new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg, state of Germany (Pfarrkirche Sankt Martin) - chiesa parrocchiale di Martino di Tours, iglesia parroquial de Martín de Tours, l'église paroissiale de Martin de Tours, Parish Church of Martin of Tours (Rathausgasse) | by alfredlexx60 (Soldat Chvéïk de retour)
Back to photostream

Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg, state of Germany (Pfarrkirche Sankt Martin) - chiesa parrocchiale di Martino di Tours, iglesia parroquial de Martín de Tours, l'église paroissiale de Martin de Tours, Parish Church of Martin of Tours (Rathausgasse)

The church of St. Martin (also known as Martin's Church and St. Martin's Church) is a Roman Catholic parish church on Townhall square in the old town of Freiburg and convent church of the Dominicans. It is consecrated to St. Martin of Tours and was built as a convent church of the Franciscans.

History

The church was built of Franciscan monks, which had settled around 1226 in Freiburg, for the time being, in one of the suburbs. Due to the strong growth of monks, decided the Order to found a monastery in the city and got for this purpose in 1246 of Konrad I, a count of Freiburg, the already proven in 1206 St. Martin's Chapel and further property donated. As this one became too small, it was replaced by a new building, comprising the area of ​​today's choir. Parts of a Romanesque cornice of the first chapel have been found during restoration work in the choir. In 1262 has been, as documentarily proven, acquired another plot. During this time, then the still partially preserved cloister was built. The order was then from different directions heavily promoted so that the city council the further acquisition of land prohibited. In 1286 the chancel building was completed. The nave was only in 1318 completed, to respect the property boundaries the northern wall of the aisle was buckled. Bishop Tillmann of Basel consecrated the church in 1518 new.

After the Thirty Years War, extensive repairs had to be made. In the process, also the interior was rebuilt in Baroque style. In the following years a lot was added to the church facilities. During the French siege in the years 1713/14 the church was badly damaged. Those damages were eliminated 1721/24, the interior being transformed by a stucco ceiling of F. J. Vogel. Already in 1719 was created on the west side a Baroque portal on whose gable an Immaculata statue stands between the two religious Saints Francis of Assisi and Anthony of Padua. 1775, the tabernacle was added of Trudpert Walter. From 1785 the church was said to be also parish, but this is controversial. Paintings, statues and the Nepomuk altar were taken over in 1792 from the repealed Freiburger Preachers' church.

From 1807 began the removal of Baroque elements of the church, which was driven by Pastor Biechele who wanted to bring "light, harmony, beauty and religious simplicity" into the church. Some of the Baroque altars were removed 1816/21, the floor was repaired with stone slabs from the Freiburg minster. 1845 monastery buildings in the south and part of the cloister were demolished and by this created the Freiburg Town Hall Square. 1875/76 by the Archdiocesan Building Authority under Lukas Engesser the interior was cleared and rebuilt in the neo-Gothic style. In the process, also the huge rococo high altar was removed and the stained glass windows were reopened. In subsequent years 1877/79 the Lady Chapel was established as a confessional and baptistery, this one was followed in 1880/81 by stained glass on the windows and in 1882 by a new organ. The peak of historicizing transformation was the establishment of the church tower in the years 1890-1893 by the Freiburg architect Max Meckel. Until then, the church as a mendicant one had only a single ridge turret. The steeple and the present high altar go back to the work of Heinrich Hans Jacob, the most famous pastor of the church, who held office from 1884 to 1913. Heinrich Hansjakob however became more known as a regional author as a pastor.

The neo-Gothic equipment went lost by the air raid on Freiburg on 27 November 1944. Due to phosphorous bombs the church caught fire and the spire crashed into the nave. The burned out building was constructed in the years 1949-1951 again and on St. Martin's day re-consecrated. 1974/1975 the church construction was completely renovated, whereby also the tower got a new roof. On the high spire was not fallen back again, but the flat pyramid roof reconstruction was replaced by a steeper pyramid shape.

Since 2009 the Dominicans took over the pastoral care in the church, whereby a new phase of church work begins. On 10 February 2012 the Convention St. Martin was established. The church community is known for its ecumenical orientation. The church houses also the Ukrainian Greek Catholic parish of St. Josaphat, this can also be seen on several icons in the church room.

de.wikipedia.org/wiki/St._Martin_(Freiburg-Altstadt)

 

Die Kirche St. Martin (auch als Martinskirche bzw. St. Martinskirche bekannt) ist eine römisch-katholische Pfarrkirche am Rathausplatz in der Freiburger Altstadt und Konventskirche der Dominikaner. Sie ist dem heiligen Martin von Tours geweiht und war als Konventskirche der Franziskaner erbaut worden.

Geschichte

Erbaut wurde die Kirche von Franziskanermönchen, welche sich um 1226 in Freiburg – zunächst in einer der Vorstädte – niedergelassen hatten. Durch den starken Zuwachs an Mönchen beschloss der Orden, in der Stadt ein Kloster zu gründen und bekam dazu 1246 von Konrad I., einem Grafen von Freiburg die bereits 1206 nachgewiesene St. Martins-Kapelle und weiteren Grund geschenkt. Als diese zu klein wurde, wurde sie durch einen Neubau ersetzt, der den Raum des heutigen Chores umfasste. Teile eines romanischen Gesimses der ersten Kapelle sind bei Restaurierungsarbeiten im Chor gefunden worden. Im Jahre 1262 wurde, urkundlich belegt, ein weiteres Grundstück erworben. In dieser Zeit wurde dann auch der heute noch teilweise erhaltene Kreuzgang erbaut. Der Orden wurde damals aus den verschiedensten Richtungen stark gefördert, so dass der Rat der Stadt den weiteren Zukauf von Grundstücken unterband. Im Jahre 1286 wurde der Chorbau vollendet. Das Langhaus wurde erst 1318 fertiggestellt; um die Grundstücksgrenzen zu beachten, knickte man die nördliche Wand des Seitenschiffs ein. Bischof Tillmann von Basel konsekrierte die Kirche 1518 neu.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg mussten umfangreiche Reparaturen vorgenommen werden. Dabei wurde der Innenraum auch barockisiert. In der folgenden Zeit kam einiges an Ausstattung der Kirche hinzu. Während der französischen Belagerung in den Jahren 1713/14 wurde die Kirche stark beschädigt. Diese Schäden wurden 1721/24 beseitigt, wobei der Innenraum durch eine Stuckdecke von F. J. Vogel umgestaltet wurde. Schon 1719 wurde auf an der Westseite ein Barockportal geschaffen, auf dessen Giebel eine Immaculata-Statue zwischen den beiden Ordensheiligen Franz von Assisi und Antonius von Padua steht. 1775 wurde der Tabernakel von Trudpert Walter hinzugefügt. Ab dem Jahre 1785 soll die Kirche auch Pfarrkirche gewesen sein, was aber umstritten ist. Gemälde, Statuen und der Nepomuk-Altar wurden 1792 aus der aufgehobenen Freiburger Predigerkirche übernommen.

Ab dem Jahre 1807 begann die Entbarockisierung der Kirche, welche von Pfarrer Biechele vorangetrieben wurde, der „Helle, Harmonie, Schönheit und religiöse Einfachheit“ in die Kirche bringen wollte. Einige der Barockaltäre wurden 1816/21 entfernt, der Fußboden wurde mit Steinplatten aus dem Freiburger Münster repariert. 1845 wurden Klostergebäude im Süden und ein Teil des Kreuzgangs abgerissen und damit der Freiburger Rathausplatz geschaffen. 1875/76 wurde durch das Erzbischöfliche Bauamt unter Lukas Engesser der Innenraum ausgeräumt und neugotisch umgestaltet. Dabei wurde auch der gewaltige Rokoko-Hochaltar entfernt und die Chorfenster wurden wieder geöffnet. In den darauffolgenden Jahren 1877/79 wurde die Marienkapelle als Beicht- und Taufkapelle eingerichtet, dieser folgten in den Jahren 1880/81 Glasmalereien an den Fenstern und 1882 eine neue Orgel. Der Höhepunkt der historisierenden Umgestaltung war die Errichtung des Kirchturms in den Jahren 1890–1893 durch den Freiburger Architekten Max Meckel. Bis dahin hatte die Kirche als Bettelordenskirche nur einen Dachreiter. Der Kirchturm und der heutige Hochaltar gehen auf die Arbeit Heinrich Hansjakobs dem bekanntesten Pfarrers der Kirche, der das Amt von 1884 bis 1913 innehatte, zurück. Heinrich Hansjakob ist allerdings als Heimtschriftssteller bekannter geworden denn als Pfarrer.

Die neugotische Ausstattung ging beim Fliegerangriff auf Freiburg am 27. November 1944 verloren: Durch Phosphorbomben geriet die Kirche in Brand und der Turmhelm stürzte in das Kirchenschiff. Das ausgebrannte Gebäude wurde in den Jahren 1949–1951 wieder aufgebaut und am Martinstag 1951 neu geweiht. 1974/1975 wurde der Kirchenbau grundlegend renoviert, wobei auch der Turm ein neues Dach erhielt: Auf den hohen Turmhelm wurde nicht mehr zurückgegriffen, aber das flache Pyramidendach des Wiederaufbaus wurde durch eine steilere Pyramidenform ersetzt.

Seit 2009 haben die Dominikaner die Seelsorge in der Kirche übernommen, womit ein neuer Abschnitt der Kirchenarbeit beginnt. Am 10. Februar 2012 wurde der Konvent St. Martin errichtet. Die Kirchengemeinde ist bekannt für ihre ökumenische Ausrichtung. In der Kirche ist auch die ukrainische griechisch-katholische Gemeinde St. Josaphat beheimatet, dies ist auch an mehreren Ikonen im Kirchraum zu sehen.

448 views
0 faves
0 comments
Taken on May 20, 2016