new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Panzerhaubitze 2000 | by Tobi NDH
Back to photostream

Panzerhaubitze 2000

Bahnverladung von Teilen des Beobachtungspanzerartilleriebataillon 131 aus Mühlhausen am Hauptbahnhof in Sondershausen.

 

Die Panzerhaubitze 2000 (kurz PzH 2000) ist ein selbstfahrendes gepanzertes Artilleriegeschütz, das von den deutschen Unternehmen Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall produziert wird.

 

Sie ist das Standardgeschütz der Brigade-Panzerartilleriebataillone der Bundeswehr und ersetzte dort die Panzerhaubitze M109. Die Bundeswehr erhielt in den Jahren 1998 bis 2003 insgesamt 185 Stück; weitere PzH 2000 wurden an verschiedene europäische NATO-Mitgliedsstaaten geliefert. Gegenüber dem Vorgängermodell hat die PzH 2000 bei fast identischem Leistungsgewicht an militärischem Wert gewonnen. Insbesondere wurden effektive Reichweite des Geschützes, Zielgenauigkeit, Schussfolge, Panzerschutz, eigenständige Operationsfähigkeit sowie Reichweite des Fahrzeugs, Geschwindigkeit und Fahrkomfort bedeutend verbessert.

 

The Panzerhaubitze 2000 ("Armoured howitzer 2000"), abbreviated PzH 2000, is a German 155 mm self-propelled howitzer developed by Krauss-Maffei Wegmann (KMW) and Rheinmetall for the German Army. The PzH 2000 is one of the most powerful conventional artillery systems currently deployed. It is particularly notable for a very high rate of fire; in burst mode it can fire three rounds in 9 seconds, ten rounds in 56 seconds, and can fire between 10 and 13 rounds per minute continuously, depending on barrel heating. The PzH 2000 has automatic support for Multiple Rounds Simultaneous Impact (MRSI) for up to 5 rounds. The replenishment of shells is automated. Two operators can load 60 shells and propelling charges in less than 12 minutes. PzH 2000 has also been selected by the armies of Italy, Netherlands and Greece, and more orders are probable as many NATO forces replace their M109 howitzers.

6,214 views
12 faves
4 comments
Taken on October 30, 2012