new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Ray Kurzweil: The Web Within Us - When Minds And Machines Become One | by Anna L. Schiller
Back to photostream

Ray Kurzweil: The Web Within Us - When Minds And Machines Become One

www.dresdner-zukunftsforum.de/blog/2010/05/05/ray-kurzwei...

 

Bei seinem Vortrag “Das Web in uns: Wenn Mensch und Maschine eins werden” merkte man Ray Kurzweil mit jedem Satz an, wie gerne er auf der Bühne steht. Begeistert sagte er auch “It´s a pleasure to be here – I enjoy speaking at conferences.“

 

Gleich zu Beginn des Vortrages verdeutlichte er seine Kompetenz dadurch, dass er erwähnte seit wievielen Jahrzehnten er seine seine Forschungen bereits konsequent betreibt. So zeigte er ein Chart über das exponentielle Wachstum von Internet Hosts, die er bereits im Jahr 1980 (!) begann und seitdem fortgeführt hat. Außerdem prophezeite Ray Kurzweil schon zu Beginn der 80er Jahre, dass das Internet – damals noch bekannt unter dem Namen Arpanet – bis Mitte der 90er Jahre zu einem weltweiten Kommunikationsnetz ausgeweitet sein wird.

 

Auf dem 4. Dresdner Zukunftsforum sprach Ray Kurzweil über die enormen Chancen und die wachsende Bedeutung der IT in unserem Leben und darüber, welche linearen und exponentiellen Fortschritte erzielt wurden. Als er (Jahrgang 1948) am MIT Student war, gab es dort einen einzigen PC, der 1 Million Dollar kostete und größer als ein Haus war. Heute hat jeder einen kleinen, leistungsfähigen und preiswerten PC – ganz nach dem Motto: heute ist alles vieles kleiner, schneller und besser. In diesem Zusammenhang zeigte er auch ein Bild seiner Erfindung, der „Reading Maschine“ von 1979, und verglich deren Größe mit dem Rednerpult auf der Bühne, um dem Publikum die außerordentliche Entwicklung zu verdeutlichen.

 

Die beschleunigte Marktdurchdringung von Neuheiten, erläuterte er am Beispiel der Social Media Netzwerke: So hatten College-Studenten noch vor 10 Jahren „Facebooks“ in Print-Versionen, um Fotos und Informationen über die „Freshmen“ zu haben. Dann kam Mark Zuckerberg auf die Idee, dies zu digitalisieren. 2004 – also erst vor sechs Jahren ging Facebook online und hat mittlerweile über 400 Millionen aktive Nutzer weltweit. „It´s amazing how quickly people adapt the innovations!“, so Kurzweil.

 

Wie nachhaltig Innovationen die Menschheit beeinflussen und in kürzester Zeit unser Leben verändern, beschrieb Kurzweil anhand der Erfindung des Buchdrucks, des Telefons und natürlich des Internets. Nach Millionen von Jahren ohne diese Neuerungen, können wir uns heutzutage kaum noch vorstellen, wie wir ohne sie leben könnten.

 

Weiterhin ging Ray Kurzweils in seinem Vortrag auf die durch die IT eröffneten Chancen in der Medizin ein, die zur Wissenschaft der Informationen wird. Beispielhaft nannte er Forschungen am menschlichen Genom u.a. bei der Bekämpfung der Fettleibigkeit und die Bemühungen, die menschliche Biologie nachzubauen. Als spezielles Betätigungsfeld nannte er die Erforschungen der Funktion des menschlichen Gehirns. Technische Revolutionen, so Ray Kurzweil, bringen immer Revolutionen auf anderen Gebieten mit sich.

 

Im Anschluss an seinen Vortrag stelle der Moderator Ranga Yogeshwar dem Referenten auch einige kritische Fragen, unter anderem, wie sehr Technologie unser Leben beeinflussen kann und sollte. Und trotz aller Begeisterung für die potentielle Entwicklung der Technologien, gab auch Ray Kurzweil zu: „Trends can go too far“.

 

6,164 views
0 faves
0 comments
Taken on June 15, 2010