new icn messageflickr-free-ic3d pan white
The Lech River - And its special color. | by ANBerlin [Ondré]
Back to photostream

The Lech River - And its special color.

ENG: Summer holiday impressions. ☻

The Lech is a tributary of the Danube. The 256 km long river has its source in the Austrian Vorarlberg and flows through Tyrol and then through the German southern Bavaria, where it flows into the Danube. Shortly before the Austrian-German border it takes in the Vils, forms the artificial Lechfall "Wasserfall" before Füssen and crosses Swabia and Upper Bavaria on its way. The largest cities along the Lech are Landsberg and Augsburg, where it receives its largest tributary, the Wertach. Near Marxheim the river flows into the Danube.

 

As early as the 19th century, scientist John Tyndall proved that the color of a river is not due to the water (pure H2O), but to the minerals that the river brings with it. When the proportion of fine sediments is low, such as in snow or glacial ice, the sunlight is filtered and refracted so that the river appears bluish. If the proportion of dissolved and suspended minerals is higher, which, as in the case of the Lech, originate from limestone rocks, the coloration turns more turquoise.

 

•••

 

GER: Sommer Urlaubs Impressionen. ☻

Der Lech ist ein Nebenfluss der Donau. Der 256 km lange Fluss entspringt im österreichischen Vorarlberg und fließt durch Tirol und dann durchs deutsche Südbayern, wo er in die Donau mündet. Kurz vor der österreichisch-deutschen Grenze nimmt er die Vils auf, bildet vor Füssen den künstlichen Lechfall „Wasserfall“ und durchquert auf seinem Weg Schwaben und Oberbayern. Die größten Städte am Lech sind Landsberg und Augsburg, wo er seinen größten Nebenfluss, die Wertach, aufnimmt. Bei Marxheim mündet der Fluss in die Donau.

 

Bereits im 19. Jahrhundert wurde vom Wissenschaftler John Tyndall bewiesen, dass die Farbe eines Flusses nicht am Wasser (reines H2O), sondern an den Mineralien liegt, die der Fluss mit sich bringt. Wenn der Anteil an Feinstsedimenten gering ist wie etwa in Schnee oder Gletschereis, wird das Sonnenlicht so gefiltert und gebrochen, dass der Fluss bläulich erscheint. Bei höheren Anteilen gelöster und suspendierter Mineralstoffen, die wie beim Lech aus Kalkgesteinen herrühren, geht die Färbung mehr ins Türkise.

1,202 views
70 faves
23 comments
Taken on July 27, 2020