Schloss Rothenklempenow, Uecker-Randow, Mecklenburg-Vorpommern
Nach frühen Besiedlungen in der Steinzeit geht die beurkundete Geschichte Rothenklempenows bis ins 12. Jahrhundert zurück, als die Randow-Niederung zum Grenzland zwischen der Mark Brandenburg und dem Herzogtum Pommern wird.

Im 13. Jahrhundert gelangt Rothenklempenow in den Besitz der Familie von Eickstedt, einem alten pommerschen Adelsgeschlecht.
Rothenklempenow entwickelt sich fortan zum Stammsitz der Familie.

Ursprünglich existiert in Rothenklempenow eine mittelalterliche Burganlage, von der heute nur noch der Fangelturm (Gefangenenturm, Hungerturm) erhalten ist.

1609 lässt Hans von Eickstedt in der Nähe des heutigen Eiskellers ein Wohnhaus erbauen und gibt die Burg als Wohnstätte auf.

1625-1640 besetzen mehrfach kaiserliche und schwedische Truppen den Ort und zerstören ihn fast vollständig.

Um 1760 beginnt man mit dem Neubau des Schlosses im Fachwerkstil mit Lehmputz, der Parkanlage sowie einer großen Anzahl massiver Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Die Anlage besticht durch die Kombination von behauenem Feldstein der alten Burganlage und roten Ziegelsteinen in den Fassaden der meisten Gebäude. Heute ist nach der Sanierung des Schlosses wieder die originalgetreue rote Bemalung der Gefache und des Ständerwerks sichtbar.

Der Schlosshof ist rechteckig angelegt und wird durch das Herrenhaus, das Torhaus, die Brennerei und andere Wirtschaftsgebäude und Ställe aus dem 19. Jahrhundert begrenzt.
Lange sorgt die gutseigene Ziegelei für Baumaterial; nach der letzten großen Bauphase Mitte des 19. Jahrhundert stellt sie ihre Produktion ein.

Durch wirtschaftliche Schwierigkeiten müssen immer mehr Ländereien aus dem gräflichen Gutsbestand herausgenommen und verpachtet werden. Dadurch wird nach 1933 innerhalb kurzer Zeit aus dem ehemaligen pommerschen Gutshof ein Bauern- und Neubauerndorf.

Nach 1945 werden die landwirtschaftlichen Betriebe des Ortes schrittweise zu LPGs zusammengeschlossen; in der Brennerei wird noch bis in die 1950er Jahre Schnaps aus Kartoffeln und Korn gebrannt.

Nach der Wiedervereinigung ensttehen aus den LPGs die Landgesellschaft Rothenklempenow mbH und die Grünhofer Milchviehzucht AG.

In den 1990er Jahre werden Gutshaus, Nebengebäude, Stallungen und Freiflächen im Rahmen der Städtebauförderung gründlich und denkmalgerecht saniert. Im renovierten Schloss wird die „Europäische Jugendwerkstatt“ als Stätte der Bildung, Ausbildung, Freizeitgestaltung und internationalen Begegnung eröffnet. Mittlerweile haben sich hier eine Produktionsschule mit verschiedenen Lehrwerkstätten, Seminar- und Freizeiträumen sowie ein Internat etabliert. Ebenfalls in der Gutsanlage untergebracht sind eine Kindertagesstätte, eine Heimatstube, eine kleine Gemeindebibliothek, eine Verkaufsstelle, die Freiwillige Feuerwehr und die privat geführte Kellergaststätte.

Quellen:


Rothenklempenow
Schloss Rothenklempenow
Gutshäuser und Schlösser in Mecklenburg-Vorpommern
Schlösser, Gärten und Herrenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern
18 photos · 506 views