new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz (in memoriam Werner Berg) | by El Don Quijote de Viena
Back to photostream

Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz (in memoriam Werner Berg)

How a museum changed a city

The Werner Berg Museum in Bleiburg celebrates its 50th anniversary. It was the germ cell for Bleiburg to become a multi-faceted cultural city. For the anniversary, the most comprehensive Berg-collection to date will be shown.

Werner Berg moved from Germany in the 1930s. With his works he became the artistic chronicler of the Carinthian lowland. And still today his work shapes the city of Bleiburg. Huge plans of Berg's woodcuts adorn the main square for the anniversary. It's obvious - that what it is about in this city, is art.

In order to appreciate the importance of the artist from afar, facades in the city center were designed with woodcut motifs by Werner Berg using large reticule vinyl tarpaulins. This "growing out" of the exhibition from the museum into the public space is also intended to emphasize the identity-creating significance of the work of Werner Berg for the entire region.

The Berg-tarp above the living room window

The museum was the snowball 50 years ago which triggered an "art avalanche" in Bleiburg. And this avalanche, the cultural activities of the city, would continue to grow, says the tireless cultural activist Arthur Ottowitz. He is enthusiastic about the cultural friendliness of the Bleiburger. Even if the living room for the anniversary exhibition for months will be covered with a tarp, "then they say enthusiastically, yes, then it's just a bit darker."

Most extensive Berg-exhibition for the anniversary

Fifty years after its founding, the Werner Berg Museum displays the collection inventory selected and donated by the artist himself. The museum offers a course through more than 50 years of artistic creation, images from the late 1920s to the 70s can be seen. To a great extent, as even Berg's grandson and estate administrator, Harald Scheicher, has never seen: "There has never been such a great overview of Berg's work in an exhibition."

On Sunday, the anniversary was celebrated with a big ceremony, the exhibition is open until the end of October. Photos from the artist's life accompany the individual phases of the work, while sketches trace the path of his paintings and woodcuts.

The rural exodus of Werner Berg

Werner Berg grew up in Germany in a middle-class household, after studying in Vienna and Munich, he chose to live in Carinthia as a farmer under almost archaic conditions on a small, high-altitude farm - his Rutarhof. For Berg it was the entrance into an original, unadulterated reality, which he depicted again and again in his works.

 

Wie ein Museum eine Stadt veränderte

Das Werner-Berg-Museum in Bleiburg feiert sein 50-jähriges Bestehen. Es war Keimzelle dafür, dass Bleiburg eine Kulturstadt mit vielen Facetten wurde. Zum Jubiläum wird die bislang umfangreichste Berg-Sammlung gezeigt.

In den 1930-er Jahren wanderte Werner Berg aus Deutschland zu. Mit seinen Werken wurde er der künstlerische Chronist des Kärntner Unterlandes. Und noch heute prägt sein Schaffen die Stadt Bleiburg. Riesige Planen von Bergs Holzschnitten schmücken zum Jubiläum den Hauptplatz. Es ist unübersehbar - in dieser Stadt geht es um Kunst.

Um die Bedeutung des Künstlers weithin sichtbar zu würdigen, wurden Fassaden in der Innenstadt mit Holzschnitt-Motiven von Werner Berg mittels großen Gitternetzvinylplanen gestaltet. Dieses „Hinauswachsen“ der Ausstellung aus dem Museum in den öffentlichen Raum soll auch die identitätsstiftende Bedeutung des Werkes von Werner Berg für die ganze Region unterstreichen.

Die Berg-Plane über dem Wohnzimmer-Fenster

Das Museum war vor 50 Jahren der Schneeball, der in Bleiburg eine „Kunstlawine“ auslöste. Und diese Lawine, die kulturellen Aktivitäten der Stadt, würde weiter wachsen, sagt der nimmermüde Kulturaktivist Arthur Ottowitz. Von der Kulturfreundlichkeit der Bleiburger ist er begeistert. Auch wenn das Wohnzimmer für die Jubiläumsausstellung monatelang mit einer Plane verhängt werde, „dann sagen sie noch begeistert ‚Jawohl, dann ist es halt ein bisschen dunkler.‘“

Umfangreichste Berg-Ausstellung zum Jubiläum

50 Jahre nach seiner Gründung zeigt das Werner Berg Museum den vom Künstler selbst ausgewählten und gestifteten Sammlungsbestand. Das Museum bietet einen Parcour durch mehr als 50 Jahre künstlerischen Schaffens, Bilder aus den späten 1920-er Jahren bis in die 70-er sind zu sehen. In einer Fülle, wie sie selbst Bergs Enkel und Nachlassverwalter, Harald Scheicher, noch nie gesehen hat: „So einen großen Überblick über Bergs Schaffen in einer Ausstellung gab es noch nie.“

Am Sonntag wurde das Jubiläum mit einem großen Festakt begangen, die Ausstellung ist bis Ende Oktober geöffnet. Fotos aus dem Leben des Künstlers begleiten die einzelnen Werkphasen, Skizzen lassen den Weg der Entstehung seiner Bilder und Holzschnitte nachvollziehen.

Die Landflucht des Werner Berg

Werner Berg wuchs in Deutschland in einem gutbürgerlichen Haushalt auf, nach seinem Studium in Wien und München wählte er in Kärnten ein Leben als Landwirt unter geradezu archaischen Bedingungen auf einem kleinen, hoch gelegenen Bauernhof – seinem Rutarhof. Für Berg war es der Einstieg in eine ursprüngliche, unverfälschte Wirklichkeit, die er immer wieder in seinen Werken abbildete.

kaernten.orf.at/news/stories/2910065/

959 views
7 faves
9 comments
Taken on May 21, 2018