new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Die Skulptur - das linke Auge - steht auf der rechten Seite vor dem Nordbad in München-Schwabing | by digital cat 
Back to photostream

Die Skulptur - das linke Auge - steht auf der rechten Seite vor dem Nordbad in München-Schwabing

Die Skulptur - das linke Auge - steht auf der rechten Seite vor dem Nordbad in München-Schwabing

 

- Original size - View large on black

 

Skulpturen-Ensemble am Nordbad

Marmoraugen bewachen das gegenüber gelegene Stadtarchiv - Im Auge der Wahrheit - so titulierten der Münchner Merkur und die AZ im Jahre 1990 das Kunstensemble des Künstlerehepaares Anne und Patrick Poirier.

fr.wikipedia.org/wiki/Anne_et_Patrick_Poirier

 

Die Künstler Anne und Patrick Poirier, die beide 1942 in Marseille beziehungsweise Nantes geboren wurden, arbeiten seit den späten 60er Jahren, nach ihrem Studium an der Ecole Nationale des Arts Décoratifs, zusammen. Sie gehören zu den Vertretern der sogenannten "Spurensicherung". Diese Richtung der zeitgenössischen Kunst vereinigt Künstler, die Relikte der historischen Vergangenheit, oft mit persönlichem Bezug, sammeln. ... gesehen auf der Website ... >>>

sammlung-essl.at/deutsch/kuenstler/poirier/index.htm

 

Über spurensichernde Kunst

Die nachwievor einflussreiche Kunstrichtung der Spurensicherung fand ihren Anfang in einer Hamburger Austellung von 1974, die eine Reihe an archäologischer Methode interessierte Künstler erstmals zusammenbrachte. Zu den bedeutendsten Vertretern zählen Anne und Patrick Poirier, Nikolaus Lang, Paul-Armand Gette und Charles Simonds. Ebenfalls hinzuzurechnen aus jüngerer Zeit sind unter anderem Susan Hiller, Mark Dion, und Nigel Poor.

Anne und Patrick Poirier, beide wurden 1942 geboren und ihre späteren Arbeiten sind wesentlich von ihren Kindheitserfahrungen im zerstörten Frankreich der Nachkriegszeit beeinflusst. Als sie 1970 gemeinsam die Überreste buddhistischer Tempel in Angkor in Kambodscha besuchten, wurde ihr Interesse an der Archäologie geweckt, das bis heute anhält. Ihre künstlerischen Arbeiten drehen sich seitdem vor allem um zwei eng verwandte Themen: die Zerbrechlichkeit und Zerstörung von Kulturen und Zivilisationen, und die Wichtigkeit des kollektiven Gedächtnisses. Anne und Patrick Poirier bezeichnen sich deshalb übrigens auch selbst häufig als 'Archäologen'. Anne Poirier drückte ihr gemeinsames Interesse in einer Diskussion 1998 in Göttingen so aus: "Our work is about the possibility of the past and the impossibility of the future."

... Quelle ... Homepage Uni-Wien ...

homepage.univie.ac.at/~trinkle5/forum/forum0304/30holtorf...

 

www.uni-muenchen.de/funktionen/google/index.html?cref=htt...

 

Dieses Kunstensemble ist tief mit der Geschichte und Erinnerung verbunden.

Die beiden Teile des Kunst-Ensemble - die aus Marmor vor dem Nordbad angeordneten Doppel-Augen - oculus memoriae und oculus damnatae (Auge des Gedächtnisses und das Auge des Vergessens) - stehen über die Schleißheimer Straße hinweg - in Beziehung zu einem im oberen Bereich in der Fassade des Stadarchivs platzierten goldenen Auge mit der Bezeichnung oculus historiae (das Auge der Geschichte).

Gemeinsam bilden die beiden Augen der Erinnerung und des Vergessens die Basis eines Dreiecks, am höchsten Punkt steht das goldene Auge der Geschichte. Symbolisch vermittelt die Geschichte (Stadtarchiv) zwischen der Erinnerung und des Vergessens.

8,492 views
1 fave
2 comments
Taken on August 18, 2009