flickr-free-ic3d pan white

Matterhorn ( VS/I - 4`478m => Mont Cervin - Monte Cervino ) in den Alpen - Alps bei Zermatt im Kanton Wallis - Valais in der Schweiz und Italien

Aussicht vom Gornergrat bei Zermatt (VS - 3`130m - 9x) im Kanton Wallis / Valais in der Schweiz :

.

.

.

Das Matterhorn / Mont Cervin / Monte Cervino (VS / I - 4`478m) ragt während des

Sonnenunterganges wie eine einsame Insel aus dem Wolkenmeer!

.

.

.

Wirklich die Königin der Berge!

.

.

.

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

 

Matterhorn / Mont Cervin / Monte Cervino

 

***************************************************************************************************************

***************************************************************************************************************

.

.

.

- Höhe : 4'478m

 

- Lage : Grenze Kanton Wallis in der Schweiz / P.rovinz A.osta in Italien

 

- Gebirge : Walliser Alpen

 

- Erstbesteigung : 14. Juli 1865 durch Edward Whymper

 

- Normalweg : H.örnligrat (Nordostgrat) von H.örnlihütte III+ (ZS)

.

.

.

Das Matterhorn (walliserdeutsch ds'Hore, italienisch Monte Cervino oder Cervino, französisch

Mont Cervin oder Le Cervin) ist mit 4`478 Metern Höhe einer der höchsten Berge der Alpen.

Es steht in den Walliser Alpen zwischen Z.ermatt und B.reuil-C.ervinia.

 

Die O.st-, N.ord- und W.estwand liegen auf schweizerischem, die S.üdwand auf italienischem

Staatsgebiet.

 

Wegen seiner markanten Gestalt und seiner Besteigungsgeschichte ist es einer der

bekanntesten Berge der Welt. Für die Schweiz ist das Matterhorn das Wahrzeichen

schlechthin sowie die meistfotografierte Touristenattraktion.

.

.

Der markante dreieckige Gipfelkopf diente der bekannten S.chokoladenfirma T.obler als

Muster für ihre „T.oblerone“. 1959 wurde im D.isneyland eine Nachbildung des Matterhorns

im Maßstab 1:100 eröffnet.

.

.

***************************************************************************************************************

Geschichte des Namens

***************************************************************************************************************

.

.

1581 wurde das Matterhorn erstmals als Mont Cervin erwähnt, später auch als Monte Silvio

und Monte Servino.

 

Aus dem Jahr 1682 ist der Name Matterhorn erstmals überliefert. Der deutsche Name

Matterhorn leitet sich vermutlich von der „M.atte“ ab, also der grasbewachsenen Talweitung

unterhalb der G.ornerschlucht, die heute fast komplett vom D.orf Z.ermatt („zur Matt“) bedeckt

ist.

 

In der Lokalbevölkerung wird der Berg auch ds'Hore (= das Horn, Z.ermatter D.ialekt) oder

ds'Horu (= das Horn, O.berwalliser D.ialekt) genannt.

.

.

***************************************************************************************************************

G e o l o g i e

***************************************************************************************************************

.

.

Das Matterhorn gehört zur D.ent - B.lanche - D.ecke des Unter - Ostalpins, also einem weit

nach W.esten auf die penninischen Decken der Westalpen aufgeschobenen Trümmerstück

einer ostalpinen Decke.

 

Die Basis des Matterhorns, also bis zur H.örnlihütte, bis auf den M.atterhorngletscher und

den F.urgggrat, ist penninisch, also westalpin. Das Horn selber gehört zur D.ent - B.lanche -

D.ecke – und zwar der untere Teil bis zur „S.chulter“ zur A.rolla - Serie und der oberste Teil

zur Valpelline - Serie der D.ent - B.lanche - D.ecke.

.

.

***************************************************************************************************************

B.ergsteiger und B.esteigungen

***************************************************************************************************************

.

.

Seit 1857 wurden mehrere erfolglose Versuche gemacht, das Matterhorn zu besteigen,

zumeist von der italienischen Seite her.

 

Der E.ngländer Edward Whymper stürzte dabei einmal über etwa 60 Meter ab. 1862 erstieg

John Tyndall mit den Führer Bennen, Anton Walter, Jean-Jacques und Jean-Antoine Carrel

erstmals die S.üdwestschulter, den heutigen P.ic T.yndall.

 

Der Fortsetzung des Aufstiegs entlang dem L.iongrat erschien ihnen unmöglich. Whymper

erschien der L.iongrat auch weiterhin als nicht machbar. Er versuchte daher, seinen Freund

Jean-Antoine Carrel zu einer B.esteigung von der Z.ermatter Seite zu überreden.

 

Dieser beharrte darauf, von I.talien her aufsteigen zu wollen. Im Juli 1865 erfuhr Whymper

zufällig von einem G.astwirt in B.reuil, dass sich Carrel - ohne Whymper zu benachrichtigen -

wieder zum L.iongrat aufgemacht hatte.

 

Whymper fühlte sich getäuscht und eilte nach Z.ermatt, um dort eine Gruppe für einen

sofortigen Versuch über den H.örnligrat zusammenzustellen.

 

Am 14. Juli 1865 gelang der 7er - Seilschaft Whympers die Erstbesteigung. Die Gruppe

stieg über den H.örnligrat auf die S.chulter, und weiter oben, im Bereich der heutigen F.ixseile,

wich sie in die N.ordwand aus. Edward Whymper erreichte als erster den Gipfel.

 

Ihm folgten der B.ergführer Michel Croz (aus C.hamonix), Reverend Charles Hudson,

Lord Francis Douglas, D. Robert Hadow (alle aus E.ngland), sowie die Z.ermatter Berg-

führer Peter Taugwalder Vater und Peter Taugwalder Sohn.

 

Carrel und seine Gruppe entdeckten sie weit unterhalb am P.ic T.yndall. Beim Abstieg der

Erstbesteiger stürzten die vorderen vier der Seilschaft (Croz, Hadow, Hudson und Douglas)

noch oberhalb der sog. „S.chulter“ über die N.ordwand tödlich ab.

 

Drei der Toten wurden einige Tage später auf dem M.atterhorngletscher geborgen, die Leiche

von Lord Francis Douglas wurde nie gefunden.

 

Drei Tage später gelang auch Carrel der Aufstieg, indem er vom N.ordende der italienischen

Schulter durch die oberste W.estwand auf den Z.muttgrat traversierte (sog. G.alleria C.arrel)

und die Besteigung über diesen abschloss.

 

Insgesamt 371 mal und zum letzten Mal mit 89 Jahren bestieg der Bergführer U.lrich

I.nderbinen das Matterhorn.

 

Der am weitaus häufigsten begangene Aufstiegsweg ist der H.örnligrat von Z.ermatt

aus (N.ordostgrat, ZS+). Weitere Aufstiegsrouten gibt es am S.üdwestgrat über den

kirchendachartigen P.ic T.yndall (auch L.iongrat oder I.talienerweg genannt, ZS+), am

N.ordwestgrat (Z.muttgrat, S), und am S.üdostgrat (F.urggengrat, SS, wenig begangen).

Auch durch die abweisende N.ordwand verläuft eine Aufstiegsroute, die hin und wieder

von Spezialisten gewählt wird.

.

.

Über 400 Bergsteiger sind am Matterhorn bereits ums Leben gekommen. 25 verunglückte

Bergsteiger des Matterhorns sind bis heute verschollen.

 

Eine S.eilbahn oder ein A.ufzug auf das Matterhorn ist trotz mehrfacher Anläufe dazu bis

heute nicht realisiert worden.

.

.

.

.

( BeschriebMatterhorn AlbumMatterhorn/MontCervin KantonWallis KantonValais Alpen

Alps Berg vuori Montagne montagna 山 góra montanha munte гора montaña )

.

.

.

.

***************************************************************************************************************

.

.

Ausflug auf`s G.ornergrat (VS - 3`130m - 9x) mit G.rossäti am Samstag den 18. November 2006

.

.

Mit dem Z.ug von B.ern via T.hun - B.rig - Z.ermatt auf den G.ornergrat

.

.

S.onnneuntergang auf dem G.ornergrat

.

.

Mit dem Z.ug vom G.ornergrat über Z.ermatt - B.rig -T.hun zurück nach B.ern

.

.

***************************************************************************************************************

 

Hurni061118 AlbumZZZZ061118GornergratmitGrossvater KantonWallis KantonValais

 

E - Mail : chrigu.hurni@bluemail.ch

 

***************************************************************************************************************

Letzte Aktualisierung - Ergänzung des Textes : 070316

***************************************************************************************************************

 

7 / 98

11,424 views
24 faves
20 comments
Taken on November 18, 2006