new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Brucknerorgel im Stift St. Florian | by Renate Dodell
Back to photostream

Brucknerorgel im Stift St. Florian

Laut Wikipedia:

Das Stift Sankt Florian ist das größte und bekannteste Barockkloster Oberösterreichs. Es liegt in der gleichnamigen Ortschaft nahe Linz. Seit dem Jahr 1071 besteht hier eine Gemeinschaft der Augustiner-Chorherren, der jetzigen Kongregation der österreichischen Augustiner-Chorherren. Die prachtvollen, nahezu unversehrt erhaltenen Barockgebäude mit der Stiftsbasilika sind unter den Baumeistern Carlo Antonio Carlone, Jakob Prandtauer und Johann Gotthard Hayberger von 1686 bis 1750 entstanden. Bekannt ist die Orgel in der Basilika, die so genannte Brucknerorgel, auf der regelmäßig Konzerte gespielt werden. 1774 von Franz Xaver Krismann erbaut, wurde sie 1875 durch Matthäus Mauracher, 1932 durch die Firma Gebr.Mauracher und 1951 durch Wilhelm Zika umgebaut und erweitert. 1996 führte die OÖ-Orgelbauanstalt Kögler (St.Florian) eine Restaurierung durch. Mit 103 Registern und 7386 Pfeifen ist die Brucknerorgel die größte spielbare Kirchenorgel Österreichs.

 

The abbey of Saint Florian is the largest and most famous Baroque monastery of Upper Austria. It is in the village of the same name near Linz. Since the year 1071 here is a community of Augustinian canons, the present Austrian Congregation of the Augustinian Canons. The magnificent Baroque building with the Abbey Basilica were built by the master builders of Carlo Antonio Carlone, Jakob Prandtauer and Johann Gotthard Hayberger 1686 to 1750. Known is the organ in the basilica, known as the Bruckner Organ, played on the regular concerts. Built in 1774 by Franz Xaver Krismann, it was rebuilt in 1875 by Matthew Mauracher, 1932 by the company Gebr.Mauracher and expanded in 1951 by William Zika. In 1996 the Upper Austrian organ builder Koegler (St.Florian) made a restoration. With 103 registers and 7386 pipes, the organ Bruckner's is the largest playable organ in Austria.

 

10,356 views
26 faves
264 comments
Taken on July 21, 2010