new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse) | by El Don Quijote de Viena
Back to photostream

Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse)

Catholic parish church of Saint Peter and Paul

Object ID: 61433, Bleiburg

Cadastral Community: Bleiburg

 

Parish church Bleiburg

The Roman Catholic parish church of Bleiburg is consecrated to Saints Peter and Paul (Peter and Paul, June 29). In addition to the parish church belong to the parish, the branch churches Aich/Dob, Einersdorf /Nonča Vas, Holy Sepulcher/Humec/Heiligengrab, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen at the Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur and Unterloibach/Spodnje Libuče.

History

Originally in Bleiburg was a chapel consecrated to St. Paul. A church is first mentioned in Bleiburg in 1241. The parish seat was St. Michael ob Bleiburg. In 1332/1335 the counts Auffenstein built a church, which was badly damaged during the siege of Bleiburg in 1368. In 1461 Bleiburg received its own pastoral care. Before the Turkish danger - Turks invaded Carinthia in 1473, 1476 and 1478 - the pastor of St. Michael ob Bleiburg sought protection in the better protected Bleiburg. Even then remained a permanent vicar in Bleiburg, which was partially supplied by the parish of St. Michael.

Building

The two-nave church with a northern aisle is a late Gothic building from the 15th century or from the beginning of the 16th century. The west facade with a neo-gothic biaxial arcade porch dates from the 19th century. The church walls are supported at the choirs and the nave by three-level buttresses. The tower with twin windows and onion helmet stands on the choir's south side. To the east of it, an entrance hall to the choir with trefoil arch portal and a sacristy annex connect. Another trefoil arch portal is located on the longhouse's south side. On the outer wall of the church two aristocratic graves from the end of the 18th century are walled in. On the north side is the tombstone of an "urban trader" from 1705. On a buttress there is an epitaph for Margarete Ratsburger from 1612.

In the four-bay main nave rises a ribbed vault on polygonal pilasters with round compound piers. The biaxial, three-bay west gallery is underlain by star ribs based on bundled round compound piers. The northern yokes are caught at the top of the wall. The tracery on the gallery parapet is painted. A broad, almost round-arched triumphal arch connects the nave to the main choir extension which is designated with the year number 1512. Above this equal-width, four-bay choir with three-eighth-extension, a ribbed vault stretches on pilasters with placed in front round compound piers. In the third yoke, an arch opens the choir south wall to the older ribbed vaulted vestibule. In this are two corbel portals, the western one leads to the ground floor of the tower, the eastern one in the sacristy. In the northern aisle rests a ribbed vault on round compound piers. In the western one is a uniaxial, one bay gallery retracted. The two bay side choir with three-eighth-extension is vault ribbed and opened by a diaphragm arch towards the main choir.

The two glass paintings in the main choir extension windows with the representation of the Holies Barbara and Katharina were manufactured 1884 in the Glasmalereianstalt (Studio for Stained Glass) Innsbruck. Karel Vouk designed six long house windows with motifs from the life of Saint Hemma. In the second yoke of the main choir there is a painted epitaph with a donor kneeling before the crucifix from 1580. The Coronation of the Virgin in the fourth choir yoke was painted in 1680.

 

Katholische Pfarrkirche Heilige Petrus und Paulus

Objekt ID: 61433, Bleiburg

Katastralgemeinde: Bleiburg

 

Pfarrkirche Bleiburg

Die römisch katholische Pfarrkirche Bleiburg ist den Heiligen Petrus und Paulus (Peter und Paul, 29. Juni) geweiht. Neben der Pfarrkirche gehören zur Pfarrei auch die Filialkirchen Aich/Dob, Einersdorf/Nonča vas, Heiligengrab/Humec, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen am Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur und Unterloibach/Spodnje Libuče.

Geschichte

Ursprünglich stand in Bleiburg eine dem heiligen Paulus geweihte Kapelle. Eine Kirche wird in Bleiburg erstmals 1241 erwähnt. Der Pfarrsitz war St. Michael ob Bleiburg. 1332/1335 erbauten die Grafen Auffenstein eine Kirche, die während der Belagerung Bleiburgs 1368 arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. 1461 erhielt Bleiburg eine eigene Seelsorge. Vor der Türkengefahr - 1473, 1476 und 1478 fielen Türken in Kärnten ein - suchte der Pfarrer von St. Michael ob Bleiburg Schutz im besser geschützten Bleiburg. Auch danach blieb ein ständiger Vikar in Bleiburg, der teilweise von der Pfarrei St. Michael versorgt wurde.

Bauwerk

Die zweischiffige Kirche mit einem nördlichen Seitenschiff ist ein spätgotischer Bau aus dem 15. Jahrhundert bzw. vom Anfang des 16. Jahrhunderts. Die Westfassade mit einem neugotischen zweiachsigen Arkadenvorbau stammt aus dem 19. Jahrhundert. Die Kirchenmauern werden an den Chören und am Langhaus von dreistufigen Strebepfeilern gestützt. Der Turm mit Zwillingsfenstern und Zwiebelhelm steht an der Chorsüdseite. Östlich davon schließen eine Eingangshalle zum Chor mit Schulterbogenportal und ein Sakristeianbau an. Ein weiteres Schulterbogenportal befindet sich an der Langhaussüdseite. An der Kirchenaußenwand sind zwei Adelsgrabsteine vom Ende des 18. Jahrhunderts eingemauert. An der Nordseite befindet sich der Grabstein eines „städtischen Händlers“ von 1705. An einem Strebepfeiler findet sich ein Epitaph für Margarete Ratsburger von 1612.

Im vierjochigem Hauptschiff erhebt sich ein Sternrippengewölbe über polygonale Wandpfeilern mit Runddiensten. Die zweiachsige, dreijochige Westempore wird mit Sternrippen unterwölbt, die sich auf gebündelte Runddienste stützen. Die nördlichen Joche werden im Scheitel von der Mauer abgefangen. Das Maßwerk an der Emporenbrüstung ist gemalt. Ein breiter, fast rundbogiger Triumphbogen verbindet das Hauptschiff mit dem im Chorschluss mit 1512 bezeichneten Hauptchor. Über diesem gleich breiten, vierjochigen Chor mit Dreiachtelschluss spannt sich ein Netzrippengewölbe auf Wandpfeilern mit vorgelegten Runddiensten. Im dritten Joch öffnet ein Bogen die Chorsüdwand zur älteren kreuzrippengewölbten Vorhalle. In dieser befinden sich zwei Kragsteinportale, das westliche führt ins Turmerdgeschoß, das östliche in die Sakristei. Im nördlichen Seitenschiff ruht ein Netzrippengewölbe auf Runddiensten. Im Western ist eine einachsige, einjochige Empore eingestellt. Der zweijochige Nebenchor mit Dreiachtelschluss ist netzrippengewölbt und durch einen Scheidbogen zum Hauptchor hin geöffnet.

Die beiden Glasgemälde in den Hauptchorschlussfenstern mit der Darstellung der Heiligen Barbara und Katharina wurden 1884 in der Glasmalereianstalt Innsbruck gefertigt. Karel Vouk gestaltete sechs Langhausfenster mit Motiven aus dem Leben der heiligen Hemma. Im zweiten Joch des Hauptchores ist ein gemaltes Epitaph mit einem vor dem Kruzifix knienden Stifter aus dem Jahre 1580 zu sehen. Die Marienkrönung im vierten Chorjoch wurde 1680 gemalt.

de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_Bleiburg

929 views
2 faves
1 comment
Taken on May 21, 2018