new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Wien, 1. Bezirk (the art of very famous hotel buildings at the historic center of Vienna), Philharmonikerstraße/Albertinaplatz/Maysedergasse (Hotel Sacher/Café Sacher) | by El Don Quijote de Viena
Back to photostream

Wien, 1. Bezirk (the art of very famous hotel buildings at the historic center of Vienna), Philharmonikerstraße/Albertinaplatz/Maysedergasse (Hotel Sacher/Café Sacher)

Darkness and peace activists

Speaking of: original. The battle for the trademark "Sachertorte" employed the courts of the Republic of Austria until 1963. Finally, the Wider-Sacher (sacher antagonists) agreed out of court on this settlement: Only the Hotel Sacher may use the name "Original Sacher-Torte", the Viennese confectionery Demel must offer their product as "Eduard Sacher-Torte".

Anna Sacher has not experienced the darkest years of her hotel. When she died in 1930, Austria had become the most popular tourist destination of the Germans. In 1933, the Nazi government stopped this trend with the so-called thousand mark barrier: every German citizen had to pay a fee of 1000 Reichsmark before traveling to Austria. The Austrian tourism industry suddenly lost 85 percent of its German guests, many businesses were ruined. In 1934, the Hotel Sacher filed for bankruptcy.

In 1938, Adolf Hitler proclaimed on the Heroes' Square in Vienna with a pathetically trembling voice "before history the entrance of my homeland into the German Reich". - More than 100,000 Austrians shouted: "Sieg Heil!". The swastika flag fluttered on the façade of the Hotel Sacher. From 1945 Vienna was controlled by the victorious powers similar to Berlin. Americans, Russians, British and French patrolled Vienna together, in doing so inspiring to the classic movie "The Four in the Jeep". However, the penicillin trafficker Harry Lime, depicted by Orson Welles, was staged in an artistically and commercially impressive manner.

No, "The Third Man" does not play in the Hotel Sacher. But English author Graham Greene stayed here while researching the film script in bombed Vienna. The British had lodged in the Sacher and ran a well-stocked bar there - gin, scotch, Irish whiskey - and a restaurant for the upper ranks.

During a joint lunch at the Sacher, a British secret service employee provided the novelist with the brilliant idea for a film backdrop. Ironically, in this atmosphere the location scout with Graham Greene aroused curiosity about the city's underground sewer system. Immediately after the meal, Greene and his informant visited this sewage underworld - ugh. But script fee does not stink.

20 years later, another Englishman immortalized himself with his peace-giving measure in the guest chronicle of the Hotel Sacher. In 1969, John Lennon and his newlywed wife Yoko Ono used the worldwide media interest in their bedroom activities to spread their message: "Give Peace A Chance!"

Ono-Lennon's bridal chamber was packed with journalists as John and Yoko - hidden under white cloth - chanted about the inability of the politicians, the secret wishes of the Queen and other world problems. Most of the attendees of this press conference in the Sacher Suite 312 did not or could not seriously question the meaning of the political happening. Only the former ORF reporter André Heller gave the impression that he could respect John and Yoko and understand their message: "peace".

With the supermarket bag to the Sacher

What the two peace apostles were doing there in the Sacher, the Beatles fans learned a few weeks later by the hit single "Ballad Of John And Yoko". For example, on their "Trip to Vienna", the honeymooners had eaten "chocolate cake in a bag". John and Yoko had crawled into a sack and ate a Sachertorte in it - maybe even today a recommended nightcap after a night of drinking.

It does not always have to be world peace. Also in the Sacher life is happening on a smaller scale. For example, it was enough for a Leonard Bernstein if he could immediately sit down at the piano and "compose" or rehearse on arrival "in his Viennese living room". The main thing, this schedule was meticulously met: In the morning, the movers brought his instrument - the composer of "West Side Story" never traveled without his own piano - in the amber room, then the piano tuner did his job, around noon, the maestro appeared.

Another habit: as a regular guest conductor of the Vienna Philharmonic, Leonard Bernstein booked the same suite on each of his visits to the world capital of music. The reason for this loyalty was revealed to the Sacher management only when Lenny missed his favorite picture on the wall during one of his hotel stays. No problem. Eduard Veit's painting "Black and Blonde" was immediately put back where it should be.

AC/DC, the Callas, Mireille Matthieu, Comedian Harmonists, Otto Waalkes, the BeeGees and Andi Borg - they all have stayed at the Sacher. But the most prominent permanent hotel guest was not a musician, but a professional music listener: Marcell Horace Frydman Knight of Prawy. Or just Marcel Prawy. Until his death in 2003, he was considered the Austrian "opera leader of the nation". His trademark was the plastic shopping bags of the supermarket chain "Billa", in which he dragged sheet music and notes around.

During the last ten years of Marcel Prawy's life, the hotel was the shortest walk to the back entrance of the Vienna State Opera as his permanent home address. This suggests the upscale lifestyle of a privileged, but it certainly leads to complications - especially when in Sacher once again descends a president, the entire hotel has been declared a high-security wing and opposite the uniformed sniper on the roof of the opera sit on lookout.

On the state visit of a ruler of the upper threat class Marcel Prawy was prevented by the police from entering his apartment. Protest futile. So he used the remedy that always works immediately in a foreign-friendly city like Vienna: Prawy explains in awkward English that he is an Arab sheikh and must necessarily visit his friend, the president - and he is waved by.

Luckily the Sacher regular had not claimed he was Marcel Prawy. The police would have taken him on suspicion that somebody was imitating his voice familiar to every ORF radio listener in order to get into the Hotel Sacher without authorization.

 

Finsternis und Friedensbewegte

Apropos: Original. Der Kampf um die Schutzmarke "Sachertorte" beschäftigte bis 1963 die Gerichte der Republik Österreich. Schließlich einigten sich die Wider-Sacher außergerichtlich auf diesen Vergleich: Nur das Hotel Sacher darf die Bezeichnung "Original Sacher-Torte" verwenden, die Wiener Konditorei Demel muss ihr Produkt als "Eduard Sacher-Torte" anbieten.

Anna Sacher hat die finstersten Jahre ihres Hotels nicht mehr erlebt. Als sie 1930 starb, hatte sich Österreich zum beliebtesten Reiseziel der Deutschen entwickelt. 1933 stoppte die Nazi-Regierung diesen Trend mit der so genannten Tausend-Mark-Sperre: Jeder deutsche Staatsbürger musste vor einer Reise nach Österreich eine Gebühr von 1000 Reichsmark zahlen. Die österreichische Tourismus-Branche verlor auf einen Schlag 85 Prozent ihrer deutschen Gäste, zahlreiche Betriebe wurden ruiniert. 1934 meldete auch das Hotel Sacher Konkurs an.

1938 verkündete Adolf Hitler auf dem Wiener Heldenplatz mit pathetisch zitternder Stimme "vor der Geschichte nunmehr den Eintritt meiner Heimat in das Deutsche Reich". - Mehr als 100.000 Österreicher schrien: "Sieg Heil!". An der Fassade des Hotel Sacher flatterte die Hakenkreuzfahne. Ab 1945 wurde Wien ähnlich wie Berlin von den Siegermächten kontrolliert. Amerikaner, Russen, Briten und Franzosen patrouillierten gemeinsam durch Wien und inspirierten damit zu dem Film-Klassiker "Die Vier im Jeep". Künstlerisch und kommerziell beeindruckender in Szene gesetzt wurde allerdings der Penicillin-Schwarzhändler Harry Lime, dargestellt von Orson Welles.

Nein, "Der dritte Mann" spielt nicht im Hotel Sacher. Doch der englische Autor Graham Greene logierte hier, als er für das Film-Drehbuch im zerbombten Wien recherchierte. Die Briten hatten sich im Sacher einquartiert und betrieben dort eine ordentlich sortierte Bar - Gin, Scotch, Irish Whiskey - und ein Restaurant für die gehobenen Dienstgrade.

Beim gemeinsamen Lunch im Sacher lieferte ein britischer Geheimdienst-Mitarbeiter dem Romancier die zündende Idee für eine Film-Kulisse. Ausgerechnet in dieser gepflegten Atmosphäre weckte der Location-Scout bei Graham Greene die Neugier auf das unterirdische Abwasserkanal-System der Stadt. Gleich nach dem Essen besichtigten Greene und sein Informant diese Kloaken-Unterwelt. - Igittigitt. Aber Drehbuch-Honorar stinkt nicht.

20 Jahre später verewigte sich ein weiterer Engländer mit seiner Frieden stiftenden Maßnahme in der Gästechronik des Hotel Sacher. John Lennon und seine frisch angetraute Ehefrau Yoko Ono nutzten 1969 das weltweite Medien-Interesse an ihren Schlafzimmer-Aktivitäten für die Verbreitung ihrer Botschaft: "Give Peace A Chance!"

Das Brautgemach der Eheleute Ono-Lennon war gerammelt voll mit Journalisten, als John und Yoko - versteckt unter weißem Leinen - über die Unfähigkeiten der Politiker, über die geheimen Wünsche der englischen Queen und über andere Weltprobleme schwadronierten. Die meisten Teilnehmer dieser Pressekonferenz in der Sacher-Suite 312 wollten oder konnten den Sinn des Polit-Happenings nicht ernsthaft hinterfragen. Einzig der damalige ORF-Reporter André Heller machte den Eindruck, als könne er John und Yoko respektieren und ihre Message verstehen: "Frieden".

Mit der Supermarkttüte ins Sacher

Was die zwei Friedensapostel da sonst noch im Sacher so trieben, erfuhren die Beatles-Fans ein paar Wochen später durch die Hit-Single "Ballad Of John And Yoko". Bei ihrem "Trip to Vienna" hatten die Hochzeitsreisenden zum Beispiel "chocolate cake in a bag" gegessen. John und Yoko waren also in einen Sack gekrochen und verspeisten darin eine Sachertorte - vielleicht heute noch ein empfehlenswerter Absacker nach einer durchzechten Nacht.

Es muss nicht immer gleich der Weltfrieden sein. Auch im Sacher geht es durchaus eine Nummer kleiner. Einem Leonard Bernstein genügte es zum Beispiel voll und ganz, wenn er sich bei der Ankunft "in seinem Wiener Wohnzimmer" sofort an das Klavier setzen und komponieren oder proben konnte. Hauptsache, dieser Zeitplan wurde penibel eingehalten: Morgens brachten die Möbelpacker sein Instrument - der Komponist der "West Side Story" verreiste niemals ohne eigenes Klavier - in das Bernstein-Zimmer, dann erledigte der Klavierstimmer seine Arbeit, gegen Mittag erschien der Maestro.

Noch so eine Angewohnheit: Als regelmäßiger Gastdirigent der Wiener Philharmoniker buchte Leonard Bernstein bei jedem seiner Besuche in der Welthauptstadt der Musik dieselbe Suite. Der Grund für diese Treue offenbarte sich der Sacher-Direktion erst, als Lenny bei einem seiner Hotel-Aufenthalte sein Lieblingsbild an der Wand vermisste. Kein Problem. Eduard Veits Gemälde "Schwarz und Blond" wurde sofort wieder dorthin gehängt, wo es hingehört.

AC/DC, die Callas, Mireille Matthieu, Comedian Harmonists, Otto Waalkes, die BeeGees und Andi Borg - sie alle übernachteten schon mal im Sacher. Doch der prominenteste Dauer-Hotelgast war kein Musikschaffender, sondern ein professioneller Musikhörer: Marcell Horace Frydman Ritter von Prawy. Oder einfach nur: Marcel Prawy. Bis zu seinem Tod im Jahre 2003 galt er als der österreichische "Opernführer der Nation". Sein Markenzeichen waren die Plastik-Einkaufstüten der Supermarkt-Kette "Billa", in denen er Noten und Aufzeichnungen herumschleppte.

Während der letzten zehn Lebensjahre von Marcel Prawy galt das Hotel mit dem kürzesten Fußweg zum Hintereingang der Wiener Staatoper als seine feste Wohnadresse. Das lässt auf den gehobenem Lifestyle eines Privilegierten schließen, es führt aber durchaus zu Komplikationen - vor allem dann, wenn im Sacher mal wieder ein Staatspräsident absteigt, das komplette Hotel zum Hochsicherheitstrakt erklärt worden ist und gegenüber auf dem Dach der Oper die uniformierten Scharfschützen auf der Lauer liegen.

Beim Staatsbesuch eines Machthabers der oberen Gefährdungsklasse wurde Marcel Prawy von der Polizei daran gehindert, seine Wohnung zu betreten. Protest zwecklos. Also wendete er jenes Mittel an, das in einer fremdenfreundlichen Stadt wie Wien immer sofort wirkt: Prawy erklärt in unbeholfenem Englisch, er sei ein arabischer Scheich und müsse unbedingt seinen Freund, den Präsidenten besuchen - und er wird durch gewunken.

Zum Glück hatte der Sacher-Stammgast nicht behauptet, er sei der Marcel Prawy. Die Polizei hätte ihn garantiert mitgenommen wegen des Verdachts, dass da jemand seine jedem ORF-Radiohörer vertraute Stimme imitiert, um ohne Befugnis hinein zu kommen in das Hotel Sacher.

www.merian.de/europa/oesterreich/wien/artikel/das-hotel-s...

1,396 views
1 fave
0 comments
Taken on August 3, 2018