new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Freue dich, du Kinderorden | by amras_de
Back to photostream

Freue dich, du Kinderorden

Freue dich, du Kinderorden

 

1.) Freue dich, du Kinderorden,

Gott ist selbst ein Kindlein worden.

Also hat euch Gott geliebt!

Schaut dies Gottkind in der Wiegen

Nackt und arm und weinend liegen:

Eure Sünd' ihn so betrübt.

 

2.) Euretwegen lässt er fahren

Himmel und der Himmel Scharen,

Dass er euch möcht' kommen nach.

Kinder! Sucht dies Kind auf Erden,

Dass ihr möget Engel werden,

Die ihm singen Gloria.

 

3.) Kommt, liebt dann den Heiland wieder,

Werft euch mit zur Krippen nieder,

Gebt ihm Herz und Alles ein:

Seine Unschuld, seine Tugend

Sei ein Spiegel eurer Jugend.

Freuet euch in ihm allein!

 

4.) Er wird euch weit mehr ergötzen,

Als die Welt mit ihren Schätzen,

Die so bald, so bald vergehn:

Jesum lieben, Jesum loben,

Jesum schauen hier und droben,

Diese Freude wird bestehn.

 

5.) Nun, ich will die Welt verlassen

Und dich, Himmelskind, umfassen,

Das sich gern den Kindern gibt:

Jesu, komm, mein Herz ist deine,

Mach es still, gebeugt und reine.

Mach', dass es dich ewig liebt!

 

6.) Komm, o Jesu, Heil der Sünder!

Lass, o Jesu, Freund der Kinder!

Herz und Mund dein Lob erschall'n:

Ehr' sei Gott im höchsten Throne,

Fried' bei uns auf Erden wohne

Und in uns sein Wohlgefall'n!

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Text: Gerhard Tersteegen

Melodie: Alles ist an Gottes Segen

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

gefunden in:

Sammlung der vorzüglichsten Lieder

für Kirche, Schule und Haus

verlegt bei Samuel Elsner, Berlin, 1832

Liednummer 536 - Christtags-Erweckung für die Kinder

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gerhard Tersteegen (niederdeutsch: Gerrit ter Steegen), geboren am 25. November 1697 in Moers, einer evangelischen Enklave am katholischen Niederrhein, gestorben am 3. April 1769 in Mülheim an der Ruhr, war deutscher Theologe, niederrheinischer Prediger, Seelsorger, Schriftsteller, bedeutender Kirchenlieddichter und Mystiker des reformierten Pietismus.

Zuerst Kaufmann in Mülheim/Ruhr, dann Bandwirker, um abgeschieden leben zu können. Er wurde Laientheologe und tiefgründiger Mystiker des reformierten Pietismus. Seine Lieder besingen die pilgernde Gemeinschaft der Gläubigen und die kindlich vertrauende Anbetung Gottes.

Er war ein reformierter Mystiker, der nicht nur eine umfassende theologische und allgemeine Bildung besaß, sondern auch ein reiches inneres Leben.

Durch Wort und Schrift war er vielen Menschen ein Seelsorger und sogar geistlicher Führer. Manchmal versammelten sich Hunderte, um seine Reden zu hören. Seine Ehrfurcht vor Gott spiegelt sich in vielen seiner Lieder durch die zarten und innigen Töne wieder.

----------------------

Gerhard Tersteegen (November 25, 1697 – April 3, 1769), a German Reformed religious writer, born at Moers, at that time the capital of a countship belonging to the house of Orange-Nassau (it fell to Prussia in 1702), which formed a Protestant enclave in the midst of a Catholic country.

After being educated at the gymnasium of his native town, Tersteegen was for some years apprenticed to a merchant. He soon came under the influence of Wilhelm Hoffman, a pietistic revivalist, and devoted himself to writing and public speaking, withdrawing in 1728 from all secular pursuits and giving himself entirely to religious work.

He also had a great influence on radical Pietism.

His writings include a collection of hymns (Das geistliche Blumengartlein [The spiritual flower-garden], 1729; new edition, Stuttgart, 1868), a volume of Gebete (prayers), and another of Briefe (letters), besides translations of the writings of the French mystics and of Julian of Norwich. He died in Mülheim, North Rhine-Westphalia.

He was well known for his deeply spiritual sermons in his day, and hundreds of people crowded into his home to hear him speak of the things of God. Some of his sermons have been translated into English.

 

2,077 views
0 faves
0 comments
Taken on December 25, 2011