new icn messageflickr-free-ic3d pan white
When Red Riding Hood Got Her Licence... | by Silke Klimesch
Back to photostream

When Red Riding Hood Got Her Licence...

7DWF, Sundays: Fauna

Sliders Sunday

 

Years had passed since that strange day in the woods when Riding Hood, then still known as "Little Red", visited her ailing grandmother to bring her quinoa-amaranth cake and aronia wine. Grandmother had behaved so peculiarly that day. She had not scolded Little Red for leaving the path to pick get-well flowers for her, as Little Red would have expected. Instead, grandmother had begged her, in an unusually deep and raucous voice, to come closer and give her the warmest welcome kiss, despite the bad cold she had. That was so odd. Little Red loved to cuddle with her grandmother, and the welcome kiss was a beloved ritual, but never when grandmother had a cold; grandmother would never risk to pass on a cold to her beloved granddaughter. And while Little Red had readily disobeyed her mother not to leave the path under any circumstances when she saw those pretty flowers on a small clearing (and she vaguely recalled that she heard a soft whisper "There, flowers for grandma, you'll be back on the path in no time...", just before she actually saw the most beautiful flowers, flowers that normally don't grow in a forest...), she now as readily obeyed her mother's instructions to put the food basket on the table, and return home straight away.

 

As she left, she heard grandmother calling out to her, "But how about a goodbye kiss for your grandmother, Little Red, please come back, I could eat you..." Wait a minute. What?!? Agitated by a sudden qualm Little Red rushed home, where she told her mother all about grandmother's weird behaviour. Her mother reassured her that people with an elevated temperature often said strange things and that they would check on her the next morning. But when they arrived, grandmother's house was abandoned, and all they found was a short notice saying that grandmother was off to pastures new.

 

Years went by, the little house in the forest faded into obscurity, and Little Red, who grew up and turned into Red, received Birthday and Christmas postcards from grandmother from places all over the world every year - but grandmother never returned home to her little house in the forest. In the year Red turned 18 she received one last letter from grandmother. It contained the keys to her little house in the forest. Red, who just got her driving licence, didn't hesitate and grabbed the keys for her vintage VW beetle to check grandmother's house out. Could be a cool place to celebrate her driving licence with her friends... But when she arrived, a sense of foreboding seized hold of her... There was a light in the window, and she heard that soft whisper again... that deep, raucous voice calling out for her...

 

He'll always find her...

 

OK. Thank you so much for reading this far ;-). Here's some info on the image, if you are interested: While this is indeed a heavily processed image, it's not a photo manipulation, because I've neither added (except for the rain texture) nor removed elements here. Wolf and car (and window) can be found exactly as seen here at the German Museum of Technology in Berlin. Processed to conceal the museum's setting as best as possible and to give it a "Coming home late at night and getting an unpleasant surprise scary movie touch": I've added a light effect and black frame/vignette in Analog Efex, added the rain texture in ON1 Photo RAW (a preset texture; I have my own bokeh and sky/cloud textures/photos, but no rain textures). Increased the wolf's eyes saturation in PS, and added "Indian Summer (style 3)" and "Kodak Ektachrome 64 Pro Film Efex Modern" filters in Color Efex. And some other things which I don't recall exactly ;-)

 

Wishing you Happy Fauna, HSS and a beautiful Sunday, dear Flickr friends!

 

Als Rotkäppchen endlich ihren Führerschein bekam...

 

...war der ganze, vergessen geglaubte Ärger mit Großmutter und dem Wolf wieder da. "Rot", wie sie sich, mittlerweile volljährig geworden, seit Kurzem nannte, erinnerte sich nur zu gut an jenen Tag im Wald, als Großmutter mit einer dicken Sommergrippe im Bett lag und sie dazu verdonnert worden war, ihrer Großmutter eine Stärkung vorbeizubringen. "Bleib auf dem Weg", hatte ihre Mutter ihr noch hinterhergerufen. "Und komm gleich nach Hause!" Als sie aber an diesen wunderschönen Blumen auf einer kleinen Lichtung vorbeikam - Blumen, wohlgemerkt, die in keinem Wald der Welt wachsen würden; und hatte sie nicht kurz zuvor diese sanfte, tiefe Stimme gehört, die sie auf just jene Blumen aufmerksam machte? - schlug sie die Warnung ihrer Mutter in den Wind und pflückte ein paar davon. Großmutter würde sich bestimmt freuen.

 

Als sie das Häuschen ihrer Großmutter betrat, merkte Rotkäppchen gleich, dass etwas anders war als sonst. Großmutter schimpfte sie nicht aus, weil sie den Weg verlassen hatte, sondern bedrängte sie mit einer ungewöhnlich rauen und tiefen Stimme (bestimmt nur die Erkältung), ihr ein Begrüßungsküsschen zu geben. Am besten zwei. Das war zwar stets ihrer beider liebgewonnenes Ritual, aber nicht, wenn Großmutter erkältet war; niemals würde sie ihre über alles geliebte Enkelin anstecken.

Rotkäppchens ungutes Gefühl wurde stärker, und so tat sie nur zu gern wie ihr geheißen, stellte den Imbiss auf den Tisch und machte sich auf den Heimweg. Als sie schon aus der Tür war, hörte sie wieder diese seltsam raue Stimme ihrer Großmutter: "Komm zurück, mein Schatz, gib mir wenigstens einen Abschiedskuss. Ich hab Dich doch zum Fressen gern!" Wie? Was?!? Rotkäppchen nahm die Beine in die Hand und eilte heim. Als sie und ihre Mutter am nächsten morgen nach Großmutter sehen wollten, fanden sie das Haus verlassen und auf dem Küchentisch einen Zettel vor. Großmutter wolle sich neuen Herausforderungen stellen und brauche frischen Wind um die Nase. Seit diesem Tag bekam Rotkäppchen jedes Jahr einen Geburtstags- und Weihnachtsgruß von den entlegensten Orten der Welt, Großmutter kehrte aber nie mehr in ihr Haus im Wald zurück. An ihrem 18. Geburtstag errreichte Rot ein letzter Brief: Er enthielt die Schlüssel zu Großmutters Haus im Wald. Da sie gerade ihren Führerschein gemacht hatte, schnappte Rot sich die Schlüssel zu ihrem Käfer, Baujahr 1967, um das Häuschen zu inspizieren. Das wäre bestimmt ein cooler Ort für ihre Führerschein-Party. Als sie aber ankam, beschlich sie wieder jenes mulmige Gefühl von einst. Zu recht, wie sie bald merken würde...

 

Wer es bis hierhin geschafft hat, vielen Dank für's Lesen. Infos zum Foto: Diese "Szene" mit dem alten VW-Käfer und dem dahinter hervorkommenden Wolf, inkl. Fenster, gibt es exakt so im Deutschen Technikmuseum in Berlin-Kreuzberg zu bestaunen. Um die Museumsumgebung zu verstecken und dem Bild einen leichten Gruselfilm-Touch zu verleihen, habe ich in Analog Efex einen Lichteffekt und Schwarzen "Lichttisch"-Rahmen und Vignette hinzugefügt, dann in ON1 Photo RAW die Regentextur (voreingestellt; ich habe eigene Bokeh- und Wolkenfotos für Texturen, aber keine Regenbilder), in PS die Sättigung der gelben Augen erhöht und in Color Efex die Filter "Indian Summer" (Stil 3)

und "Modern Film Efex" (Kodak Ektachrome 64 Pro) hinzugefügt. Und noch anderes, aber so ganz genau bekomme ich das nicht mehr zusammen ;-)

 

Ich wünsche Euche einen schönen Sonntag, liebe Flickr-Freunde!

11,570 views
163 faves
82 comments
Taken on April 1, 2018