluss zum Bebelplatz weiter (ist ja praktisch fast gegenüber), fanden uns aber plötzlich in einer unglaublichen Menschenmenge wieder. Also bogen wir an der Spree flugs nach rechts Richtung Bodemuseum ab, da war es dann nicht ganz so überfüllt.

 

Anders als bei den Fotos vom Brandenburger Tor (siehe bitte den ersten Kommentar), wo ich die Massen einfach abgeschnitten habe, habe ich mich hier dazu entschlossen, sie im Foto zu lassen, um auch etwas von der Atmosphäre zu zeigen; natürlich wäre der Dom für sich allein wirkungsvoller, zumal durch den Trubel und die vielen bunten Lichter (überall wurden durchsichtige Plastikballons mit bunten LEDs drin verkauft, eine Art Lichterfest im Lichterfest) auch eine gewisse Unruhe noch zusätzlich zum kunterbunten Dom entsteht, aber es war anders nicht zu fotografieren und einfach beschnitten (oder mit dunkler Vignette) sah dieses Foto auch nicht so schön aus.

6,522 views
198 faves
82 comments
Taken on October 13, 2018