new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Rome - Pantheon | by Michael.Kemper
Back to photostream

Rome - Pantheon

Rom - Pantheon

 

seen from Monumento a Vittorio Emanuele II

 

gesehen vom Monumento a Vittorio Emanuele II

 

The Pantheon (UK: /ˈpænθiən/, US: /-ɒn/; Latin: Pantheum, from Greek Πάνθειον Pantheion, "[temple] of all the gods") is a former Roman temple, now a church, in Rome, Italy, on the site of an earlier temple commissioned by Marcus Agrippa during the reign of Augustus (27 BC – 14 AD). It was completed by the emperor Hadrian and probably dedicated about 126 AD. Its date of construction is uncertain, because Hadrian chose not to inscribe the new temple but rather to retain the inscription of Agrippa's older temple, which had burned down.

 

The building is circular with a portico of large granite Corinthian columns (eight in the first rank and two groups of four behind) under a pediment. A rectangular vestibule links the porch to the rotunda, which is under a coffered concrete dome, with a central opening (oculus) to the sky. Almost two thousand years after it was built, the Pantheon's dome is still the world's largest unreinforced concrete dome. The height to the oculus and the diameter of the interior circle are the same, 43 metres (142 ft).

 

It is one of the best-preserved of all Ancient Roman buildings, in large part because it has been in continuous use throughout its history and, since the 7th century, the Pantheon has been in use as a church dedicated to "St. Mary and the Martyrs" (Latin: Sancta Maria ad Martyres) but informally known as "Santa Maria Rotonda". The square in front of the Pantheon is called Piazza della Rotonda. The Pantheon is a state property, managed by Italy's Ministry of Cultural Heritage and Activities and Tourism through the Polo Museale del Lazio; in 2013 it was visited by over 6 million people.

 

The Pantheon's large circular domed cella, with a conventional temple portico front, was unique in Roman architecture. Nevertheless, it became a standard exemplar when classical styles were revived, and has been copied many times by later architects.

 

The name "Pantheon" is from the Ancient Greek "Pantheion" (Πάνθειον) meaning "of, relating to, or common to all the gods": (pan- / "παν-" meaning "all" + theion / "θεῖον"= meaning "of or sacred to a god"). Cassius Dio, a Roman senator who wrote in Greek, speculated that the name comes either from the statues of many gods placed around this building, or from the resemblance of the dome to the heavens. His uncertainty strongly suggests that "Pantheon" (or Pantheum) was merely a nickname, not the formal name of the building. In fact, the concept of a pantheon dedicated to all the gods is questionable. The only definite pantheon recorded earlier than Agrippa's was at Antioch in Syria, though it is only mentioned by a sixth-century source. Ziegler tried to collect evidence of panthea, but his list consists of simple dedications "to all the gods" or "to the Twelve Gods," which are not necessarily true panthea in the sense of a temple housing a cult that literally worships all the gods.

 

Godfrey and Hemsoll point out that ancient authors never refer to Hadrian's Pantheon with the word aedes, as they do with other temples, and the Severan inscription carved on the architrave uses simply "Pantheum," not "Aedes Panthei" (temple of all the gods). It seems highly significant that Dio does not quote the simplest explanation for the name—that the Pantheon was dedicated to all the gods. In fact, Livy wrote that it had been decreed that temple buildings (or perhaps temple cellae) should only be dedicated to single divinities, so that it would be clear who would be offended if, for example, the building were struck by lightning, and because it was only appropriate to offer sacrifice to a specific deity (27.25.7–10). Godfrey and Hemsoll maintain that the word Pantheon "need not denote a particular group of gods, or, indeed, even all the gods, since it could well have had other meanings…. Certainly the word pantheus or pantheos, could be applicable to individual deities…. Bearing in mind also that the Greek word θεῖος (theios) need not mean "of a god" but could mean "superhuman," or even "excellent."

 

Since the French Revolution, when the church of Sainte-Geneviève in Paris was deconsecrated and turned into the secular monument called the Panthéon of Paris, the generic term pantheon has sometimes been applied to other buildings in which illustrious dead are honoured or buried.

 

The 4,535 metric tons (4,999 short tons) weight of the Roman concrete dome is concentrated on a ring of voussoirs 9.1 metres (30 ft) in diameter that form the oculus, while the downward thrust of the dome is carried by eight barrel vaults in the 6.4-metre (21 ft) thick drum wall into eight piers. The thickness of the dome varies from 6.4 metres (21 ft) at the base of the dome to 1.2 metres (3.9 ft) around the oculus. The materials used in the concrete of the dome also varies. At its thickest point, the aggregate is travertine, then terracotta tiles, then at the very top, tufa and pumice, both porous light stones. At the very top, where the dome would be at its weakest and vulnerable to collapse, the oculus actually lightens the load.

Beam in the dome of the Pantheon

 

No tensile test results are available on the concrete used in the Pantheon; however, Cowan discussed tests on ancient concrete from Roman ruins in Libya, which gave a compressive strength of 20 MPa (2,900 psi). An empirical relationship gives a tensile strength of 1.47 MPa (213 psi) for this specimen. Finite element analysis of the structure by Mark and Hutchison found a maximum tensile stress of only 128 kPa (18.5 psi) at the point where the dome joins the raised outer wall.

 

The stresses in the dome were found to be substantially reduced by the use of successively less dense aggregate stones, such as small pots or pieces of pumice, in higher layers of the dome. Mark and Hutchison estimated that, if normal weight concrete had been used throughout, the stresses in the arch would have been some 80% greater. Hidden chambers engineered within the rotunda form a sophisticated structural system. This reduced the weight of the roof, as did the elimination of the apex by means of the oculus.

 

The top of the rotunda wall features a series of brick relieving arches, visible on the outside and built into the mass of the brickwork. The Pantheon is full of such devices – for example, there are relieving arches over the recesses inside – but all these arches were hidden by marble facing on the interior and possibly by stone revetment or stucco on the exterior.

 

The height to the oculus and the diameter of the interior circle are the same, 43.3 metres (142 ft), so the whole interior would fit exactly within a cube (also, the interior could house a sphere 43.3 metres (142 ft) in diameter). These dimensions make more sense when expressed in ancient Roman units of measurement: The dome spans 150 Roman feet; the oculus is 30 Roman feet in diameter; the doorway is 40 Roman feet high. The Pantheon still holds the record for the world's largest unreinforced concrete dome. It is also substantially larger than earlier domes. It is the only masonry dome to not require reinforcement. All other extant ancient domes were either designed with tie-rods, chains and banding or have been retrofitted with such devices to prevent collapse.

 

Though often drawn as a free-standing building, there was a building at its rear into which it abutted. While this building helped buttress the rotunda, there was no interior passage from one to the other.

 

The extravagant Pantheon can be entered through the pronaos, which is the rectangular area located at the front of the temple. This is recognizable part of the structure surrounded by numerous towering granite columns, each 13 metres (43 ft) in height. This entrance is covered by a tympanum, a semi-circular surface placed over the entry. This element is bordered by a lintel and arch. The building itself is perched upon a series of broad white steps, elevating the building.

 

Upon entry, visitors are greeted by an enormous rounded room covered by the dome. Off to either side, the building is divided into two parts or naves, excluding the center part of the temple. The oculus at the top of the dome was never covered, allowing rainfall through the ceiling and onto the floor. Because of this, the interior floor is equipped with drains and has been built with an incline of about 30 centimetres (12 in) to promote water run off. There are three floors in the Pantheon; the second is made up of lessens that allow sunlight to filter through to the first floor, assisted by the light flowing in through the oculus.

 

The interior of the dome was possibly intended to symbolize the arched vault of the heavens. The oculus at the dome's apex and the entry door are the only natural sources of light in the interior. Throughout the day, the light from the oculus moves around this space in a reverse sundial effect. The oculus also serves as a cooling and ventilation method. During storms, a drainage system below the floor handles the rain that falls through the oculus.

 

The dome features sunken panels (coffers), in five rings of 28. This evenly spaced layout was difficult to achieve and, it is presumed, had symbolic meaning, either numerical, geometric, or lunar. In antiquity, the coffers may have contained bronze stars, rosettes, or other ornaments.

 

Circles and squares form the unifying theme of the interior design. The checkerboard floor pattern contrasts with the concentric circles of square coffers in the dome. Each zone of the interior, from floor to ceiling, is subdivided according to a different scheme. As a result, the interior decorative zones do not line up. The overall effect is immediate viewer orientation according to the major axis of the building, even though the cylindrical space topped by a hemispherical dome is inherently ambiguous. This discordance has not always been appreciated, and the attic level was redone according to Neoclassical taste in the 18th century.

 

(Wikipedia)

 

Das Pantheon (altgriechisch Πάνθειον (ἱερόν) oder auch Πάνθεον, von πᾶν pân „alles“ und θεός theós „Gott“) ist ein zur Kirche umgeweihtes antikes Bauwerk in Rom. Als römisch-katholische Kirche lautet der offizielle italienische Name Santa Maria ad Martyres (lateinisch Sancta Maria ad Martyres).

 

Nach einer seit dem Mittelalter gebräuchlichen Namensform Sancta Maria Rotunda wird das Bauwerk in Rom umgangssprachlich auch als La Rotonda bezeichnet.

 

Das möglicherweise bereits unter Kaiser Trajan um 114 n. Chr. begonnene und unter Kaiser Hadrian zwischen 125 n. Chr. und 128 n. Chr. fertiggestellte Pantheon hatte mehr als 1700 Jahre lang, gemessen am Innendurchmesser, die größte Kuppel der Welt und gilt allgemein als eines der am besten erhaltenen Bauwerke der römischen Antike. Das Pantheon besteht aus zwei Hauptelementen: einem Pronaos mit rechteckigem Grundriss und Tempelfassade im Norden sowie einem kreisrunden, überkuppelten Zentralbau im Süden. Ein Übergangsbereich vermittelt zwischen beiden Gebäudeteilen, die sich ergebenden Zwickel der Schnittstellen wurden für Treppenhäuser genutzt.

 

Erbaut auf dem Marsfeld, war das Pantheon vermutlich ein allen Göttern Roms geweihtes Heiligtum. Der Historiker Cassius Dio berichtet, dass dort Statuen des Mars und der Venus sowie weiterer Götter und eine Statue des als Divus Iulius unter die Götter aufgenommenen Caesar aufgestellt waren. Welche Götter insgesamt hier verehrt werden sollten, ist jedoch umstritten, zumal nicht restlos geklärt ist, ob das Pantheon seiner Urbestimmung nach ein Tempel oder ein imperialer Repräsentationsbau war, der trotz seiner der Sakralarchitektur entlehnten Elemente säkularen Zwecken diente.

 

Am 13. Mai vermutlich des Jahres 609 wurde das Pantheon in eine christliche Kirche umgewandelt und der heiligen Maria sowie allen christlichen Märtyrern geweiht. In ihr werden vor allem an hohen Feiertagen Messen gefeiert. Die Kirche wurde am 23. Juli 1725 von Papst Benedikt XIII. zur Titeldiakonie erhoben. Papst Pius XI. übertrug diese am 26. Mai 1929 an die 400 Meter entfernte Kirche Sant’Apollinare alle Terme Neroniane-Alessandrine. Santa Maria ad Martyres trägt den Titel einer Basilica minor und ist der Pfarrgemeinde Santa Maria in Aquiro angeschlossen. Das Gebäude gehört dem italienischen Staat und wird vom Ministerium für Kulturgüter und Tourismus unterhalten.

 

Der Einfluss des Pantheon auf die Architekturgeschichte vor allem der Neuzeit ist enorm. Der Begriff Pantheon wird heute auch allgemein auf ein Gebäude angewendet, in dem bedeutende Persönlichkeiten bestattet sind, was von der späteren Nutzung des römischen Pantheon herrührt.

 

Das Pantheon ist der Nachfolger eines Tempels, den Konsul Agrippa nach seinem Sieg bei Actium von 27 bis 25 v. Chr. zu Ehren seines Freundes und Förderers Augustus am selben Ort hatte errichten lassen. Dieser Vorgängerbau war bereits als Rundbau angelegt und hatte etwa die gleichen Ausmaße und dieselbe Ausrichtung wie das heute zu sehende Gebäude. Er wurde während eines Feuers im Jahr 80 n. Chr. beschädigt und unter Kaiser Domitian restauriert. Eindeutige Spuren dieser Maßnahme konnten nicht nachgewiesen werden. Möglicherweise sind Spuren des zugehörigen Fußbodenniveaus zwischen dem des ersten und dem des heutigen Gebäudes erhalten.

 

Im Jahr 110 brannte das Pantheon infolge eines Blitzschlages erneut ab. Die Forschung schreibt den Wiederaufbau traditionell Kaiser Hadrian zu und datiert dessen Errichtung auf die Jahre zwischen 118 und 125. Jüngste, noch nicht eingehend diskutierte Forschungsergebnisse lassen aufgrund von Ziegelstempeln eine Bauzeit bereits von 114 bis 119 n. Chr. möglich erscheinen, also einen Baubeginn noch unter Hadrians Vorgänger Trajan. Wer als Architekt dieses größten und vollkommensten Rundbaus des Altertums in Frage kommt, steht nicht fest. Die Zuweisung der Bauplanung an den Architekten Apollodor von Damaskus, den leitenden Architekten Trajans, der für zahlreiche Großbauten dieses Kaisers verantwortlich zeichnete, ist umstritten. Einhellig wird davon ausgegangen, dass Hadrian den Tempel eingeweiht hat.

 

Ob und wie lange man das Pantheon danach kultisch genutzt hat, lässt sich aufgrund der mangelhaften literarischen Quellenlage nicht genau bestimmen. Der Geschichtsschreiber Cassius Dio erwähnt, dass Hadrian dort Gericht abgehalten habe. Um das Jahr 230 berichtet Iulius Africanus von „der schönen Bibliothek des Pantheon, die ich selbst dem Kaiser eingerichtet habe“. Wie die Stelle aufzufassen ist, ist unklar. Befunde, die mit einer Bibliothek zu verbinden sind, liegen im Pantheon selbst nicht vor. Spätestens Anfang des 5. Jahrhunderts, unter Kaiser Honorius, muss der Tempelbetrieb endgültig eingestellt worden sein. Der oströmische Kaiser Phokas schenkte „den Tempel, der Pantheon genannt wird“ (templum qui appellatur Pantheum), im Jahre 608 Papst Bonifatius IV. Dieser weihte am 13. Mai vermutlich des Jahres 609 das Pantheon dem Patrozinium Sancta Maria ad Martyres, dem Gedächtnis Mariens und aller Märtyrer. Dies ist der Ursprung des in der Westkirche seit dem Jahre 835 am 1. November begangenen Festes Allerheiligen. Einer mittelalterlichen Legende nach, die in gedruckter Form wohl erstmals bei Pompeo Ugonio vorliegt, hatte Bonifatius IV. 28 Wagenladungen mit Gebeinen von Märtyrern aus den Katakomben in die Kirche bringen lassen.

 

Als der oströmische Kaiser Konstans II. im Jahr 663 Rom besuchte, ließ er die vergoldeten Bronzeplatten der Kuppelverkleidung abnehmen und nach Konstantinopel schaffen. Papst Gregor III. sorgte 735 für eine neue Bleiverdachung. Zu einem unbekannten Zeitpunkt in nachantiker Zeit wurden zwei Säulen auf der Ostseite des Pronaos entfernt, die Papst Alexander VII. im 17. Jahrhundert durch Säulen aus den Nerothermen ersetzen ließ.

 

Im Jahr 1270 wurde ein romanischer Glockenturm über dem Pronaos errichtet. Im Laufe des 15. und 16. Jahrhunderts wurde der Platz vor dem Pantheon im Auftrag mehrerer Päpste freigeräumt und eingeebnet, so dass die heutige Piazza della Rotonda entstand. Seit dem 16. Jahrhundert wurde das Pantheon zur Grabeskirche bedeutender Persönlichkeiten, später auch des italienischen Königshauses. Im 17. Jahrhundert veranlasste Papst Urban VIII. aus der Familie der Barberini die Entfernung der bronzenen Platten, mit denen der Dachstuhl des Pronaos verkleidet war, und ließ sie größtenteils zu 80 Kanonen für die Engelsburg verarbeiten, zum Teil aber auch für das Ziborium des Petersdoms verwenden. Die Bevölkerung Roms prägte daraufhin das Sprichwort Quod non fecerunt barbari, fecerunt Barberini „Was die Barbaren nicht schafften, das schafften die Barberini“. Anstelle des Glockenturms aus dem 13. Jahrhundert ließ Urban zwei von Bernini entworfene Türme im Osten und Westen des Pronaos errichten. 1883 wurden diese wieder abgerissen.

 

Insgesamt gehört das Pantheon zu den am besten erhaltenen Bauten der römischen Antike, was vor allem seiner recht frühen Umwandlung in eine Kirche zu verdanken ist.

 

Der wichtigste Baubestandteil des Pantheon ist ein überwölbter Rundbau von 43,30 m (das heißt 150 römische Fuß) Innendurchmesser und -höhe. Das tragende Mauerwerk besteht aus Opus caementicium, einem Gussmauerwerk, mit Ziegeln als verlorener Schalung unterbrochen durch Ausgleichslagen. Die Ausgleichslagen bestehen im unteren Bereich aus Travertin und Tuff, im mittleren Bereich aus Ziegeln und im oberen Bereich zum großen Teil aus Tuff, so dass das Gewicht mit der Höhe abnimmt. In der Kuppel besteht der Zuschlag aus leichtem Lapilli-Tuff. Die tragenden Mauern ruhen auf einem 7,50 m breiten und 4,60 m tiefen ringförmigen Fundament aus Gussmauerwerk mit Travertin als Ausgleichslagen. Die Außenfassade dieser Rotunde ist einfach gestaltet und wird lediglich durch drei Gesimse gegliedert. Deutlich zu erkennen sind halbkreisförmige Entlastungsbögen aus Ziegeln, die den enormen Druck der Kuppel abfangen. Es finden sich heute keine Spuren, die darauf hindeuten würden, dass die Fassade in der Antike mit Marmorplatten verkleidet gewesen wäre.

 

Die Rotunde vermittelt ein gänzlich anderes Raumgefühl als der Pronaos. Dessen typischem Aufbau eines rechteckigen römischen Podiumstempels steht der kreisrunde, von der Kuppel dominierte Innenraum gegenüber, wie er bezüglich der Dimensionen in der römischen Tempelarchitektur kein Vorbild hat. Die ursprüngliche, reiche Ausstattung des Innenraums mit verschiedenfarbigem Gestein aus allen Teilen des Mittelmeerraums hat sich in ihren Grundzügen bis heute erhalten. Der Fußboden greift die Gestaltung im Pronaos auf und ist mit einem Muster aus großen Quadraten und Kreisen aus Porphyr, grauem Granit und Giallo Antico (dem begehrten gelben Marmor aus Simitthu), die von Bahnen aus Pavonazzetto gerahmt werden, überzogen. Die umlaufende Wand ist in zwei Dekorzonen unterteilt. In der unteren Zone wird die Wand durch sieben Nischen sowie das Eingangsportal gegliedert. Lediglich das Tonnengewölbe über dem Eingang und die Kalotte der Südnische schneiden in die obere Wandzone ein. Die Nischen besitzen abwechselnd halbrunden und rechteckigen Grundriss. Sie werden gerahmt von Eckpfeilern mit korinthischen Kapitellen. In die Nischen eingestellt sind je zwei kannelierte korinthische Säulen. Außer in der südlichen befinden sich in allen übrigen Nischen je drei Ädikulen. Hier waren in der Antike möglicherweise Statuen verdienter Römer aus republikanischer Zeit aufgestellt. Auch zwischen den einzelnen Nischen sind Ädikulen vorgeblendet. Die freibleibenden Wandteile der unteren Dekorzone sind mit einem geometrischen Muster aus Kreis- und Rechteckfeldern aus verschiedenfarbigem Gestein bedeckt. Nach oben schließt die untere Zone mit einem reich verzierten Gebälk ab. Die Inkrustation der darüber liegenden Attikazone ist heute nicht mehr original erhalten, kann aber in einem kurzen Abschnitt nach Zeichnungen von Baldassare Peruzzi und Raffael rekonstruiert werden. Sie war mit einem ähnlichen, aber zierlicheren Muster wie die untere Zone bedeckt.

 

Eine Kuppel bildet die Decke des Gebäudes. Sie besitzt einen Durchmesser von etwa 43,45 m bei annähernd halber Stichhöhe. Zu einer Kugel vervollständigt würde sie etwa einen halben Meter unter dem Boden hindurch führen. Der römische Beton der Kuppel wurde aus leichtem vulkanischen Tuff- und Bimsstein vermischt. Zur weiteren Gewichtsersparnis wird die Kuppel durch fünf konzentrische Ringe aus je 28 Kassetten gegliedert, wobei die Kassetten der einzelnen Ringe nach oben hin immer kleiner werden. Die Gliederung der Kassetten entspricht nicht jener der darunterliegenden Wand, sondern ist leicht versetzt. Ursprünglich war die Innenseite der Kuppel bemalt und jede Kassette trug einen bronzenen, möglicherweise vergoldeten Stern oder eine Rosette. Am Scheitelpunkt der Kuppel befindet sich eine kreisrunde Öffnung von neun Metern Durchmesser, das Opaion, das neben dem Eingangsportal die einzige Lichtquelle des Innenraums darstellt. Um das hierdurch eindringende Regenwasser abzuleiten, ist der Boden des Kuppelsaals leicht zum Zentrum hin geneigt und an günstigen Stellen mit kleinen Abflüssen versehen. Am Außenbau ist die Mauer unterhalb der Kuppel höher als im Innenraum, sodass die Kuppel – von außen betrachtet – keine komplette Halbkugel darstellt. Außen ist die Kuppel mit Bronzeplatten gedeckt, deren antike Originale allerdings nicht mehr erhalten sind.

 

(Wikipedia)

2,076 views
7 faves
0 comments
Taken on October 25, 2013