new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Wien, 10. Bezirk, Landgutgasse/Favoritenstrasse (el arte de las fachadas de Viena) | by Josef Lex (El buen soldado Švejk)
Back to photostream

Wien, 10. Bezirk, Landgutgasse/Favoritenstrasse (el arte de las fachadas de Viena)

Tlapa was a renowned fashion house in Vienna. It closed with the end of January 2016.

Wenzel Tlapa, a civilian and military tailor from Bohemia, opened at Himberg street 27 in 1873, to this name the Favoriten street then was listening, a small custom tailoring which remained for seven decades a small master workshop. In 1921 the company was taken over by the son of the company founder, Karl Tlapa.

In 1942, Karl Vitaly (1912-2003) joined the company and in 1945 he passed his master's examination. In 1946 the company owner Hilde Zafouk appointed him as managing director. In 1947, she handed the company over to him on the basis of a life annuity. The shop, severely damaged during the Second World War, was expanded under his leadership into a company with 250 employees. Towards the end of the 1960s, it was moved into today's building. After him was named the Vitaly alley, in 1992 he was appointed citizen honorary of the city of Vienna. Among the advertisers were, inter alia, Hans Krankl (a very famous Austrian soccer player), in addition, moderators of TV broadcasts and the soccer players of the SK Rapid Wien privately were clothed by Tlapa, as well as companies such as Blaguss, EVN, OMV or Swarovski equipped with working clothes.

Managing Director Norbert Disper led the company 2010 after three years with losses back into the black figures.

In December 2014 grandson Carlo Vitaly took over the company from the Karl Vitaly private foundation. A closure of the fashion house due to high losses and debts was announced for January 2016, after yet more than half of the workforce had been sacked in April 2015. The plant closure was also carried out as planned.

 

Tlapa war ein renommiertes Modehaus in Wien. Es schloss mit Ende Jänner 2016.

Wenzel Tlapa, ein aus Böhmen stammender Civil- und Militär-Schneider, eröffnete 1873 in der Himberger Straße 27, so wurde damals die Favoritenstraße genannt, eine kleine Maßschneiderei, die sieben Jahrzehnte ein kleiner Meisterbetrieb blieb. 1921 wurde das Unternehmen vom Sohn des Firmengründers Karl Tlapa übernommen.

1942 trat Karl Vitaly (1912–2003) in das Unternehmen ein und legte 1945 die Meisterprüfung ab. 1946 bestellte ihn die Firmeninhaberin Hilde Zafouk zum Geschäftsführer, 1947 überließ sie ihm die Firma auf Leibrente. Das während des Zweiten Weltkriegs schwer beschädigte Geschäft wurde unter seiner Führung zu einem Unternehmen mit 250 Mitarbeitern ausgebaut, gegen Ende der 1960er Jahre wurde das heutige Gebäude bezogen. Nach ihm wurde die Vitalygasse benannt, 1992 wurde er zum Bürger ehrenhalber der Stadt Wien ernannt. Zu den Werbeträgern gehörte unter anderem Hans Krankl, außerdem wurden Moderatoren von Fernsehsendungen und die Spieler des SK Rapid Wien privat von Tlapa eingekleidet sowie Unternehmen wie Blaguss, EVN, OMV oder Swarovski mit Dienstkleidung ausgestattet.

Geschäftsführer Norbert Disper führte das Unternehmen 2010 nach drei Jahren mit Verlusten zurück in die schwarze Zahlen.

Im Dezember 2014 übernahm Enkel Carlo Vitaly das Unternehmen von der Karl Vitaly Privatstiftung. Eine Schließung des Modehauses aufgrund von hohen Verlusten und Schulden ist für Jänner 2016 angekündigt, nachdem im April 2015 bereits über die Hälfte der Belegschaft entlassen worden war. Diese wurde auch planmäßig durchgeführt

 

Favoriten street is a major business and shopping street in the 4th district of Vienna, Wieden, and in the 10th district, Favoriten.

History

A path from the historical Vienna to the south

The Favoriten street was, and is, beside the Wieden Main Road, the most important road to the south of the 4th district. While the way since the Middle Ages via the Wieden Main Road and the Trieste street leads to Wiener Neustadt and further to Italy, one got over the Favoriten street in the southeast direction to Hungary. Its original name was Wimpassing was (after the old Hungarian border town of Wimpassing at the river Leitha on the way to Sopron), after the erection of the imperial pleasure castle Favorita in today's 4th district it was called Emperor way.

At the beginning of the street facing the city center, followed already in the 17th century a dense development, then the road as a track lead further to the gate Favorithen-Thor, where once again stood a smaller group of houses and a chapel. On the Wien plan of Vasquez from the year 1830 appeared the name Favoriten Linien street (line = gate in the Linienwall, a fiscal frontier). In the 19th century the character of the street changed due to numerous buildings of Gründerzeit. It was opposite of the former pleasure castle Favorita, where the Theresian Academy, an elite school, was housed, a noble residential area around 1900. In 1903, the Himberg street from Wieden Belt and from the later South Tyrolean square (which interrupts the numbering of the Favoriten street) was included in the Favoriten street as far as to the city boundary at the Danube landing railway. South of the railway remained the old name until today.

On the west side of the road, at the crossroads with the Gudrun street, a little bit moved away from the road, stands in the 10th district near Kepler square, interrupting the house numbering, the church Keplerkirche, long the only church of favoriten. A block of houses farther south, arose already after 1870 a market square (also on the western side of the street), named Viktor-Adler square since 1919; it also interrupts the house numbering of Favoriten street. The Viktor-Adler market is located on the square to this day.

The Reumann square interrupts the Favoriten street at the southern end of today's pedestrian zone. There the Amalienbad, an urban indoor swimming pool, was opened in 1926. Opposite, since 1955, the Ice Saloon Tichy, known beyond the district, is located.

The Per-Albin-Hansson settlement with the building elements West, North (both west of the road) and East was erected in 1947-1977 on the southern slope of the Laaer mountain on former agricultural land. It covers more than 6000 communal social dwellings. In 1959, the Laaerbergbad, a large urban summer bath, was opened directly south of the hilltop.

In 1970, arose instead of the crossing of the Favoriten street with Grenzacker street and Ludwig-von-Höhnel alley on a tip of the Laaer mountain, the roundabout Favoriten with accesses to the city motorway called Südoststangente, Austria's most heavily frequented road, and to Laaerbergbad. Since 1981, this traffic area has been officially called Old Estate.

From 1974 onwards, a large pedestrian zone was established between Columbus square and Reumann square in the 10th district, making this section the lively center of the district. Later the section from the Belt to Columbus square was also included and the here remaining tram line O was moved to the parallel Laxenburg Street.

Directly at the intersection of the Favoriten street with the Belt at South Tyrol square is the 2015 finished Vienna Main Railway Station.

 

Die Favoritenstraße ist eine bedeutende Geschäfts- und Ausfallstraße im 4. Wiener Gemeindebezirk, Wieden, und im 10. Bezirk, Favoriten.

Geschichte

Ein Weg vom historischen Wien nach Süden

Die Favoritenstraße war und ist neben der Wiedner Hauptstraße die wichtigste Ausfallstraße des 4. Bezirks nach Süden. Während der Weg seit dem Mittelalter über die Wiedner Hauptstraße und die Triester Straße nach Wiener Neustadt und in weiterer Folge nach Italien führt, gelangte man über die Favoritenstraße in südöstlicher Richtung nach Ungarn. Ihr ursprünglicher Name war Wimpassinger Weg (nach dem altungarischen Grenzort Wimpassing an der Leitha auf dem Weg nach Ödenburg), nach der Errichtung des kaiserlichen Lustschlosses Favorita im heutigen 4. Bezirk wurde sie Kaiserweg genannt.

Am stadtzentrumsseitigen Beginn der Straße erfolgte bereits im 17. Jahrhundert dichtere Verbauung, anschließend führte die Straße als Feldweg weiter zum Favorithen-Thor, bei dem wieder eine kleinere Häusergruppe mit Kapelle bestand. Auf dem Wien-Plan von Vasquez aus dem Jahr 1830 erscheint der Name Favoriten Linien Straße (Linie = Tor im Linienwall, eine Steuergrenze). Im 19. Jahrhundert veränderte sich der Charakter der Straße durch zahlreiche gründerzeitliche Bauten. Sie war gegenüber dem einstigen Lustschloss Favorita, in dem nunmehr die Theresianische Akademie, eine Eliteschule, untergebracht war, um 1900 eine vornehme Wohngegend. 1903 wurde die Himberger Straße vom Wiedner Gürtel und vom späteren Südtiroler Platz (der die Häusernummerierung der Favoritenstraße unterbricht) bis zur damaligen Stadtgrenze an der Donauländebahn in die Favoritenstraße einbezogen. Südlich der Bahn verblieb bis heute der alte Name.

Von der Straße etwas abgerückt steht im 10. Bezirk beim Keplerplatz, der die Häusernummerierung der Favoritenstraße ebenfalls unterbricht, am westlichen Straßenrand an der Kreuzung mit der Gudrunstraße die Keplerkirche, lang die einzige Kirche Favoritens. Einen Häuserblock weiter südlich entstand schon nach 1870 (ebenfalls am westlichen Straßenrand) ein Marktplatz, seit 1919 Viktor-Adler-Platz benannt; auch er unterbricht die Hausnummerierung der Favoritenstraße. Auf dem Platz befindet sich bis heute der Viktor-Adler-Markt.

Der Reumannplatz unterbricht die Favoritenstraße am südlichen Ende der heutigen Fußgängerzone. Dort wurde 1926 das Amalienbad, ein städtisches Hallenbad, eröffnet. Gegenüber befindet sich seit 1955 der über den Bezirk hinaus bekannte Eissalon Tichy.

Auf früher landwirtschaftlich genutzten Flächen wurde 1947–1977 auf dem Südabhang des Laaer Berges die Per-Albin-Hansson-Siedlung mit den Bauteilen West, Nord (beide westlich der Straße) und Ost errichtet. Sie umfasst mehr als 6000 kommunale Sozialwohnungen. 1959 wurde unmittelbar südlich der Bergkuppe das Laaerbergbad, ein großes städtisches Sommerbad, eröffnet.

1970 entstand statt der Kreuzung der Favoritenstraße mit Grenzackerstraße und Ludwig-von-Höhnel-Gasse auf einer Kuppe des Laaer Berges der Verteilerkreis Favoriten mit Zufahrten zur Südosttangente genannten Stadtautobahn, der stärkstfrequentierten Straße Österreichs, und zum Laaerbergbad. Seit 1981 heißt diese Verkehrsfläche amtlich Altes Landgut.

Ab 1974 entstand zwischen Columbusplatz und Reumannplatz im 10. Bezirk eine große Fußgängerzone, die diesen Abschnitt zum lebhaften Zentrum des Bezirks machte. Später wurde auch der Abschnitt vom Gürtel zum Columbusplatz einbezogen und die hier verbliebene Straßenbahnlinie O in die parallele Laxenburger Straße verlegt.

Unmittelbar bei der Kreuzung der Favoritenstraße mit dem Gürtel beim Südtiroler Platz befindet sich der 2015 fertiggestellte Wiener Hauptbahnhof.

de.wikipedia.org/wiki/Favoritenstra%C3%9Fe

789 views
0 faves
0 comments
Taken on November 28, 2012