new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Eiger Nordwand /Eigernordwand und Westflanke und Hotel Des Alpes auf der Kleinen Scheidegg im Berner Oberland im Kanton Bern in der Schweiz | by chrchr_75
Back to album

Eiger Nordwand /Eigernordwand und Westflanke und Hotel Des Alpes auf der Kleinen Scheidegg im Berner Oberland im Kanton Bern in der Schweiz

Eigernordwand und Hotel des Alps von der Kleinen Scheidegg im Berner Oberland im

Kanton Bern in der Schweiz

.

.

.

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

 

Eiger

 

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

.

.

.

- Höhe : 3'970m

 

- Lage : Berner Oberland im Kanton Bern in der Schweiz

 

- Gebirge : Berner Alpen

 

- Gestein : Kalkstein

 

- Erstbesteigung : 11. A.ugust 1858 durch Christian Almer, Peter Bohren + Charles Barrington

 

- Normalweg : W.estflanke ZS-

.

.

.

Der Eiger ist ein 3'970m hoher Gipfel in den Berner Alpen im Kanton Bern in der Schweiz .

Dem Hauptkamm der Berner Alpen nördlich vorgelagert gehört der Eiger ganz zum

Schweizer Kanton Bern.

 

Zusammen mit M.önch und J.ungfrau bildet er das bekannte Dreigestirn und dominiert

damit die L.andschaft des zentralen Berner Oberlandes.

 

Der Name Eiger wird 1252 urkundlich erstmals erwähnt als „mons Egere“. Ob dies

aus dem Mittelhochdeutschen „Hej Ger“ (= „H.oher S.piess“) stammt, ist ungeklärt.

.

.

.

***************************************************************************************************************

Lage und U.mgebung

***************************************************************************************************************

.

.

.

Der Eiger selbst erstreckt sich primär in NO - SW - Richtung und erscheint aus diesen

Richtungen als markantes H.orn. Insbesondere der NO - G.rat ( M.ittellegigrat ) ist eine

eindrucksvolle K.letterei (S, III).

 

Nach SO und vor allem NW zeigt er seine B.reitseiten. Er überragt das Tal bei G.rindelwald

-G.rund um gut 3`000 m und ist dem aus N.ordwesten heranziehenden S.chlechtwetter

besonders stark ausgesetzt.

 

Am Fusse der Eiger - N.ordwand beginnt das UNESCO - Weltnaturerbe J.ungfrau - A.letsch -B.ietschhorn.

 

Im Inneren des Berges, mit einem B.ahnhof und F.enstern in der E.iger - N.ordwand,

verläuft der T.unnel der J.ungfraubahn. Die im Berg gelegene S.tation E.igerwand mit

ihren P.anoramafenstern hat schon manchem B.ergsteiger das L.eben gerettet.

.

.

.

***************************************************************************************************************

Geologie

***************************************************************************************************************

.

.

.

Der Eiger besteht komplett aus Kalk, speziell aus S.edimenten des M.esozoikums

( Erdmittelalter ), die hier am Nordrand des Aarmassivs steil aufgerichtet stehen.

 

Das Aarmassiv ist von S.üden bis zum N.ördlichen E.igerjoch über die S.edimente

aufgeschoben ( eine geologische Rarität ).

.

.

.

***************************************************************************************************************

R.outen und B.esteigungen

***************************************************************************************************************

.

.

.

Von der W.engernalp aus gelang den G.rindelwalder Bergführern Christian Almer und

Peter Bohren gemeinsam mit ihrem i.rischen Gast Charles Barrington am 1.1. A.ugust

1.8.5.8 über die W.estflanke die E.rstbesteigung des E.igergipfels.

.

.

.

***************************************************************************************************************

Eiger - N.ordwand

***************************************************************************************************************

.

.

.

Berüchtigt ist der Eiger für seine schwierig zu durchkletternde N.ordwand ( strenggenommen

NW - W.and ) mit ca. 1.650 Metern Höhendifferenz.

 

Den ersten ernsthaften Besteigungsversuch unternahmen die drei S.achsen Willy Beck,

Kurt und Georg Löwinger, die am 17. J.uli 1.9.3.4 in die N.ordwand einstiegen und bis

19. J.uli eine beachtliche Höhe von 2'900 Metern erreichten.

 

Nach einem S.turz von Willy Beck, der Kurt und Georg Löwinger mitriss, brachen sie den

Versuch ab. Die Bergung gelang über die E.igerfenster.

 

Die beiden M.ünchner Bergsteiger Karl Mehringer und Max Sedlmayr starteten ihren

Versuch am 2.1. A.ugust 1.9.3.5 und starben fünf Tage später im S.chneesturm. Der Punkt,

an dem die beiden vom T.al aus mit einem F.ernrohr das letzte Mal gesehen wurden,

bekam später den N.amen T.odesbiwak.

 

Die N.ordwand wurde vor allem durch die dortigen K.atastrophen bekannt, insbesondere

die von Toni Kurz mit Andreas Hinterstoißer, Edi Rainer und Willy Angerer 1.9.3.6.

 

Tragisch verlief dieser Aufstieg über den H.interstoißer - Q.uergang bei dem E.rstbe-

steigungsversuch der D.eutschen Hinterstoißer und Toni Kurz und der Ö.sterreicher

Willy Angerer und Edi Rainer.

 

Nachdem die vier den Quergang an Hinterstoißers S.eil passiert hatten, zogen sie das

S.eil ab, was ihnen später den sicheren R.ückweg versperren sollte. Sie kamen nur bis

zum T.odesbiwak. Beim A.bstieg am 2.1. J.uli versuchten sie, sich hundert M.eter

abzuseilen. Dabei wurden drei B.ergsteiger durch S.teinschlag und L.awinen getötet.

 

Nur Toni Kurz konnte den weiteren Abstieg fortsetzen, starb aber drei M.eter über den

Rettern an E.rschöpfung, als sich ein K.noten im K.arabiner seines K.arabinerabseilsitzes

verklemmte ( siehe Tod in der Eiger - N.ordwand ).

.

.

Nach diesem Desaster verboten die Schweizer Behörden die Besteigung der N.ordwand.

Ein G.ericht hob dieses V.erbot später jedoch wieder auf.

 

Erstmals durchstiegen wurde die E.igernordwand vom 2.1.–2.4. J.uli 1.9.3.8 durch eine

d.eutsche und eine ö.sterreichische S.eilschaft mit Heinrich Harrer, Anderl Heckmair,

Fritz Kasparek und Ludwig Vörg. In der W.and hatten sich die beiden S.eilschaften

(Kasparek und Harrer aus Ö.sterreich einerseits, Heckmair und Vörg aus D.eutschland

andererseits) vereinigt.

 

Obwohl der Z.usammenschluss der S.eilschaften keinerlei politische G.ründe hatte

(die vier hatten sich auf dem zweiten E.isfeld verbunden, weil Harrer keine S.teigeisen

dabei hatte und Heckmair den Ö.sterreichern zunächst raten wollte, besser wieder

umzukehren), instrumentalisierte das damalige n.ationalsozialistische R.egime die

V.ereinigung als S.ymbol für den A.nschluss Ö.sterreichs an D.eutschland, welcher

kurz vorher, am 13. M.ärz 1.9.3.8, erfolgt war, und schlachtete den bergsteigerischen

E.rfolg als Z.eichen für die S.tärke D.eutschlands propagandistisch aus.

.

.

.

Die Schweizer hielten damals wenig von der vor allem in B.ayern und in W.ien

betriebenen „A.krobatik“ im B.ergsteigen (= Kletterei jenseits des IV. Grades) und

natürlich auch nicht von der d.eutsch - nationalen Inanspruchnahme ihres Berges.

 

Ein weiteres Unglück war das des Claudio Corti ( einziger Überlebender der G.ruppe

neben den umgekommenen Stefano Longhi, Günther Nothdurft und Franz Mayer, 1.9.5.7).

 

Die erste W.interbegehung der N.ordwand erfolgte 1.9.6.1 durch Toni Hiebeler, Walter

Almberger, Anderl Mannhard und Toni Kinshofer. Umstritten bei dieser Begehung ist,

dass der Einstieg nicht vom W.andfuß aus erfolgte, sondern durch A.usstieg aus dem

S.tollenloch der J.ungfraubahn.

 

Die erste A.lleinbegehung glückte 1.9.6.3 dem Schweizer Michel Darbellay.

 

Bekannt wurde auch das tödliche Ende eines Versuchs der Durchsteigung für vier

S.pitzenbergsteiger aus der D.D.R im Jahr 1.9.6.7.

 

1.9.6.8 gelang Reinhold Messner die E.rstdurchsteigung des Eiger - N.ordpfeilers. Mit

der Begehung der N.ordwand innerhalb von 10 Stunden im Jahr 1.9.7.4 stellte er

zusammen mit Peter Habeler einen Geschwindigkeitsrekord auf.

 

Im Jahr 2.0.0.8 kletterte die Seilschaft Roger Schäli und Simon Anthamatten die Route in

6 Stunden 50 Minuten.

 

Unter 5 Stunden brauchten 1.9.8.3 unabhängig voneinander Thomas Bubendorfer und

Reinhard Patscheider, jeweils in einer A.lleinbegehung.

 

Die Leistung Bubendorfers ist jedoch äußerst umstritten, da er die W.and nicht vom

W.andfuß aus, sondern aus dem S.tollenloch der J.ungfraubahn beging.

 

Noch schneller war 2.0..0.3 der S.üdtiroler Christoph Hainz mit 4,5 Stunden und im Jahr

2.0.0.7 der Schweizer Ueli Steck, der 3 Stunden 54 Minuten benötigte.

 

2.0.0.8 verbesserte Ueli Steck seinen Rekord auf 2 Stunden 47 Minuten.

 

Eine sensationelle Leistung gelang dem Z.entralschweizer A.lpinisten Daniel Arnold am

20. A.pril 2.0.1.1: Er knackte den Speedrekord am Eiger. Der 27-Jährige durchstieg die

legendäre N.ordwand solo in 2 Stunden 28 Minuten. Damit ist er 20 Minuten schneller

als der bisherige Rekordhalter Ueli Steck.

.

.

.

***************************************************************************************************************

Die klassische R.oute durch die N.ordwand ( H.eckmair - R.oute )

***************************************************************************************************************

.

.

.

E.rster P.feiler, S.tollenloch, S.chwieriger R.iss, H.interstoisser - Q.uergang, E.rstes

E.isfeld, S.chwalbennest, E.isschlauch, Z.weites E.isfeld, B.ügeleisen, T.odesbiwak,

D.rittes E.isfeld, R.ampe, W.asserfallkamin, R.ampeneisfeld, B.rüchiges B.and,

G.ötterquergang, S.pinne, C.orti B.iwak, A.usstiegsrisse und G.ipfeleisfeld.

 

D.irektrouten (D.irettissime) führen im zentralen W.andteil empor (John-Harlin-Route,

1.9.6.6), im rechten W.andteil (J.apaner - Route, 1.9.6.9 ) und im linken W.andteil

(T.schechen-Route II, 1.9.7.8). Unbewältigt ist bislang der Ausstieg aus der Rampe direkt

gegen die oberste N.ordrippe.

.

.

.

***************************************************************************************************************

H.interstoisser - Q.uergang

***************************************************************************************************************

.

.

.

Der H.interstoisser - Q.uergang ist eine ca. 30 m breite F.elsplatte, eine schwierige Passage

der E.igernordwand. Benannt nach dem Bad Reichenhaller Bergsteiger Andreas

Hinterstoißer (Schweizer Rechtschreibung: Hinterstoisser), welcher am 18. J.uli 1.9.3.6

zusammen mit Toni Kurz die S.telle mittels der T.echnik des S.eilzugquergangs meisterte.

.

.

.

***************************************************************************************************************

T.odesbiwak

***************************************************************************************************************

.

.

.

Das T.odesbiwak ist ein B iwak - P.latz am oberen Ende des B.ügeleisens – also des

F.elssporns, der die P.lattenschüsse trennt, die früher das Zweite und D.ritte E.isfeld

trugen. Der Name T.odesbiwak kommt davon, dass hier die deutschen B.ergsteiger

Max Sedlmayer und Karl Mehringer bei ihrem B.esteigungsversuch 1.9.3.5 zuletzt

lebend gesehen wurden.

.

.

.

***************************************************************************************************************

G.ötterquergang

***************************************************************************************************************

.

.

.

Quergang in der E.igernordwand (N.ormalroute) zwischen „R.ampe“ (genau: zwischen dem

B.rüchigen B.and) und „S.pinne“ in ca. 3600 m Höhe. Landschaftlich hervorragend schön

und zugleich gut kletterbar, daher der Name. Erstmals betreten von Anderl Heckmair und

Ludwig Vörg am 23. J.uli 1.9.3.8.

.

.

.

***************************************************************************************************************

Die „S.pinne“

***************************************************************************************************************

.

.

.

Die S.pinne ist ein F.irnfeld in der G.ipfelwand des Eigers. F.irncouloirs, die von oben her

in die S.pinne führen, und solche, die nach unten aus der S.pinne herausführen, geben

ihm das A.ussehen einer riesigen S.pinne.

 

Der Name "S.pinne" beschreibt jedoch nicht nur das Aussehen, sondern auch das

Wesen dieser Wand. Speziell durch L.awinen, S.teinschlag und das schnell wechselnde

W.etter wurde dieser W.andabschnitt vielen Bergsteigern zum Verhängnis.

.

.

.

.

( BeschriebEiger KantonBern Berner Oberland BernerOberland AlbumEiger EigerBerg

KantonBern BernerOberland Berner Oberland Alps Alpit Alpes Alpi アルプス山脈 Alpene

Alpy Alperna Alpen Alperne Berg vuori Montagne montagna 山 góra montanha munte

гора montaña Landschaft landskab paysage paesaggio 風景 landschap landskap paisaje

maisema Landscape Natur Nature luonto nature natura 自然 natuur naturaleza Schweiz

Suisse Switzerland Svizzera Suissa Swiss Sveitsi Sviss スイス Zwitserland Sveits Szwajcaria

Suíça Suiza )

.

.

.

.

***************************************************************************************************************

.

.

Ausflug auf`s J.ungfraujoch ( 21 x ) am Mittwoch den 14. März 2007

.

.

Mit dem Z.ug von B.ern über I.nterlaken O.st - L.auterbrunnen - K.leine S.cheidegg auf`s

J.ungfraujoch

.

.

Mit dem Z.ug vom J.ungfraujoch über K.leine S.cheidegg - G.rindelwald - I.nterlaken O.st -

wieder zurück nach B.ern

.

.

***************************************************************************************************************

 

Hurni070314 AlbumZZZZ070314AusflugJungfraujoch AlbumUnterwegsindenBernerBergen

KantonBern BernerOberland KantonWallis KantonValais

 

E - Mail : chrigu.hurni@bluemail.ch

 

******************************************************************************************************************

Letzte Aktualisierung - Ergänzung des Textes : 250216

******************************************************************************************************************

 

10 / 19

19,248 views
13 faves
8 comments
Taken on March 14, 2007