new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Storyteller: Grabstein von Israel, Sohn des Mordechai (Verstarb 1286) | by S. Ruehlow
Back to photostream

Storyteller: Grabstein von Israel, Sohn des Mordechai (Verstarb 1286)

Jüdischer Friedhof Battonnstraße, Frankfurt am Main

 

Dieser Grabstein wurde im zerbombten Dom nach dem Zweiten Weltkrieg im Annenaltar gefunden. 1355 wurde der erste jüdische Friedhof am Leinwandhaus unweit des Doms geschändet. Von dort wurden Grabsteine verschleppt, die als Baumaterialien für den Ausbau des Frankfurter Kaiserdoms verwendet wurden. Dieser Grabstein und der Grabstein von Jaakow, Sohn des Schlomo, wurden als Seitenseite des Annenaltars verwendet. Trotz Schändung und der blindwütigen Zerstörung der jüdischen Friedhöfe durch die Nazis überlebten so diese beiden mittelalterlichen Grabsteine. Es ist also irgenwie ein ironischer Schicksalsschlag, dass durch das Entwenden und Entweihen des Grabsteins, dieser die Zeit überdauerte. Er wurde 1955 auf das Ehrenfeld des jüdischen Friedhofs an der Battonnstraße verbracht.

 

------

  

Jewish cemetery Battonnstraße, Frankfurt am Main

 

The grave stone was found in the bombed-out cathedral after the Second World War in Anne altar. 1355 the first Jewish cemetery was desecrated in the screen house near the cathedral. From there, grave stones were taken away, which were used as building materials for the expansion of Frankfurt Imperial Cathedral. This grave stone and grave stone of Jacob, son of Shlomo, were used as lateral side of the altar Anne. Despite the frenzied destruction and desecration of Jewish cemeteries by the Nazis, so did these two medieval grave stones. So it's somehow an ironic stroke of fate that has survived through the theft and desecration of the grave marker, this time. He was born in 1955 spent on the field of honor of the Jewish cemetery on the Battonnstraße.

 

497 views
2 faves
0 comments
Taken on May 10, 2012