new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Image from page 124 of "Im Goldland des altertums; forschungen zwischen Zambesi und Sabi" (1902) | by Internet Archive Book Images
Back to photostream

Image from page 124 of "Im Goldland des altertums; forschungen zwischen Zambesi und Sabi" (1902)

Identifier: imgoldlanddesalt00pete

Title: Im Goldland des altertums; forschungen zwischen Zambesi und Sabi

Year: 1902 (1900s)

Authors: Peters, Karl, 1856-1918

Subjects: Gold mines and mining

Publisher: München : J. F. Lehmann

Contributing Library: University of California Libraries

Digitizing Sponsor: Internet Archive

  

View Book Page: Book Viewer

About This Book: Catalog Entry

View All Images: All Images From Book

 

Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

  

Text Appearing Before Image:

en eine Pause gemacht, während welcher eine Zigarreoder eine Pfeife Tabak geraucht ward. Dann marschierten wirbis zum Lagerplatz, wo das zweite Frühstück schnell bereitetund genossen wurde. Oder aber, ich Hess eine Frühstückspauseeintreten, wenn am Nachmittage weiter gezogen werden musste.Zu dieser Mahlzeit wurde regelmässig Thee gekocht. DasAbendessen nahmen wir um 6 Uhr ein, und meiner alten afri-kanischen Gewohnheit gemäss, bekümmerte ich mich selbst umdie Küche, damit wir reinliches und gut gekochtes Essen hat-ten. Meistens hatten wir Eier zur Genüge, ebenso waren Perl-hühner und wilde Enten fast immer vorhanden. Hühner,Schafe und Ziegen standen ebenfalls mit wenig Unterbrech-ungen zur Verfügung. Für Milch Hess ich zwei Mutterziegenmittreiben. Die Stelle von Kartoffeln vertrat Reis, oder, wennder einmal ausging, assen wir Mehlbrei, Bohnen, Bataten oderManiok. Nach dem Abendessen tranken wir ein Glas Whiskyoder Cognac mit Wasser, rauchten eine Pfeife, unterhielten uns

 

Text Appearing After Image:

Wasserloch im Macombe-Land. Nach Senlangombie. 85 oder spielten eine Partie Piquet und lagen spätestens um 9 Uhrim Bett, von den Stimmen der Wildnis in den Schlaf gelullt.Diese Lebensweise war ziemlich dieselbe auf der Station oderauf dem. Marsch. Thatsächlich bestand ja unsere Tenje-Station,solange ich zugegen war, ebenfalls nur aus unserem Zeltlager,und auch unsere Tagesbeschäftigung den ganzen Sommerüber vornehmlich in Ausflügen zur Erforschung der Um-gegend Am 23. Juli frühstückten wir schon um 10 Uhr bei i^ngombie.einem Wasserloch im Walde und marschierten dann bis2 Uhr, wo wir im engen Flussbett des Injangona, gegenüberden Nyamaka-Bergen lagerten. Die Marschrichtung diesesTages war nach einander S. S. O., S. S. W., S. W. und wiederS. S. W., also vorwiegend Süd. Unser Lagerplatz befand sich503 m über dem Meeresspiegel. Am Nachmittag waren wir durch echte afrikanische Dor-nensteppe marschiert, welche das Vorwärtskommen äusserstungemütlich machte. Besonders tückisch i

  

Note About Images

Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability - coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.

681 views
0 faves
0 comments
Taken circa 1902