new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Schloss Altenklingen ( Baujahr Ursprung um 1200 - Neubau um 1585 - château castle castello ) in Wigoltingen im Kanton Thurgau der Schweiz | by chrchr_75
Back to photostream

Schloss Altenklingen ( Baujahr Ursprung um 1200 - Neubau um 1585 - château castle castello ) in Wigoltingen im Kanton Thurgau der Schweiz

Schloss Altenklingen ( Baujahr Ursprung um 1200 - Neubau um 1585 - château castle castello ) in Wigoltingen im Kanton Thurgau in der Schweiz

.

.

.

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

 

Schloss Altenklingen

 

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

.

.

.

Das Schloss Altenklingen ist ein Schloss im Spätrenaissance Stil im Kanton Thurgau

in der Schweiz. Es liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Wigoltingen und ist in Privatbesitz.

.

.

.

***************************************************************************************************************

Geschichte

***************************************************************************************************************

.

.

.

An der Stelle des heutigen Schlosses stand einst ein Verteidigungswerk, das gegen 1200

von den Herrschaften von K.lingen erbaut wurde. Bis 1.3.9.5 diente die Burg den Herren

von Klingen als Wohnsitz.

 

Als eines der ältesten Freiherrengeschlechter des Thurgaus gründeten diese mehrere Ort-

schaften und Klöster, so zum Beispiel das D.orf von K.lingenzell, die K.löster von F.eldbach

bei S.teckborn am B.odensee und S.ion bei K.lingnau im A.argau sowie das PrioratK.lingen-

zell bei E.schenz.

 

Vom 11. Jahrhundert bis 1.3.9.6 übten die Freiherren von Klingen die niedere Gerichtsbar-

keit von M.ärstetten und I.llhart aus. Zudem erhielten sie vom D.omkapitel die Gerichtsbar-

keit über Wigoltingen.

 

Im 13. Jahrhundert standen die von Klingen im Dienst der H.absburger. Walther von

Klingen ( 1.24.0 - 1.2.8.6 ), dessen Name in den Dokumenten ab 1.2.4.0 erscheint, war

ein Vertrauter des Grafen Rudolf, des zukünftigen Königs Rudolf I. von H.absburg.

 

Walther von Klingen war Minnesänger, der Codex Manesse enthält acht seiner Komposit-

ionen. Weiter wird dort von Klingen als siegreicher Turnierritter erwähnt. Er hatte seinen

Wohnsitz zuerst im Städtchen Klingnau, später in B.asel, wo er auch starb.

 

Die fromme Klausnerin und frühere Aebtissin des K.losters St. M.angen in St. G.allen

Wiborada von Klingen erlitt beim Einfall der Hunnen im Jahre 9.2.6 in ihrer Zelle den

Märtyrertod. Sie wurde deshalb 1.0.4.7 von Papst Klemens II als erste Frau überhaupt

heilig gesprochen.

 

Dank ihrer Voraussicht wurde die berühmte S.tiftsbibliothek des K.losters St. G.allen vor

der Zerstörung durch die Hunnen bewahrt, indem sie den M.önchen des K.losters die

Evakuierung der B.ibliothek auf die I.nsel R.eichenau nahegelegt hatte. Sie wird deshalb

heute als Schutzpatronin der B.ibliotheken verehrt. Das W.appen des Herrn von Klingen,

ein silberner L.öwe auf schwarzem Grund, ist heute das Wappen von E.ngwang; ein Dorf

auf dem Gemeindegebiet von Wigoltingen. Auch das Wappen von Wigoltingen führt den

silbernen L.öwen.

.

.

Die von Klingen starben 1.3.9.5 aus, nachdem mehrere von ihnen als Soldaten an der

Seite von Leopold von Ö.sterreich den Tod bei der S.chlacht von S.empach gefunden

hatten.

 

Im Laufe der folgenden Zeit wechselte die Burg mehrmals ihre Besitzer. So gehörte das

Schloss einst den B.ussnangs und den von Enne. Diese hatten das Schloss durch Ehe er-

w.orben und konnten es 1.40..7 erfolgreich verteidigen, als es während der Appenzeller-

kriege von den A.ppenzellern und den Bürgern von S.ankt G.allen angegriffen wurde. Dann

gelangteAltenklingen in den Besitz der von Muntprat von K.onstanz und der von B.reiten-

landenberg.

 

1.5.5.9, nach dem Tod von Hans Ulrich von B.reitenlandenberg, kam das Schloss in den

Besitz seiner Schwester Rosina, Ehefrau von Eberhard Brümsi. Ihr Sohn Berthold,

Gerichtsherr in B.erg TG verkaufte das Schloss 1.5.8.5 an den S.ankt G.aller Stadtrichter,

Ratsherr und Seckelmeister Leonard Zollikofer (1.5.2.9 - 1.5.8.7 ) für den Preis von 25.500

Gulden.

 

Dieser liess die alte Anlage abreissen und beauftragte den Architekten Mathäus Höbel aus

K.empten im A.llgäu mit dem Aufbau eines neuen Schlosses. 1.5.8.6 stiftete der kinderlose

Leonard Zollikofer Schloss und die Freiherrschaft Altenklingen als Fideikommiss für die vier

Söhne seines verstorbenen ältesten Bruders Laurenz und die sechs Söhne seines zweiten

Bruders Georg. Diese hatten für die Äufnung der Herrschaft eine Summe von 22.000 Gul-

den beigetragen und dafür die Bezeichnung "Mitstifter" erhalten.

 

Die Herrschaft Altenklingen blieb über Jahrhunderte erhalten. Erst im Jahre 1.7.9.8, mit

der Befreiung des Thurgaus, löste sich die Herrschaft Altenklingen auf. Die Besitzerfamilie

Z.ollikofer behielt jedoch das Schlossgut im Eigenbesitz.

.

.

.

***************************************************************************************************************

Einrichtung

***************************************************************************************************************

.

.

.

Das Schloss von Altenklingen umfasst ein grosses Schloss mit drei Stockwerken und drei-

zehn Zimmern, ein kleines Schloss und eine K.apelle, die der heiligen Wiborada gewidmet

ist. Die Umfriedungsmauer und ihre Ecktürmchen, die früher dem Schloss einen defen-

siven Charakter verliehen, wurden im 19. Jahrhundert abgerissen.

 

Im 19. Jahrhundert fiel ein grosser Teil der inneren Einrichtung einer Restaurierung zum

Opfer und die etwa zwanzig Meter tiefe und zu einem grossen Teil in den Fels gebohrte

tiefe Zisterne wurde zugeschüttet.

 

Die heute vorhandenen Einrichtungsgegenstände sind im Laufe dieser vier letzten Jahr-

hunderte gesammelt worden.

 

Das Schloss von Altenklingen und die dazugehörigen Bauernhöfe sind bis heute im Besitz

der Familie Zollikofer. Das Archiv der Gerichtsherrschaft Altenklingen befindet sich im

Staatsarchiv Thurgau.

.

.

.

.

( BeschriebSchlossAltenklingen SchlossAltenklingen KantonThurgau Schloss Castle

Château Castello Kasteel 城 Замок Castillo Mittelalter Geschichte History Gebäude

Building Archidektur SchlossKantonThurgau AlbumSchlösserKantonThurgau

AlbumSchweizerSchlösser,BurgenundRuinen Schweiz Suisse Switzerland Svizzera

Suissa Swiss Sveitsi Sviss スイス Zwitserland Sveits Szwajcaria Suíça Suiza )

.

.

.

.

***************************************************************************************************************

.

.

Ausflug in den K.anton T.hurgau am Freitag den 14. September 2012

.

.

Mit dem Z.ug von B.ern nach W.einfelden

.

.

W.einfelden - S.chloss W.einfelden ( TG - 560m ) - Im B.erg ( TG - 530m ) - T.hurberg -

S.telzenhof ( TG - 665m ) - O.ttenberg ( TG - 671m ) - B.erg - H.ugelshofen - M.ärstetten -

S.chloss A.ltenklingen - W.äldi - E.rmatingen ( TG - 397m ) - T.riboltigen ( TG - 398m ) -

G.ottlieben ( TG - 399m ) - S.chloss G.ottlieben - T.ägerwilen D.orf ( TG - 423m ) - S.chloss

und R.uine C.hastel bei T.ägerwilen - K.reuzlingen - S.chloss B.runnegg - S.chloss

G.irsberg - K.reuzlingen ( TG - 403m )

.

.

Mit dem Z.ug von K.reuzlingen über R.omanshorn nach A.mriswil

.

.

A.mriswil - S.chloss H.agenwil - R.and N.aturschutzgebiet H.udelmoos - L.ütschwil

( TG - 482m ) - B.ischofszell

.

.

Mit dem Z.ug von B.ischofszell S.tadt nach G.ossau

.

.

Besuch der K.irchen von G.ossau

.

.

Mit dem Z.ug von G.ossau über Z.ürich zurück nach B.ern

.

.

***************************************************************************************************************

.

.

Kamera : Canon EOS 550D N Neu

 

Objektiv : -

 

Modus : -

 

Zeit in Sekunden : -

 

ISO : Auto

 

Weissabgleich :

.

.

***************************************************************************************************************

 

Hurni120914 AlbumZZZZ120914SchlössertourOstschweiz KantonThurgau

 

E - Mail : chrigu.hurni@bluemail.ch

 

***************************************************************************************************************

Letzte Aktualisierung - Ergänzung des Textes : 040717

***************************************************************************************************************

 

NIF

1,325 views
2 faves
0 comments
Taken on September 14, 2012