new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Brunnen / Fontain : Mosesbrunnen auf dem Münsterplatz in der Stadt Bern in der Schweiz | by chrchr_75
Back to photostream

Brunnen / Fontain : Mosesbrunnen auf dem Münsterplatz in der Stadt Bern in der Schweiz

In der Berner Altstadt der Stadt Bern im Kanton Bern in der Schweiz :

.

.

.

Der Mosesbrunnen auf dem Münsterplatz

.

.

.

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

 

M o s e s b r u n n e n

 

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

.

.

Im Sommer 1544 ersetzt ein Brunnen mit Mosesfigur eine ältere Anlage, die vielleicht in

der Gassenachse gestanden hat. Bis Mitte 16. Jh. heisst der M. «Brunnen by her Nollen

hus».

 

Die Figur wird 1740 entfernt, der Sechsecktrog 1758. Eine Fontänenanlage von Daxelhofer

besteht von 1780-1791 und wird in diesem Jahr durch den heutigen Brunnen ersetzt, dessen

Trog und Säule vermutlich auf einen Entwurf von Niklaus Sprüngli zurückgehen und dessen

Figur Sporrer aus Konstanz geschaffen hat.

.

.

Standort: Nordwestteil des Münsterplatzes

.

.

Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern von Berchtold Weber (1976)

.

.

.

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

 

Der Mosesbrunnen

 

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

.

.

.

Der Mosesbrunnen, ein klassizistischer Säulenbrunnen, auf der nordwestlichen Seite des

Münsterplatzes, ist in städtebaulicher Hinsicht vorbildlich aufgestellt und zeugt von einem

bessern Raumgefühl des 16. Jahrhunderts gegenüber dem 19., das mit der Aufstellung

des E.rlach - D.enkmals eher das Gegenteil bewies.

 

Der erste Brunnen ist wie die andern aus dem 16. Jahrhundert an Stelle eines hölzernen

errichtet worden. Die Figur im Stile der Zeit mutete etwas wild an. Auf den Gesetzestafeln

waren das erste und das zweite Gebot im hebräischen Urtext eingemeisselt.

 

Im Jahre 1584 bezahlte man dem Maler Hans Ror 18 Kronen für das Malen des Moses.

1740 war das Standbild in einem derartigen Zustand, dass es entfernt werden musste.

Die Füsse waren defekt, die Gesetzestafeln zerschlagen, die Figur arg verwittert.

 

Durch Verkauf gelangte sie in Privatbesitz und wurde neben einem Gartenhäuschen

aufgestellt. Später wurde sie noch im Antiquitätensaal in der ehemaligen A.ntonierkirche

gezeigt. Ohne Füsse, an die Wand gelehnt, soll dort das Sinnbild der Weisheit einen

erbarmungswürdigen Eindruck gemacht haben. 1758 schliesslich wurden Säule und

Schale unter Bauherrn Tschiffely abgebrochen.

 

An den Platz des Mosesbrunnens kam ein von Bauherrn Daxelhofer gebauter Springbrunnen

nach französischen Vorbild, der eine Zeitlang als Sehenswürdigkeit bestaunt wurde. Auf

einem senkrecht aufsteigenden Wasserstrahl tanzte eine polierte Metallkugel. Der Bauherr

aber hatte nicht mit den Gassenbuben gerechnet, welche diese Kugel immer wieder

herunterwarfen. Auch wurden Klagen laut, der Brunnen sei zum Wasserholen ungeeignet.

 

1791 bewilligte der Rat einen Kredit von 298 Kronen für eine neue Brunnenschale nebst

Brunnenstock. In einem Fuhr-Accord vom 26. Januar 1791 verpflichtete sich Rudolf Häny

von Mülchi, die Brunnenschale um 23 Neuduplonen von S.olothurn auf den Münsterplatz

zu führen.

 

Für eine schadenlose Ablieferung hatte er mit Hab und Gut zu haften. Er lieferte die Schale

anfangs März unbeschädigt ab. Sie bestand aus zwei Stücken und war überaus schwer,

so dass der Fuhrmann nicht auf seine Rechnung kam. So wurden ihm dann am 5. März

statt der 23 Neuduplonen 30 Louis-d'or ausbezahlt.

 

Die Figur in ihrer heutigen Gestalt ist ein Werk des Konstanzer Bildhauers Nikolaus Sporrer.

- Moses in langem. wallendem Gewande, weist auf das zweite Gebot der Gesetzestafeln,

die seine Linke hält: «Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen.»

 

Da der Brunnen 1884 restauriert wurde, konnte er bei den Arbeiten von 1890/91

übergangen werden. Die letzte Renovation ist 1925 durchgeführt worden.

.

.

Von Paul Schenk

Berner Brunnen-Chronik

Verlag Herbert Lang & Cie Bern 1945

.

.

.

( BeschriebMosesbrunnen StadtBern AlbumStadtBern AlbumBernerBrunnen Stadt City

Ville fountain springvand suihkulähde fontaine fontana 噴水 fontein fontene fontanna fonte

fontän fuente UNESCO Weltkulturerbe Unesco World Heritage )

.

.

.

.

******************************************************************************************************************

.

.

Unterwegs im verschneiten Bern am Mittwoch den 01. Dezember 2010

.

.

***************************************************************************************************************

.

.

Kamera : Canon EOS 550D A

 

Objektiv : -

 

Modus : P

 

Zeit in Sekunden : -

 

ISO : -

 

B.litz : Nein

.

.

******************************************************************************************************************

 

Hurni101201 AlbumZZZZ101201WinterwanderungGrossesMoos KantonBern AlbumStadtBern StadtBern

 

E - Mail : chrigu.hurni@bluemail.ch

 

******************************************************************************************************************

Letzte Aktualisierung - Ergänzung des Textes : 030316

******************************************************************************************************************

 

NIF

984 views
0 faves
0 comments
Taken on December 1, 2010